Mikrofon wie am PC anschließen ?

  • Ersteller Patrick1502
  • Erstellt am
P
Patrick1502
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.06.11
Registriert
09.01.11
Beiträge
4
Kekse
0
Hallo,
ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Da ich zur Zeit zur Aufnahme von Gesang am PC ein USB Mikrofon benutze und damit nicht
zufrieden bin, habe ich vor mir ein neues Großmembran Mikrofon zu kaufen.

Diesmal soll es kein USB Mikro sein.

Hab im Internet das hier: https://www.thomann.de/de/se_electronics_se_2000_pop_screen_bundle.htm ausgesucht,
nun weiss ich aber nicht wie man dies dann am PC anschließt.
Man braucht dafür ja eine Phantomspannung, die der PC ja nicht von alleine liefert und der hat
auch keinen solchen Anschluss.

Um das Mikro an den PC anzuschließen, brauch ich dann einen Adapter für oder so ein Mischpult wie das hier:
https://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_802.htm
oder würde es auch mit soeinem gehen: https://www.thomann.de/de/the_tmixmix_502.htm :confused:

Haben ja beide Anschlüsse für Mikrofone.

Wie werden dann diese Mischpulte an den PC angeschlossen, hab eine normal onboard Soundkarte, also
nichts besonderes.

Hoffe mir kann jemand helfen und mich mal aufklären ob und wie man so ein Mikrofon anschließen kann und
oder welche Kabel ich noch brauche.

Danke im Voraus:)
 
Eigenschaft
 
Vester
Vester
E-Gitarren
Moderator
HFU
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
18.08.10
Beiträge
8.963
Kekse
80.349
Ort
Norddeutschland
Hallo Patrick,

bei mir läuft es folgendermaßen:
Mikro > Mikrovorverstärker > Kabel 6,3 auf 3,5mm > 3,5mm Mikroeingang PC > fertig
https://www.musiker-board.de/attachment.php?attachmentid=182847&d=1306568174

Das ist eine einfache Lösung ohne viel Knöpfe. Der Nachteil ist, dass ich immer nur einen Kanal aufnehmen kann, dann den nächsten usw.

Vielleicht brauchst du ja kein neues Mikro, sondern es gibt nur Probleme der Anpassung usw..?
In diesem qualifizierten Beitrag findest du auch weiterführende Antworten. Vor allem zu den Anschlüssen, den notwendigen Pegeln und wie
das ganze konfiguriert sein muss
https://www.musiker-board.de/recording-faq/72991-grundlagen-des-pc-recordings.html

Viele Grüße
 
Banjo
Banjo
MOD Recording/HCA Banjos
Moderator
HCA
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
05.07.07
Beiträge
22.132
Kekse
98.552
Ort
So südlich
Über einen Vorverstärker in die Onboard-Soundkarte des PCs zu gehen, funktioniert zwar, bringt aber leider meistens keine besonders gute Qualität. Auch ein Mischpult ist eigentlich nicht das Mittel der Wahl und man zahlt für einen Haufen Hardware, die man zum Recorden eigentlich nicht braucht.

Normalerweise greift man dafür zu einem Audiointerface, also einer externen Soundkarte, die spezell für das Recording konzipiert wurde. Die haben Mikrofonvorverstärker meist eingebaut und die Qualität ist deutlich besser als über die Onboard-Soundkarte.

Ich verschiebe diesen Thread mal in die entsprechende Ecke des Forums, dort kannst Du Dich aber auch schon mal selber umsehen, die Frage ist nicht ganz neu;)

https://www.musiker-board.de/f255-soundkarten-interfaces-preamps-rec/

Banjo
 
hair_energizer
hair_energizer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.09.21
Registriert
22.11.03
Beiträge
1.515
Kekse
5.176
Wie werden dann diese Mischpulte an den PC angeschlossen, hab eine normal onboard Soundkarte, also
nichts besonderes.

Ein Mischpult ist hier nicht nötig und eher störend im Signalweg, da du den Sound in deiner DAW anpasst.
Du kannst dir ein USB-Audiointerface kaufen, das mit Mic-Eingängen mit Phantomspeisung ausgestattet ist. Oder, je nach technischen Fertigkeiten, eine interne Lösung wählen PCI(-Express). Du kommst in den Genuss diverser weiterer Vorteile, wie latenzfreies Monitoring (bei Gesang sehr wichtig).
Wenn du dich für ein Audiointerface entscheidest, dann sollten diese Features dazugehören:

- ASIO
- Phantomspeisung
- 24bit Wandler
- Zero Latency Monitoring
- Windows 64bit Support

Dieses wäre passend:

https://www.thomann.de/de/maudio_fast_track_pro.htm

Einen Vorverstärker bzw. ein Mischpult braucht man nur in dem Falle, dass ein bereits vorhandenes Audiointerface keine Phantomspannung bereitstellt und man sich die quasi über Umwege vorher holen muss. Fällt bei dir weg, da du eh eine Neuanschaffung in Punkto Soundkarte also Audiointerface machen musst.
 
P
Patrick1502
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.06.11
Registriert
09.01.11
Beiträge
4
Kekse
0
@Vester
Hallo,
und Danke für deine Antwort und für das Bild:)
Wenn ich das jetzt richtig verstanden hab steck ich das Mirkofon in den Input bei dem hier ein: https://www.thomann.de/de/behringer_mic200_tube_ultragain_preamp.htm
und bei Output den 6,3 Stecker: https://www.thomann.de/de/doepfer_adapterkabel_63_35_mm.htm und den Klinkenstecker 3,5 dann einfach in meine onboard
Soundkarte.

Hoffe das des jetzt richtig ist und ichs gecheckt habe, bevor ich irgendwas falsches kaufe.

Danke nochmal für die Hilfe
 
Banjo
Banjo
MOD Recording/HCA Banjos
Moderator
HCA
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
05.07.07
Beiträge
22.132
Kekse
98.552
Ort
So südlich
Nein, das hast Du falsch verstanden, zumindest was den Link von hair_energizer angeht, das ist eine externe Soundkarte. Die Verbindung in den PC erfolgt über USB, Deine Onboard-Soundkarte, die sowieso keine sehr gute Qualität hat, ist komplett aus dem Spiel.

Deine Lösung mit dem Preamp wird keine so gute Qualität liefern, funktioniert im Prinzip aber auch.

Banjo

Edit: ich sehe, Du hast Dich auf den Beitrag von Vester bezogen, dann siehst Du das schon richtig. Ist aber nicht die beste Lösung...
 
hair_energizer
hair_energizer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.09.21
Registriert
22.11.03
Beiträge
1.515
Kekse
5.176
Da ich zur Zeit zur Aufnahme von Gesang am PC ein USB Mikrofon benutze ...

Wie/womit willst du denn Aufnehmen? Mit dem USB Mic hattest du mit ASIO - Unterstützung eine nahezu latenzfreie Abhörmöglichkeit. Dieser Vorteil fällt nun weg. Du wirst da vielleicht was mit dem ASIO4ALL Treiber verbessern können, aber das wird alles schnell an seine Grenzen stoßen. Mit dem USB Mikrofon bist du wahrscheinlich besser gefahren, als mit der Signalkette, die du da ausprobieren möchtest. Klanglich kann es natürlich sein, dass das USB-Mic nicht so gut klang wie das, was du kaufen möchtest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vester
Vester
E-Gitarren
Moderator
HFU
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
18.08.10
Beiträge
8.963
Kekse
80.349
Ort
Norddeutschland
Hallo Patrick,

schreib doch mal, was du für einen Rechner hast und warum das USB-Mikro nicht wie gewünscht klingt.
Vielleicht ist das ja nicht unwichtig, glaube ich.

Was die internen Soundkarten anbelangt:
Meiner Meinung nach hat das Hauptproblem mit dem Pegel zu tun. Mein altes Notebook benötigt für eine hochwertige Aufnahme eine sehr niedrige Position des Aufnahmereglers. Somit brauche ich ein starkes Eingangssignal - und das ist mit so einem Vorverstärkerchen kein Problem.

Wenn das Verhältnis zwischen Eingangssignal und geringem Stand des Aufnahmeschiebers stimmt, ist eine rauschfreie, nebengeräuschfreie und unverfälschte Aufnahme möglich (fast).

Sicherlich ist das alles bei diesen professionellen Lösungen einfacher und du hast ja mehr Möglichkeiten, wie in den Beiträgen schon gesagt.
Aber schreib doch mal, wo der Haken ist, vielleicht ist es doch alles nur eine Sache der Einstellung ?

Viele Grüße
 
hair_energizer
hair_energizer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.09.21
Registriert
22.11.03
Beiträge
1.515
Kekse
5.176
P
Patrick1502
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.06.11
Registriert
09.01.11
Beiträge
4
Kekse
0
Hi,
danke nochmal für die Antworten und Vorschläge.

Also ein paar Infos zu meinem Rechner:

Betriebssystem: Windows 7 Home Premium 64-bit
Prozessor: AMD Phenom Tripple Core mit 2,1 Ghz
Mainboard: Gigabyte MA78GM-S2H
Arbeitsspeicher: 3 GB Ram DDR2
Soundkarte: onboard von Realtek

Das USB Mikrofon ist das t.bone SC 440.
Bei der Aufnahme rauscht es ziemlich stark, aber das Problem ist
vielmehr das es manchmal einfach nicht geht, mal erkennt es Windows 7 nicht
mal geht es, mal nicht, mal stöpsel ichs ein und dann hängt der PC.

Werde mir wahrscheinlich wie von hair_energizer vorgeschlagen das hier bestellen: https://www.thomann.de/de/maudio_fast_track.htm
hat zwar eine Latenzzeit von 8ms aber denke mal das es für meine Zwecke perfekt ist und ausreicht:)
 
hair_energizer
hair_energizer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.09.21
Registriert
22.11.03
Beiträge
1.515
Kekse
5.176
Werde mir wahrscheinlich wie von hair_energizer vorgeschlagen das hier bestellen: https://www.thomann.de/index.html?par...fast_track.htm
hat zwar eine Latenzzeit von 8ms aber denke mal das es für meine Zwecke perfekt ist und ausreicht

Das hattest du mir "vorgeschlagen" per PN, hehe, und ich hatte nichts dagegen einzuwenden! So war's! :D
Ich habe auch gerade im Manual gelesen, das das Direct Monitoring anscheinend doch für den Mic Eingang funktioniert. Im Amazona Testbericht steht, bei Aufnahmen am Instrumenteneingang wäre DM möglich. Somit nicht ganz klar gewesen.
Also unter den Umständen kann man's wirklich gut empfehlen. Schon gecheckt, ob 64Bit Treiber auf der Homepage vorhanden sind?
Bei deinem USB-Mic würde ich das mal nachschauen. Vielleicht gibt's da viel neuere Treiber und diese "Kinderkrankheiten" wurden behoben.

Dein Aufnahmeprogramm hast du immer noch nicht genannt. Du musst im Aufnahmeprogramm den Treiber deines Mics auswählen.
 
P
Patrick1502
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.06.11
Registriert
09.01.11
Beiträge
4
Kekse
0
Hallo,

zum Aufnehmen nehme ich Audacity
 
Astronautenkost
Astronautenkost
HCA Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
05.11.03
Beiträge
8.881
Kekse
10.499
Das USB Mikrofon ist das t.bone SC 440.
Das ist nun wirklich Spielzeug. Das verlinkte SE Mikro kenne ich nicht. Nur das SE X1, was ich als Einsteigermikro für recht brauchbar halte. Es kann auch ein kleineres Interface sein. Dann hast du eventuell noch Geld für das bessere Mikrofon. Gute Software zum Aufnehmen wird mitgeliefert. Das Steinbergteil ist laut deren Homepage auch mit Windows 7/64 Bit zu betreiben.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben