Mit der Palmer D.I. Box aufgenommen...

von Ingo Ladiges, 09.06.07.

  1. Ingo Ladiges

    Ingo Ladiges Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    29.11.15
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.780
    Erstellt: 09.06.07   #1
    ...habe ich die Gitarren des Startseiten-soundtracks auf meiner homepage.
    Das ist der Refrain einer neuen Nummer,an der ich gerade bastel,ich finde,
    das klingt ziemlich fett.
    Hört mal rein und schreibt,wie`s Euch gefällt,

    viele Grüsse
    Ingo
     
  2. JayT

    JayT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    27.10.10
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    886
    Erstellt: 11.06.07   #2
    Hi,
    extrem fetter und gewaltiger Sound! Hut ab. Arbeitest du mit Amp. Simulation
    oder Reamping (und dann was für einen Verstärker)?
    lg. JayT.
     
  3. Ingo Ladiges

    Ingo Ladiges Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    29.11.15
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.780
    Erstellt: 11.06.07   #3
    Hallo JayT,
    nee,das ist ne ganz "klassische" D.I. Aufnahme,so wie man das früher gemacht hat,wenns nicht anders ging und wo es dann immer wie ein Verzerrer mit leicht runtergedrehten Höhen direkt ins Pult klang.....also irgendwie scheisse.....
    Ich habe ne Ibanez RG-670 ( meine anderen Bretter habe ich verkauft,als ich mich entschloss,nicht mehr in Bands zu spielen ) mit nem DiMarzio Tone Zone am Steg,der ist schon mal der Grundstein für nen fetten sound.
    Die Gitarre geht in nen Peavey Rockmaster Preamp,der diverse Modifikationen über sich ergehen lassen musste.
    Aus dem gehts in 2 D.I. Boxen,und zwar ne Behringer Ultra G.I. 100 ( mit 4 x 12 Simulation von Jürgen Rath ) und ne Palmer PDI 09.
    Von da geht das Signal in meinen Fostex VF-16 Harddiscrecorder.Im insertweg ist ein TC-Electronic G-Major,bei dem ich meistens nur EQ,Rauschunterdrückung und Kompressor benutze,bei angezerrten Sachen gerne auch Tremolo und bei Solosounds,die ich eher selten gleich mit Effekten aufnehme,auch Delay und/oder Hall.
    Und das wird dann mit dem Fostex aufgenommen,dessen EQ dient im Mix noch zum Anpassen der Gitarre an die restlichen Instrumente.
    Die Songs zum Anhören auf meiner HP habe ich mit der Behringer aufgenommen,da hatte ich die Palmer noch nicht.
    Aber die Startseitennummer ist mit der Palmer aufgenommen und ich finde,dass man da deutlich den Unterschied zwischen ner eher Marshall-mässigen Abstimmung ( Behringer )
    und nem sound,der eher in Richtung Rectifier geht ( Palmer ) hören kann.
    Die Palmer "klingt" fetter,setzt sich aber nicht soooo gut durch,auch abhängig von der Schalterstellung.Aber es klingt wie ne Wand,obwohl ich die Gitarre ganz normal eingespielt habe,eine links,eine rechts.
    Mein sound entsteht allerdings zum Grossteil durch meine Spielweise,wenn jemand anders mein Zeugs spielt,klingts total anders.
    Ich spiele ziemlich hart,vor allem bei Rythmussachen wie dem Startseitensoundtrack,
    das ist immer knapp unter der Verstimmungsgrenze gespielt,aber kein Gedresche sondern mit nem Ohr am Ergebnis,wenns nicht klingt kann ich auch anders.
    Aber ich stehe auf den sound,der entsteht,wenn ne Gitarre richtig hart gespielt wird.
    Ich habe ja nicht soooo viel Zeugs in meinem Studio,aber ich beschäftige mich damit viel,probiere viel rum und habe es ganz gut drauf,aus den Sachen das Beste rauszuholen,
    zumindest für meinen Geschmack.
    Ich finde übrigens,dass Deine Songs echt klasse sind,von Songwriting her,wie sie produziert sind und richtig geil finde ich diese kleinen " Effekte " die Du hier und da einbaust,so Geräusche wie scratches oder PC-fehler ähnliches - klasse !!!
    Und Du hast gute Sängerinnen !!!
    Da hapert es bei mir ja noch,aber für meine Musik isses schwer,Leute zu finden,vor allem,wenn sie dann auch noch einigermassen verlässlich sein sollen....
    Wie und womit nimmst Du denn auf ??
    Klingt sehr modern und sauber gemacht,sound und Musik passen bei Dir sehr gut zusammen,das versuche ich bei meinen Sachen ja auch immer hinzubekommen.......
    ...das nennt man dann wohl ne gute Produktion ...??
    Gruss aus Buxtehude,
    Ingo
     
  4. JayT

    JayT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    27.10.10
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    886
    Erstellt: 11.06.07   #4
    Hey,

    Ich nehme meine Gitarre meist so auf:
    - 7-saitige Harley Benton ("billig" Marke), modifiziert mit 2 aktiven EMG-Tonabnehmern,
    - oder auf D oder tiefer runtergestimmte 6-saitige Kramer
    - ART DPS 2 Röhren(Mik-)Preamp, nur ganz leichte Anzerrung über die Röhre.
    - Bei älteren Songs (z.b. "Never Mind", "Believe") ohne ART DPS 2.
    - Parallel dazu in mein Boss VF-1 Multi-Effektgerät.
    - Mittels Soundkarte EMU 1616M in den Compi.
    - Cleanes Signal dann noch eventuell durch NI GuitarRig 2

    Ab und zu nehme ich die Gitarre noch zusätzlich mit einem Kleinmembran-Kondensator Mikrofon ab.
    Klingt idiotisch, weil eine E-Gitarre ja nicht "klingt".
    Bringt aber ein zusätzliches Plektrum- und Anschlaggeräusch, als wär eine Westerngitarre mit aufgenommen.
    Indirekt bekommt dann die Gitarre mehr Definition und klingt offener.
    Geht natürlich auch mit einer echten Westerngitarre, was ich auch gern mache.

    Da muss ich aber trotzdem noch ein bisschen üben/lernen, bis ich den Sound so wie du hinbekomme.

    Was ich nicht kapiere:
    Warum brauchst du nach dem Preamp noch eine DI-Box?
    Da ist ja keine Impedanzwandlung mehr notwendig.
    Und (gute) DI-Boxen sollten ja nicht "klingen". Haben auch meisten einen Frequenzgang von 10 bis 100kHz oder so.

    Das TC Electronic G-Major Teil ist sicher extrem geil, das habe ich mir auch schon einmal überlegt zu kaufen.

    Gebe dir Recht, richtig reinhaun macht echt was aus. Die dadurch resultierenden leichten Verstimmungen bringt beim Doppeln nocht mehr Breite.

    lg. JayT.
    http://www.jayt.at.tt
     
  5. Ingo Ladiges

    Ingo Ladiges Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    29.11.15
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.780
    Erstellt: 11.06.07   #5
    Das mit dem E-Gitarreabnehmen ist ne geile Idee,auch wenn so eine E-Gitarre natürlich nicht klingt....so wie ja auch ein CD-Player nicht klingt - der ist doch digital !!!....
    Muss ich auch mal probieren !!
    Hast Du das Mikro auf nem Stativ ?? Und wo nimmst Du die Gitarre dann ab ??
    Interessant !! Ich probiere ja sehr viel aus,aber da bin ich komischerweise noch nie drauf gekommen.
    Kommen Deine sounds dann eher aus dem Guitar Rig oder dem Boss ??
    Ich finde,dass die so eine Art Undefinierbarkeit haben,also was deren Herkunft betrifft,
    klingt nicht direkt nach Modeling,aber auch nicht so richtig nach Amp.....
    Passen aber immer gut zur Nummer,da hast Du echt Geschmack,also was sounds betrifft,auch keyboards und drums,klingt nicht nach mal eben so aufgenommen und nu reíchts aber auch...
    Meine D.I.Boxen haben beide ne Speakersimulation drin,die hat mein Preamp nicht,d.h.
    er hat zwar eine,aber da hätte Peavey vielleicht die Kohle sparen sollen,die Mühe war vergebens.Und dabei haben sie den Ausgang sogar trafosymmetriert !!! Klingt aber nicht so tolle,reicht für mal eben ganz schnell ne Idee festhalten,wird dem sehr guten sound des Rockmasters aber nicht gerecht.
    Es sind zwar D.I. Boxen,aber sie haben bei mir ne andere Funktion als die eigentliche.
    Symmetrieren tun sie und ne Impedanzanpassung machen sie auch ( muss auch sein,der Peavey hat,wie viele Geräte,die sie damals gebaut haben,ziemlich hochohmige Ausgänge,er möchte ne Minimalimpedanz von 47 KOhm haben ) aber eigentlich benutze ich sie nur wegen der soundformung.
    Und das geht auch echt gut,vor allem die Palmer ist mein absoluter Tip.
    Wenn Du mal kein Mikro vor nen Amp stellen willst/kannst,einfach zwischen Amp und Box und direkt ins Pult,schon hast Du nen wirklich guten sound,der vielleicht sogar besser klingt als ne Mikroabnahme unter nicht so guten Bedingungen....
    Gruss
    Ingo

    PS:Habe die anderen Nummern von Deiner HP auch gehört und finde die ebenfalls echt klasse,werde mir mal ne CD fürs Auto machen.
    Und ich habe Deine Seite mal auf meiner verlinkt ( ist ok für Dich ?? ),schau mal auf meine Startseite,mir würde das gefallen,was ich da über Dich geschrieben habe...
     
  6. JayT

    JayT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    27.10.10
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    886
    Erstellt: 12.06.07   #6
    Hi,

    E-Gitarre: Jep, nehme sie auf wie eine Westerngitarre. Also Kleinmembran-
    Kondensatormikro auf Mikroständer gewinkelt auf ca. den 12ten Bund zeigend oder
    auf das Plektrum gerichtet. *hihi
    Aber nicht zuviel erwarten: Man bekommt eigentlich nur Höhen. Als Effekt oder
    als Zusatz ganz witzig. Kann (mit Amp...) ziemlich cool klingen, kann aber
    auch daneben gehen. Einfach Experimentell.

    Arbeite oft mit einer Mischung von GuitarRig und BossVF1. Gibt aber auch Parts, bei denen
    ich nur mein Boss VF1 verwende oder nur GuitarRig. Neuerdings versuche ich immer
    öfter auch eine "klassische" Amp-Abnahme. Hab da so einen kleinen 50Watt Marshall Übungsverstärker. In Natur nicht gerade der Hammer. Aber mit SM57 an der richtigen Stelle kann der ziemlich geil klingen. *g
    Öfter mische ich dann sogar noch das cleane Gitarrensignal leicht zum Verzerrten dazu.

    Bin noch viel beim Experimentieren und Üben. Möchte niemals nach Schnell-Schnell-Studio-Standard-Schema-F arbeiten. Also Amp mit SM57 und U87 und fertig. Es gibt genug
    Möglichkeiten, die vielleicht nur sehr wenige oder keiner versucht hat. Vielleicht
    klingt irgendeine dieser Möglichkeiten super. Kostet extrem viel Zeit, macht aber auch Spass. Geht zeitlich auch nur im Hobby-Bereich. Ein Profi kann nicht 1 Woche am Gitarrensound tüfteln.

    Ah, DI's mit Speaker-Simulation. Das ist natülich was anderes. Alles klar.

    Wie nimmst du Bass auf?
    Wie nimmst du Drums auf bzw. was für Sample-Library verwendest du?

    lg. JayT.
    http://www.jayt.at.tt
     
  7. Ingo Ladiges

    Ingo Ladiges Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    29.11.15
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.780
    Erstellt: 12.06.07   #7
    Der Bass und die drums kommen alle aus dem Boss DR-880,sind komplett programmiert,
    die genannten Gastmusiker sind reine Verarschung.....
    Der 880 hat einen ganz grossen Unterschied zu anderen drummies : es ist nix programmiert,sprich ::
    er hat 500 preset-pattern,50 kurze und 50 lange fills sowie 10 intros und 10 endings und alle wurden von nem Trommler auf einem Roland V-drums eingespielt,daher klingen die auch wie echt gespielt und nicht wie am keyboard programmiert,wie das sonst ja bei allen drumcomputern gemacht ist.
    Und man kann die preset-pattern beliebig kombinieren,z.B. Bassdrum vom Pattern 12,Snare von Nummer 399,offene hi-hat von 88,geschlossenene und Becken von 11 und den Bass von Nummer 290.
    Kann man natürlich alles editieren und verändern,jeden Schlag,jeden Ton.
    Das Teil ist echt genial,meiner Meinung nach mit Abstand der beste ( leider auch teuerste..) drumcomputer,den es gibt.
    Und das er auch noch geil klingt ist ja beim Namen Boss ( sind die sounds der Roland V-drums drin ) eigentlich auch klar.
    Wirklich gut klingen auch die Bässe,der hat diverse verschiedene drin und auch Bassampsimulationen,wo man das Signal auch verzerren kann,klingt total realistisch,mit Bundscharren bei stark angerissenen Tönen - aber nur bei bestimmten Tönen,echt geil.
    Nachteil : rund 380.- Euro .... ist das einzig "edle" Teil in meinem Studio.....
    Aber ich wollte,dass es nach nem guten Schlagzeuger klingt und nicht wie ne programmierte Rappelkiste,auch wenns aus einer kommt.
    Die keys kommen bei mir aus nem Yamaha QY-70,ich benutze auch die kleine 2-Oktaven Gummitastatur,kaufe mir vielleicht mal ein Masterkeyboard.
    Ich brauche ihn allerdings vor allem,um die Pattern von DR-880 zu editieren,das geht mit dem QY besser und ich bin die typische Sequenzerarbeitsweise gewohnt,da ich gut 10 Jahre nen QY-20 hatte,der aber dieses Jahr vom QY-70 abgelöst wurde,da ich mehr Spuren brauch,bessere sounds und zusätzliche Editierfunktionen.
    Wie Du siehst,ist alles recht simpel gehalten bei mir,aber die Kunst liegt ja darin,was draus zu machen,da sind wir uns auch recht ähnlich,würde ich sagen.

    Nimmst Du mit nem PC auf ??
    Machen ja auch sehr viele,ich mache es ( wie sollte es auch sein...) natürlich anders,mit dem Fostex VF-16,auch ein eher unprofessionelles Gerät,mit dem ich aber durchaus ganz ordentliche Mixe hinbekomme - und ich benutze sogar die internen Effekte !!
    Und Mastern mache ich auch mit unedlem Zeugs : Das Summensignal geht in nem Alesis 2x30 Band EQ,mit dem ich aber nur die Tiefstbässe absenke weil die eh keiner hört,
    von da gehts in nen Behringer Ultramizer Mastering Prozessor und dann in einen Pioneer Hifi-CD-Recorder.
    Jaja,Behringer,ich weiss,aber die bauen nicht bloss Müll und wenn man sich meine Sachen anhört,klingts ja auch ganz ordentlich.

    Gruss
    Ingo
     
  8. JayT

    JayT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    27.10.10
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    886
    Erstellt: 13.06.07   #8
    Gebe dir absolut recht: Mit einer Sampling Library kommt man da schwer dran.
    Der Bos DR-880 klingt echt geil. Hab schon einen Live-Drummer gehört, der
    auf einem V-Drums Set spielt. War sowas von überrascht vom Sound.

    Und richtig: Die Kunst liegt darin, was draus zu machen.

    Du bist auch der beste Beweis dafür, dass man mit Behringer und anderen dauernd
    runtergemachtem Equippment seeeeehhhhr gute Ergebnisse erzielen kann.
    Mit der Musik im Vordergrund und Know-How, Zeit, Motivation, Experimentierfreudigkeit,...
    kann man mehr erreichen und bessere Ergebnisse erzielen als mit mehreren Nullen mehr hinter dem Anschlaffungspreis.

    Jep. Nehme alles mit dem PC auf.

    lg. JayT
     
  9. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 13.06.07   #9
    wow ich bin wirklich beeindruckt was du aus dem equipment rausholst!!
    die giatrrensounds sin echt gut gelungen!!
    wie hast du die giatrenspuren nachbearbeitet?
    wenn ich über meine GI100 direktaufnahmen mache aus dem FX-send von meinem Rectifier oder Marshall TSL, klignt das ganze leider sehr undynamisch, und bedeckt....
    nehme daher eigtl nru mti mikro auf...
    aber deine aufnahmen sin echt gut gelungen!
     
  10. Ingo Ladiges

    Ingo Ladiges Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    29.11.15
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.780
    Erstellt: 13.06.07   #10
    Hallo LX84,
    kann mal die Frequenzen am G-Major aufschreiben,die ich da bearbeite.....
    Die G.I.100 klingt recht ordentlich,muss man sagen,auch wenn Behringer draufsteht.
    Einige haben Probleme mit dem Rauschen,meine rauscht nicht,scheinbar haben die so grosse Toleranzen - keine Ahnung.
    Ich hebe mit dem G-Major im Bass und Höhenbereich was an und senke im oberen Mittenbereich was leicht ab,wiegesagt,Frequenzen kann ich ja mal mitteilen,auch wenns bei Dir sicher ganz andere sein werden.
    Wichtig ist bei D.I. Gitarren,dass man nen Kompressor benutzt,da diese sounds sehr viel Dynamik haben,auch verzerrt,und damit das so fett und kompakt kommt,muss man die Signalspitzen etwas komprimieren,aber auch nur die.
    Mache ich auch mit dem G-Major.
    Versuch mal ne Palmer PDI-09,die habe ich für die Gitarren des Startseitensoundtracks benutzt,die klingt viel realistischer nach Amp und Box als die Behringer und macht mehr Pfund,ist echt ne klasse besser !!
    Einfach mal bei Thomman bestellen,kostet keine Versandkosten und wenns nicht gefällt ohne Kosten wieder zurück per freeway Aufkleber.
    Hatte ich mir auch gedacht,aber die Palmer dann ganz schnell behalten !!!
    Mit der schraube ich auch weniger am EQ rum,da der Grundsound einfach stimmiger ist,
    vor allem,wenn man auf Rectifier mässige sounds steht,die hat die Palmer gut drauf.
    Falls Du Dir eine gekauft hast,schreib mal von Deinen Erfahrungen,

    Gruss
    Ingo
     
  11. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 14.06.07   #11
    hey, das wär toll wenn du genauere tips zu den equalizer einstellungen geben könntest!
    gäbs auch die möglichkeit dass du ein kurzes vergleichssample online stellst - unbearbeitet (direkt wies aus der DIbox kommt) und bearbeitet?

    nochmal htu ab, find du hast nen recht fetten ton, und der sound der dann rasschaut is klasse!
     
  12. Ingo Ladiges

    Ingo Ladiges Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    29.11.15
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.780
    Erstellt: 15.06.07   #12
    Schau mal unter Hörproben-Gitarre,da habe ich nen neuen thread gestartet,da gibts ne adresse auf meiner homepage,wenn Du da auf das linke Bild klickst,kommen 5 Klangbeispiele.
    Das erste mit der Behringer,dann 2 mit der Palmer in 2 verschiedenen
    Schalterpositionen ( bright und normal ),dann eins mit EQ Bearbeitung vom G-Major und dieser letzte sound dann noch in ner Nummer.Da habe ich die Gitarren wie immer doppelt eingespielt und dann im Panorama ganz links und rechts.
    Das ist übrigens auch mein "Trick" ,um es so fett klingen zu lassen,das kommt sehr breit und mächtig rüber,viel geiler als eine Gitarre.

    EQ Frequenzen kann ich mal nachschauen,ich glaube allerdings nicht,dass es genau diese bei Dir auch bringen werden,ist aber vielleicht als Ausgangsbasis ganz gut.
    Kommen die Tage,
    Gruss
    Ingo
     
Die Seite wird geladen...