Modulation in einer Variation

  • Ersteller Classican
  • Erstellt am
C
Classican
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.12.17
Registriert
05.08.07
Beiträge
80
Kekse
39
Ort
München
Mit der SuFu habe ich nichts passendes gefunden, mein Problem ist nämlich leider auch etwas speziell.Nachdem es um Harmonielehre mit erschwerten Umständen geht habe ich entschlossen in dieses Unterfohrum zu schreiben.Hoffe ich bin hier richtig...

Ich schreibe seit ein paar Wochen eine Variation über ein Thema, welches ständig von seiner Hauptonart für einen Takt in deren Dominante verweilt, dann gehts zurück nach, in diesem Fall G-Dur, und zwar als Startnote auf einen Terz drüber, h.
Ich bin nun über D-Dur nach H-Dur (die verwendete Technik ist von Wagner geklaut :redface:) und will nun vom tonikagleichem Klang H (f#/h/d#/f#) zurück auf eben dieses h in G-Dur.
Da ich das Melodiegerüst nicht ändern sollte bleibt mir nur die Begleitung für eine Modulation - und da fällt mir nichts zu ein.
Hoffe ihr könnt mir helfen und schon einmal vielen Dank,
Classican
 
Eigenschaft
 
Klangpoet
Klangpoet
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.17
Registriert
16.09.08
Beiträge
131
Kekse
122
Leider kann ich dir nicht so richtig folgen. Suchst du eine Modulation von H-Dur nach G-Dur? Oder wie? Kannst du das, was du bisher hast, einmal zeigen?
 
CUDO II
CUDO II
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.21
Registriert
09.12.05
Beiträge
2.511
Kekse
14.878
Ort
Furzlau an der Seiche
Hallo Classican,

in der diatonisch- und diatonisch-variantischen Modulation gibt es bei einer Modulation von B Dur (B=H) nach G Dur folgende 2 Drehpunktakkorde:

C (= Neapolitaner in B und Subdominante in G),
E- (= Mollsubdominante in B und Tonikaparallele in G).

Vorgehensweise:

1. Möglichkeit:
Spiele eine Ausgangskadenz von der Ausgangstonika zum Neapolitaner hin. Diesen deutest Du dann in die Subdominante der Zieltonart um, von der aus Du dann zur Zieltonika hin abkadenzierst.


2. Möglichkeit:
Spiele eine Ausgangskadenz von der Ausgangstonika zu deren Mollsubdominante. Diese deutest Du um in die Tonikaparallele der Zieltonart. Von dort kadenzierst Du hin zur Zieltonika.

CIAO
CUDO
 
CUDO II
CUDO II
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.21
Registriert
09.12.05
Beiträge
2.511
Kekse
14.878
Ort
Furzlau an der Seiche
Eine diatonisch-variantische Modulation vergaß ich. Die bVI von B Dur wird umgedeutet zur I in G Dur.

Hier ein Beispiel zum Neapolitaner:
B, F#7, B/D#, C/E, C6, G/D, D7, G



Hier noch einen enharmonische Modulation in der der Dv7 der Subdominante von B Dur umgedeutet wird in den Dv7 der Zieltonart G Dur.
B, F#7/C#, D#o7, E-, F#o7, G, C6, G/D, D7, G


Und hier eine chromatische Modulation mit tonzentraler Rückung:
B, D#7/A#, G#-, A#7/G#, D#-/F#, D+/F#, G, C6, G/D, D7, G

Viel Spaß beim Ausprobieren.

CIAO
CUDO
 
A
Aerendil
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.01.10
Registriert
27.05.08
Beiträge
37
Kekse
27
Eine Frage, die nciht zum Thema passt dieses Threads, aber ich muss sie stellen.
ganz Simpel:

CUDO II, wie kann ich das WIssen, was du hast, auch erlangen?
kannst du mir irgendwelche Bücher, Interneteiten empfehlen?
Oder hast du Musiktheorie studiert?

Das frage ich mich einfach häufig.
Du beispielsweise, auch MaBa, PVaults und noch viele andere haben immer einen enormen Überblick über alle Akkorde ein einer bestimmten beliebigen Skala. Wie die dann gleich alle harmonieren miteinander.
Nun, ich verstehe schon meiner Meinung nach, eigentlich viel von der harmonielehre, aber, irgendwie dann doch cniht so viel.
Aber ich weiß nicht, wo ich dazu etwas lernen könnte.
Die Internetseiten, die ich kenne haben dann die C-Dur Tonleiter, Moll-Tonleiter, Kadenzen, Kirchentonarten, und das war es dann.

Ich bin einfach immer beeindruckt, wie viel ihr wisst.
Aber ich weiß nicht, wo ich zum Thema Musiktheorie noch lernen kann, außer zu studieren.

Ich hoffe, du kannst mir eine Antwort geben auf diesen doch recht unaussagekräftigen Beitrag:D
 
C
Classican
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.12.17
Registriert
05.08.07
Beiträge
80
Kekse
39
Ort
München
Erstmal ein Danke, dass du dich meinem Problem angenommen hast.
Hab es noch zwei Wochen selbst probiert (zwangsweise, hatte kein Internet ;))
Erstmal muss ich dich fragen, was der Querstrich bedeutet:
B, F#7, B/D#, C/E, C6, G/D, D7, G

C/E sagt mir leider nichts..
Bei den Beispielen, die ich verstanden habe, probierte ich gestern möglichst viele Akkorde zu brechen, in der ersten stimme klingt ja leider noch der B.
Heut werd ich nochmal probieren und grübeln.
mvfg,
Classican
 
CUDO II
CUDO II
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.21
Registriert
09.12.05
Beiträge
2.511
Kekse
14.878
Ort
Furzlau an der Seiche
Hallo Aerendil,

zur Modulation empfehle ich das Buch von Doris Geller. http://dorisgeller.de/


Hallo Classican,

Rechts des Querstriches steht die Akkordstruktur und links der dazugehörige Basston der allerdings nicht gleichzusetzen ist mit dem Grundton!
C/E = C Dur Dreiklang mit Terz im Bass = Sextakkord.
Ich benutze die internationale Schreibweise - also ist der Ton B gleichzusetzen mit dem deutschen H.
 
C
Classican
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.12.17
Registriert
05.08.07
Beiträge
80
Kekse
39
Ort
München
Hab vielen Dank, werd mal gucken wie sich das verwenden lässt.
Schönen Tag noch,
Classican
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben