Mundharmonika für folgende Tonfolge

von Bierpirat, 27.08.10.

  1. Bierpirat

    Bierpirat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.09
    Zuletzt hier:
    23.04.20
    Beiträge:
    406
    Kekse:
    700
    Erstellt: 27.08.10   #1
    Hallo

    Ich habe leider sowas von Null Ahnung von der Mundharmonika, daher meine Frage hier:

    Ich spiele in einer Akustik-Band, der zweite Gitarrist( neben mir) kann zwar etwas Mundharmonika spielen, hat davon aber ebenso keinen Plan :D:rolleyes:

    Jetzt haben wir einen Song, in der die Harp folgende Töne spielen soll: E G A H E D

    Was brauchen wir da jetzt für eine Mundharmonika? Ich dächte die wären ja meist auf Dur oder Moll.:gruebel: Müsste ja was in der Art einer Pentatonik oder so sein...

    Wie gesagt, ich hab leider keine Ahnung.

    Ich hoffe ihr könnt mir da helfen!
     
  2. .mArkY

    .mArkY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.06
    Zuletzt hier:
    24.01.18
    Beiträge:
    100
    Kekse:
    147
    Erstellt: 28.08.10   #2
    Hallo erstmal.

    Also ich habe NOCH keine Harp (wurde erst heute versendet) aber die Töne: E G A H E D sind allesamt in der C-Dur Tonleiter enthalten, d.h. diese Töne könnte man mit einer C-Dur Bluesharp, oder natürlich mit einer chromatischen Mundharmonika spielen.
    Die Töne kommen aber ebenso in der G-Dur Tonleiter vor, d.h. auch eine Bluesharp in G-Dur würde sich dafür eignen. Ebenso kommen diese Töne auch in der D-Dur Tonleiter vor.

    D.h. Eine Bluesharp in C-Dur, G-Dur oder D-Dur würde sich dafür eignen. Und natürlich eine chromatische Mundharmonika, mit der man alle Töne spielen kann. Diese würde ich allerdings nicht empfehlen, da ihr wohl noch Anfänger zu sein scheint (allgemein wird wohl empfohlen mit einer Bluesharp zu beginnen, soweit ich das mitgekriegt habe). Am besten ihr schaut mal in welcher Tonart das Lied ist, welches ihr mit der Harp spielen wollt und kauft dann die jeweilige Harp dazu.

    Für den Anfang würde ich eine C-Dur Bluesharp empfehlen (wobei ich mit Bluesharp eine Mundharmonika in Richter-Stimmung meine, nicht das Modell von Hohner), diese wird allgemein allen Anfängern empfohlen (hab mir auch eine solche bestellt), da wohl die meisten Lehrbücher oder Online-Workshops für Bluesharps in C-Dur ausgelegt sind.

    EDIT:
    Diese Töne kommen alle in der G-Dur Pentatonik vor fällt mir gerade auf. D.h. Cross gespielt würde sich eine C-Dur Bluesharp dafür ausgezeichnet eignen (bei dem sogenannten Cross-Playing, spielt man eine C-dur Harp nicht in C-Dur, sondern eine Quinte weiter, also in G-Dur). Oft wird beim Blues das Cross-playing eingesetzt, da man da auch passende Akkorde hinbekommt (mit einer Mundharmonika lassen sich nicht wie bei einer Gitarre alle Akkorde spielen, sondern immer nur jeweils bestimmte, je nach Tonart der Bluesharp).
    Oder man spielt halt eine G-Dur Bluesharp Straight (Straight playing ist, wenn man eine G-Dur Bluesharp in G-Dur spielt).

    Mein Tipp:
    C-Dur Bluesharp (Mundharmonika in Richter-Stimmung)!

    Naja ich hoffe ich konnte ein wenig helfen...
     
  3. Bierpirat

    Bierpirat Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.09
    Zuletzt hier:
    23.04.20
    Beiträge:
    406
    Kekse:
    700
    Erstellt: 28.08.10   #3
    Hey,

    Danke für die Hilfe! Das hat mir sehr weitergeholfen.

    Mit Bluesharp ist dann also die diatonische gemeint. Ok, sehr gut. Dann wird es wohl eine Bluesharp in C-Dur.

    Gerade habe ich gesehen, dass es hier: https://www.thomann.de/de/harley_benton_blues_harp_in_cdur.htm zum Beispiel 10 "Löcher" gibt. Bedeutet das, dass es also c d e f g a h c ist, oder sind da die Halbtöne dabei? Also c c# und so weiter. Würde ja auch hinhauen.


    Danke nochmal und sorry dafür, dass ich wirklich keine Ahnung habe.:D

    EDIT: Ah, habe herausgefunden, dass die Löcher Kanzellen heißen.
     
  4. .mArkY

    .mArkY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.06
    Zuletzt hier:
    24.01.18
    Beiträge:
    100
    Kekse:
    147
    Erstellt: 28.08.10   #4
    Hey again,

    ja die Löcher heissen Kanzellen.
    Von der dir gezeigten Bluesharp rate ich dir jedoch ab. 20 Euro sollten es wohl schon sein auch für den anfang, da man sonst nicht weiss, ob der Fehler beim Anfänger oder am Instrument liegt.

    Eine Bluesharp hat in der Regel immer 10 Löcher, und jedes dieser Löcher kann man "Blasen" oder "ziehen", somit kann man insgesamt 20 Töne spielen. Die Töne sind wie in der angehängten Grafik angeordnet.
    Vorweg:
    Eine C-Dur Bluesharp enthält konventionel (ohne Bendings, Overdraws usw.) gespielt nur die Töne der C-Dur Tonleiter (auch die charakteristischen Halbtöne (E-F und H-C) ).

    Bei Wikipedia steht da auch einiges dazu siehe hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mundharmonika#Diatonische_Mundharmonikas (der gesamte Artikel ist aber auch nicht schlecht)
     

    Anhänge:

  5. Bierpirat

    Bierpirat Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.09
    Zuletzt hier:
    23.04.20
    Beiträge:
    406
    Kekse:
    700
    Erstellt: 28.08.10   #5
    Sehr interessant, danke für den Link sowie die Tabelle! Die bringt mich/uns sehr weiter!

    Ich hatte einfach mal beispielhaft eine luesharp verlinkt, ging nur ums Prinzip;)

    Wirklich ein schönes Thema, da muss ich ja aufpassen dass ich nicht noch zum nächsten Instrument ernsthaft abdrifte...:rolleyes: Ich hab zuviel für Musikintrumente übrig...
     
Die Seite wird geladen...

mapping