Wie ist das mit Moll?

  • Ersteller das medium
  • Erstellt am

das medium
das medium
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.17
Registriert
16.02.06
Beiträge
102
Kekse
14
Guten Tag,

ich blicke im Moment nicht ganz durch in der Materie, obgleich ich schon ein bischen in diesem Unterforum herumgeforscht habe. Mein Plan ist, den Sound meiner Band durch Einsatz einer Mundharmonika hier und da etwas aufzupeppen, wobei wir uns im Bereich Rock/Independent bewegen.
Ich hab mir also mal die alte Hohner Comet (G) von meinem Opa herausgekramt und bisschen probiert. Mittlerweile habe ich dann - sofern es richtig ist - herausgefunden, dass die Blasakkorde immer G-Dur und dessen Umkehrungen sind und die Ziehakkore D-Dur, A-Moll oder F-Moll vermindert. Wenn ich nun einen Song in G-Dur reinlege, dann hört sich mein laienhaftes Spiel doch schon ziemlich richtig an. :D

Jetzt ist es aber so, dass ich mit der G-Harp nicht sehr viel anfangen kann, da fast alles, was wir covern, bzw. was ich selbst schreibe in Moll ist. Hab mich dann umgesehen und gemerkt, dass sämtliche Diatonischen Harps beim Thomann entweder mit C-,D-,E-Dur usw. betitelt sind, oder nur mit C, D, E...

Gibt es also keine Mundharmonika bei der die Blastöne der A-Moll Dreiklang sind? (also A-C-E-A-C...)
Also konkret: Welche Mundharmonika muss ich mir kaufen, wenn ich hauptsächlich A-Moll begleiten will, zB. das häufig verwendete Am-F-C-G?


Wenn ich dann schließlich weis, welches Modell das richtige ist, bräuchte ich noch ein wenig Kaufberatung. Also entweder eine gute Harp für A-Moll und alle Songs in denen sie gebraucht wird, werden transponiert oder ein Set für alle Moll-Tonarten? Ich benötige sicherlich keine Profi-Mundharmonika, will jedoch auch kein Billigteil kaufen, das mir unter den Händen zusammenrostet. Sozusagen eine Harp-Ausrüstung für den "ambitionierten Anfänger" in Sachen Harp-Spiel und den "fortgeschrittenen Bandmusiker".

Nachtrag: Mir ist bewusst, dass Harps hauptsächlich im Blues zum Einsatz kommen, jedoch ist das nicht mein Einsatzgebiet. Ich suche daher ein reines natürliches Moll und keine Blues-Moll-Skalen.

Ich danke euch! :)

PS: Sollte ich mit diesem ganzen Moll/Dur usw. einfach nur Schwachsinn erzählt haben, dann erklärt es mir bitte nochmal im Schongang!
 
Eigenschaft
 
Rasta P.
Rasta P.
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.12
Registriert
05.03.07
Beiträge
149
Kekse
105
Moie!
Also bei Thomann gibts auch Mollharps.
Hier ma ein Beispiel:
https://www.thomann.de/de/lee_oskar_emoll_natural_minor_797037.htm
Aber wenn du zu irgendwelchen Mollliedern mit deiner Harp improvisieren willst, dann brauchst du ja nur die Harp zu haben, die in der Parallelendurtonart gestimmt ist, weil da ja die Noten gleiche sind wie in der Molltonart.
Welches die Parallelentonarten sind kannst du am Quintenzirkel ablesen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Quintenzirkel

Ich hoffe ma ich konnte dir helfen.

Mfg Rasta P.
 
das medium
das medium
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.17
Registriert
16.02.06
Beiträge
102
Kekse
14
Das mit der Paralleltonart hab ich mir auch schon überlegt, allerdings ist das ja nicht ganz das richtige, da das zwar die gleichen Töne sind, aber halt nicht die gleichen Akkorde. Und wenn man mal ganz einfach und schnell über A-Moll improvisieren will, dann stell ich mir das mit dem C-E-G der C-Dur Harp recht schwer vor...

Mollharps... mhh.. kann mir da jemand was dazu sagen?
 
speedkills
speedkills
HCA Elektrotechnik
HCA
Zuletzt hier
06.11.20
Registriert
06.01.07
Beiträge
443
Kekse
1.594
Ort
GI
latin spielt sich sehr gut in der 3.pos. also z.b. dmoll mit ner c-harp.
derdaniel
 
das medium
das medium
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.17
Registriert
16.02.06
Beiträge
102
Kekse
14
Latin bringt mir leider nicht so viel! Aber danke, ich werde mal eine solche Moll-Harp testen.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben