Musik als Sprache

von Felicia06, 20.02.07.

  1. Felicia06

    Felicia06 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    22.06.07
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.07   #1
    Hallo,
    ich schreibe eine Hausrabeit über Musik als Sprache am Beispiel von "Das Piano". Habt ihr Meinungen dazu, ob Musik als Sprache fungieren kann, oder vielleciht Literaturtips?
    Danke!
    Felicia
     
  2. Stoertebeker

    Stoertebeker Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    7.08.08
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    661
    Erstellt: 20.02.07   #2
    Erklär mal was Sprache ist. Dann erklär was Musik ist. Dann überleg dir, ob Musik als Sprache fungieren kann.
     
  3. Speckie

    Speckie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    15.03.08
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.07   #3
    Servus,

    ich denke, dass Musik dazu dienen kann, sich auszudrücken! Man kann da jetzt viel interpretieren, wenn ein Musiker z.B viel in Moll spielt..:) .
    Als Sprache, im Sinne, sich auszudrücken, ist Musik auf jeden Fall tauglich!:)

    MFG
     
  4. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 20.02.07   #4
    Musik wird immerhin auch wie Sprache verwendet. Melodiebogen=Satz, Pause=Luftholen,
    Thema setzt sich aus mehreren "Sätzen" zusammen, Frage-Antwort-Spiel in der Musik zwischen verschiedenen Musikern/Instrumenten u.s.w.

    Musik kann Stimmungen rüberbringen. Besonders interessant bei der Filmmusik, die die Stimmung des Filmes unterstützen soll, ohne selber aufzufallen.
     
  5. Absentia

    Absentia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    541
    Ort:
    KA
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    326
    Erstellt: 20.02.07   #5
    Ich würde sagen dass Musik eine Art Zwischeneben ist, weil wie der Post über mir schon sagt, dass Musik durch Sätze,Melodien und Pausen schon der Sprache nahe kommt, aber als spezifische Sprache würd ich Musik eher nicht bezeichnen, es sei denn mir zeigt jemand, was ich auf meiner Gitarre machen muss, um jemandem zu sagen dass er mir n Bier holen soll :D

    Außerdem denke ich, dass sich Musik eher auf die Gefühlsebene begibt, weil es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, sich mit Akkorden und Tönen auszudrücken...

    Grüße, Markus
     
  6. Stoertebeker

    Stoertebeker Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    7.08.08
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    661
    Erstellt: 20.02.07   #6
    Wer meint, Musik sei (wie) eine Sprache, der möge doch bitte mal den folgenden Satz mit musikalischen Mitteln zum Ausdruck bringen:

    "Musik ist eine Sprache"
     
  7. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 20.02.07   #7
    Wenn Musik schon Sprache wäre, bräuchte man doch keine Liedtexte mehr :)
     
  8. Stoertebeker

    Stoertebeker Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    7.08.08
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    661
    Erstellt: 20.02.07   #8
    Ein unschlagbares Argument.
     
  9. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 20.02.07   #9
    Hallo,

    da gibts tonnenweise Literatur dazu. Musik hat viele sprachverwandte Eigenschaften (eben z.B. die Phrasierung), aber es fehlt die semantische Ebene (Bedeutungsebene).

    Gefühle lassen sich in Musik ausdrücken (aber auch nicht "eindeutig"), man könnte aber nie eine Gebrauchsanweisung in Musik verfassen, mal von "Geheimbotschaften" wie "B-A-C-H" abgesehen.

    Geh mal in eine Uni-Bibliothek, da wirst Du mehr Literatur über das Thema finden als Du jemals lesen kannst. Und ja, Du wirst auch sehr viel finden, was nicht im Internet steht.

    In der Barockzeit gab es z.B. die Affektenlehre und die Figurenlehre - aber das ist sehr weit weg von Deinem Thema.
    Was jetzt das Piano betrifft: War es nicht so, dass die Frau nicht spricht, sondern nur Klavier spielt? Aber die Songs, die sie spielt, sind mehr so melancholisch fließend, oder? Was soll man da eine ganze Hausarbeit drüber schreiben, frage ich mich.

    Viele Grüße,

    SingSangSong

    P.S.: Es sollte auf dem Film eine Warnung drauf sein: Für Pianisten ungeeignet, verursacht Alpträume ...
     
  10. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 20.02.07   #10
    Ja, so einfach ist das bei Hausarbeiten aber leider nicht...
    Mathematik ist eine Sprache (diese Proposition ist wohl unanfechtbar). Musik, bzw. das was dahinter steht, basiert auf Mathematik. Also ist Musik eine Sprache. Nach den klassischen Gesetzen der Logik ist also "Musik ist eine Sprache" eine unumstößliche Aussage.
    Ich denke, wirklich gute Musik hat/braucht auch keine Liedtexte ;)

    Jungs, vielen Dank für eure extreme Konstruktivität ;) Diese Posts werden den/die ThreadstellerIn sicher ungemein weiter gebracht haben :rolleyes:

    Ich möchte an dieser Stelle sinngemäß einen bekannten User hier aus dem Board zitieren: Man darf gern verzichten auf den Antwort-Button zu drücken, wenn man nichts Sinnvolles beitragen kann.

    @topic: Schau dir mal einige Schriften von Pierre Schaeffer an, er hat in diese Richtung gearbeitet & geforscht. Interessante Links dürften für dich Rudolf Frisius Texte - Musik - Sprache und http://www.uni-koeln.de/phil-fak/muwi/fricke/355ungeheuer.pdf sein.

    Greets.
    Ced
     
  11. Felicia06

    Felicia06 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    22.06.07
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.07   #11
    danke für eure Anregungen. Ja ich hab schon viel Literatur gefunden, nur dachte ich, vielleicht kennt sich jemand hier mit dem Thema aus und kann mir was empfehlen, denn es gibt schon allein mit dem Titel "Musik und Sprache" mindestens 5 Bücher in der UB.
    was MaBa gesagt hat, finde ich besonder interessant. werde dem mal nachgehen.
     
  12. Felicia06

    Felicia06 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    22.06.07
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.07   #12
    Hallo King,

    hast du gegooglet nach Frisius? den hab ich nämlich auch gefunden, aber leider ist mein Prof etwas zimperlich, wenns ums zitieren von Internetseiten geht. Hat der den Text auch irgendwo veröffentlicht oder war das ne Radiosendung oder so was?

    Gruß
    Felicia
     
  13. The Moon Himself

    The Moon Himself Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.07
    Zuletzt hier:
    24.09.07
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.07   #13
    Gehören Songtexte nicht mit zur Musik?
    Sind Sänger dann etwa keine Musiker?

    Ich bin dre Meinung Musik ist sehr wohl eine Sprache, mann kann sher viele gefühle und emotionen damit ausdrücken und diese auch durch Texte genauer ausdrücken.


    Für mich gehören songtexte zur Musik, wie das gelbe ins Ei.
    (ich rede natürlich nicht von klassischer Musik)

    Sagen wir's mal so, Musik ist eine art kommunikationsplattform, genau wie die Sprache.

    Ausserdem in Australien verständigt mann sich doch glaube mit dem Ditcheridu (Ich hab keine ahnung, wie das geschrieben wird...)
    Und In Österreich Jodelt mann zur verständigung...

    Also, könnte mann Musik schon mit sprache verhleichen.

    natürlich nicht jede, aber schon so einige...

    Gruss, Maddin
     
  14. Felicia06

    Felicia06 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    22.06.07
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.07   #14
    Ja, die Hauptdarstellerin ist stumm und die Stücke sind melancholisch. aber ich hab auch noch nicht raus, wie die eingesetzt werden, mir kommt das so willkürlich vor, also nicht daß in traurigen Momenten das traurige Lied gespielt wird oder so.
     
  15. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 20.02.07   #15
    Hey,
    Rudolf Frisius ist eigentlich ein recht bekannter und anerkannter Musikwissenschaftler mit einer ganzen Menge veröffentlichten Schriften/Büchern. Ob er aber nun genau den Text von seiner Homepage gedruckt veröffentlicht hat, kann ich dir nicht sagen. Da aber der von mir verlinkte Text von seiner Homepage kommt, dürfte der Inhalt von deinem Prof nicht wirklich anzweifelbar sein. Evtl. könntest du ja auch mit Herrn Frisius Kontakt aufnehmen, manchmal sind Wissenschaftler gern zur Kooperation bereit, wenn ihr gegenüber sich für die von ihnen erforschten Themen interessieren (Kontaktdaten gibt's hier: Frisius Homepage).

    Greets.
    Ced
     
  16. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 20.02.07   #16
    @The Moon Himself

    Sicher gehören Songtexte zur Musik, wurden doch für die Musik geschrieben. (oder die Musik für den Text)

    Prinzipiell funktioniert Musik auch ohne Text - und Text auch ohne Musik. Ich sehe keinen unmittelbaren Zusammenhang. Sänger können auch ohne Texte singen (macht Bobby McFerrin viel). Texter (Dichter) können Texte ohne Musik erschaffen - und Interpreten Texte ohne Musik vortragen.
     
  17. Felicia06

    Felicia06 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    22.06.07
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.07   #17
    danke, hab ihm grad ne email geschrieben!
     
  18. The Moon Himself

    The Moon Himself Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.07
    Zuletzt hier:
    24.09.07
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.07   #18
    @MaBa:
    Klar, istz das alles möglich, was du da aufgezählt hast.

    Doch Texte gehören für mich (in meinem Musiksitl) nahezu immer dazu.
    Was währe Punkrock ohne die Texte? (Es währee Instrumental... :-) )
    Und Auch so, kann ich mir persönlich wenige Lieder ohne Text vorstellen.

    Naja, ich merke gerade selber, dass dieses Argument hingt... Naja egal...

    Der Punk ist: Musik ist mit einer Sprache zu vergleichen...
     
  19. clydeb

    clydeb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.06
    Zuletzt hier:
    28.01.08
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.07   #19
    Für mich ist Musik schon eine Art Sprache, aber z.T. eine Sprache mit vielen Bedeutungen, klar man kann Emotionen usw. rüberbringen, aber schlussendlich kommt es immer darauf an wie der Zuhörer es interpretiert. Und zur Diskussion mit den Songtexten, man könnte ihre Existenz auch so betrachten dass die Texte die Aussage der Musik unterstreichen und noch mehr auf den Punkt bringen, d.h. so ein Zwischending um uns die vom Komponisten gemeinten Aussagen deutlicher mitzuteilen.
     
  20. Felicia06

    Felicia06 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    22.06.07
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.07   #20
    wie ist das eigentlich, ist Musik ein Zeichensystem? und wenn, woraus bestehen diese Zeichen?
     
Die Seite wird geladen...