Musik-Duo als GbR/Freiberufler (nebengewerblich)

von andreasp1887, 01.03.17.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. andreasp1887

    andreasp1887 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.17
    Zuletzt hier:
    15.02.18
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.03.17   #1
    Liebe Musikfreunde,

    ich bin Pianist und möchte mit einer Sängerin ein Musik-Duo (nebenberuflich) gründen, um dann für Veranstaltungen gebucht zu werden.
    Musikstil: Coversongs mit eigenem Stil

    Fakten:
    - beide hauptberuflich Angestellte
    - erwartet Jahresumsatz als Duo: 10.000 - 15.000€/Jahr

    Ich habe mich jetzt versucht ein bisschen einzulesen und komme folgendem Vorgehen:

    Jeder von uns meldet sich als Freiberufler bei seinem jeweiligen Finanzamt an. D.h. jeder bekommt eine eigene Steuernummer.
    Da wir als Duo auftreten entsteht (auch ohne Vertrag) bereits eine GbR. Auch auf einer Website möchten wir im Impressum zusammen dort stehen.
    Eine Gewerbeanmeldung ist nicht notwendig.

    Wie ist das nun in der Realität z.B. bei Rechnung schreiben.
    Können wir dann im Namen der GbR eine Rechnung schreiben? (Also mit 2 Steuernummern??) Da die GbR nicht als Gewerbe läuft und somit keine eigene Steuernummer hat wäre es anders ja nicht realisierbar, oder?

    Zur Abrechnung werden dann die einzelnen Gewinne aus der GbR mithilfe der "einheitlichen und gesonderten Gewinnfeststellung" aufgeteilt (i.d.R. ja jeweils 50%).
    Diese Gewinne überträgt dann jeder in seiner persönlichen Steuererklärung unter "selbständige Arbeit". Persönliche Ausgaben wie Instrumente, Fahrtkosten etc.werden dann auch dort angesetzt und gegengerechnet.

    Stimmt so insgesamt die Zusammenfassung?
    Kommen als nebenberuflicher Freiberufler noch Ausgaben/Pflichtbeiträge (KSK etc.) noch hinzu? Krankenversichert sind wir ja bereits durch unsere Hauptarbeitgeber.

    Vielen Dank.
    Gruß Andi
     
  2. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    4.150
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    616
    Kekse:
    13.373
    Erstellt: 01.03.17   #2
    Wenn es Euch tatsächlich gelingt, beide als Freiberufler durchzukommen (die Finanzämter kämpfen da bisweilen sehr dagegen, die sehen Cover nicht als Kunst an...:D), dann könnt ihr auch wechselseitig die Jobs annehmen und den Partner als Sub bezahlen. So spart Ihr das Konstrukt Band/GbR.
    Jeder kann seinen Teil bei der eigenen Veranlagung berücksichtigen.

    Ich mach das schon Jahrzehnte so, allerdings bin ich auch im Beruf (als Freiberufler) selbständig. Band gibts nicht, der, der den Job organisiert ist der "Chef" und kauft die anderen Musiker zu, jedesmal ein anderer.
    KSK wird so allerdings fällig - was ich nicht verkehrt finde, Künstler brauchen jede Unterstützung!


    Aber ganz wichtig und kostensparend: Geht vorher zu einem Steuerberater (im Zweifel auch zu einem Anwalt, falls gegenseitige Verträge notwendig sind), laßt Euch beraten und legt auch kleinste Details fest, solange Ihr Euch noch gut vertragt.
     
  3. gesch

    gesch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.15
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    408
    Kekse:
    1.259
    Erstellt: 01.03.17   #3
    Vor allem fragt Eure Arbeitgeber - bei vielen Arbeitsverhältnissen müssen die der Nebentätigkeit zustimmen.

    Darüberhinaus würde ich lieber eine GBR gründen und anmelden - mit der GBR Steuernummer hat man alles schön zusammen und kann auch einfacher die Ausgaben absetzen.

    Gruß
     
  4. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    4.150
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    616
    Kekse:
    13.373
    Erstellt: 01.03.17   #4
    Steuernummer hat jeder, der der den Job macht, schreibt seine Steuernummer drauf.
    Wenn man Anschaffungen über die GbR absetzen will, dann gehört das auch zum Betriebsvermögen - sowas mach am Ende der GbR immer nur große Probleme.
    Anschaffungen bzw. Spesen, etc. kann man auch als Einzelner absetzen, halt immer der, der den Job abrechnet, der jeweilige andere stellts in Rechnung.

    Es macht ja auch wenig Sinn, sich um den Freiberufler zu bemühen und das dann nicht zu nutzen. Dann kann man gleich ein Gewerbe anmelden, dauert lange, bis man Gewerbesteuer zahlen muß. Die anderen Parasiten wie IHK, BGS, etc. wird man auch anders los.
     
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    13.332
    Zustimmungen:
    3.308
    Kekse:
    66.819
    Erstellt: 01.03.17   #5
    Nur weil es bisher nicht erwähnt wurde: bei der Umsatzhöhe könnt Ihr Euch entscheiden, mit Hilfe der Kleinstunternehmerregelung umsatzsteuerbefreit zu sein/zu handeln. Das kann von Vorteil sein, insbesondere wenn man vorwiegend Privatkunden bedient.

    Ob man als Künstler gilt, ist dem Finanzamt relativ wurst: für die ist es nur relevant, dass man aus unselbständiger Arbeit ein zusätzliches Einkommen generiert.

    Übrigens: das kann auch für die Krankenkasse bei der Beitragshöhenbemessung relevant sein.

    Herzliche Grüße

    x-Riff
     
  6. nemesiz

    nemesiz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.07
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    927
    Ort:
    Kärnten
    Zustimmungen:
    175
    Kekse:
    2.463
    Erstellt: 03.03.17   #6
    Kann ich noch eine Zwischenfrage einwerfen:

    Band oder Duo, alle Angestellt, Österreich

    Privat darf man ja Rechnungen (ohne Ust.) bis 730€ im Jahr ausstellen.
    Wenn wir uns jetzt in einer Band / Duo abwechsel bei der Rechnungslegung, wären so ca. 1460€ als Duo oder mehr Gewinn als Band, ohne Anmeldung, möglich?!

    Ist das richtig oder hab ich einen Denkfehler?
     
  7. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    13.332
    Zustimmungen:
    3.308
    Kekse:
    66.819
    Erstellt: 03.03.17   #7
    Hi nemesiz,
    jenseits von möglichen Denkfehlern halte ich das, was Du an Zahlen anführst für einen Recherchefehler.
    https://www.bmf.gv.at/steuern/selbststaendige-unternehmer/umsatzsteuer/ust-kleinunternehmer.html

    Hier wird von einer Umsatzgrenze von 30.000,- € im Jahr gesprochen. Ich weiß nicht, woher da die 730,- € im Jahr herkommen sollten.

    Dann ist die Basis der Kleinstunternehmerregelung der jeweils individuelle UMSATZ (!), nicht der Gewinn. Ist immer wieder gut, sich das vor Augen zu führen, vor allem, wenn die Rechnungen Reise- und Fahrtkosten etc. enthalten, also nicht die reine Gage sind.

    Danach kommen erst die Rechenexempel - und dabei ist es relativ egal, ob sich beispielsweise 5 Leute einer Band jeweils abwechseln mit dem Rechnungen stellen oder ob sie eine Gesamtrechnung stellen und die durch 5 teilen - was sich am Ende jeweils bei jedem der 5 als freiberufliche Einkünfte angesammelt hat, darauf ist - abzüglich der Kosten - Einkommenssteuer zu zahlen.

    Und der jeweilige Umsatz (Einkünfte vor Abzug der Kosten) zählt für die Bemessungsgrenze der Kleinstunternehmerregelung.

    x-Riff
     
  8. nemesiz

    nemesiz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.07
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    927
    Ort:
    Kärnten
    Zustimmungen:
    175
    Kekse:
    2.463
    Erstellt: 03.03.17   #8
    Danke für die rasche Antwort:

    Bis 730€ kann man in Österreich zusätzlich im Jahr aus Nebentätigkeiten erwirtschaften (laut Termin bei Steuerberater).
    "Steuerpflicht tritt ein, wenn neben den lohnsteuerpflichtigen Einkünften andere Einkünfte in Höhe von mehr als € 730,-- erzielt werden." (Zitat:wko.at)

    Jetzt stellt sich mir halt die Frage ob es bei uns wirklich notwendig ist die Band (Hobby = Gewinn 0 - 500€ inkl. Abzüge im Jahr) als Personengesellschaft anzumelden und dann jährlich einen Jahresabschluss (Kosten) zu erstellen!
    Oder wäre eine Lösung wie oben beschrieben möglich! Band(ohne)mitglieder haben Angst vor einen Nachzahlung ans Finanzamt!

    Für Lösungen wäre ich sehr dankbar!
     
  9. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    13.332
    Zustimmungen:
    3.308
    Kekse:
    66.819
    Erstellt: 03.03.17   #9
    Klärt mal bei einem Steuerberater, ob mit Einkünften in Österreich der Umsatz oder der Gewinn gemeint ist.

    Wenn kein Gewinn erzielt wurde, gibt es keine Grundlage für irgendwelche Sorgen - meiner Ansicht nach. Allerdings wird es sinnvoll sein, dass tatsächlich mal ein Überblick über die Kosten und die Umsätze erstellt wird.

    Das Finanzamt kann sich vorbehalten, sich dies mal anzuschauen.

    So weit meine Einschätzung als Nicht-Österreicher

    x-Riff
     
Die Seite wird geladen...