Neue Gitarre: Bariton? Mensur-Länge? Oder normal?

von Portme, 17.03.08.

  1. Portme

    Portme Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    563
    Ort:
    Schüpfheim
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    27
    Erstellt: 17.03.08   #1
    Hallo zusammen

    Also folgendes: Ich möchte eine neue Gitarre. Sie muss nicht speziell sein und sie muss auch keinen weltbewegend genialen Sound haben (ein bisschen nach was tönen soll sie natürlich schon).
    Aber ich habe zwei Kriterien die die Klampfe erfüllen MUSS:

    - Ich hab halt bis jetzt die LTD KH-602 als Hauptgitarre (wird sie auch bleiben), aber ich brauche eine Gitarre die ich schnell umstimmen kann (Also kein Tremolo). Sie soll wenn möglich von Standard Eb bis runter nach A stimmbar sein, und zwar möglichst ohne dickere Saiten aufziehen zu müssen (Ist das überhaupt möglich?), d.h. ich habe nichts gegen dicke Saiten, aber ich möchte nicht jedes mal die Saiten wechseln, sollte also dann eine Dicke haben die für die ganze Tuning-Range funktioniert..
    - Die Gitarre sollte stimmfest sein!! (So gut als möglich..) Also nicht, dass ich nacht dem umstimmen von D auf A eine halbe Stunde einspielen muss bis die Gitarre nicht mehr verstimmt.

    Meine Hauptfrage lautet, brauche ich eine Bariton? Wenn ja, welche Mensurlänge?

    PS: Bin momentan in den USA, die Gitarren sollen ja hier billiger sein, sollte man auch noch in Betracht ziehen.
     
  2. Metalröhre

    Metalröhre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.04
    Zuletzt hier:
    8.10.10
    Beiträge:
    3.708
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.644
    Erstellt: 17.03.08   #2
    Grundsätzlich wirst du keinen Satz finden der auf E und A halbwegs gut klingt/bespielbar ist. Das sinnvollste wäre in meinen Augen eine 7-String, kommt drauf an was du noch für Tunings willst.

    mfg rÖhre
     
  3. Portme

    Portme Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    563
    Ort:
    Schüpfheim
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    27
    Erstellt: 17.03.08   #3
    Naja, sollte halt sehr flexibel sein, geht mir vor allem darum, mich anpassen zu koennen, und ich will spass haben mit der Gitte, auch mal Chimaira Sachen zocken ohne irgend etwas "boses" aus dem E-tuning suchen zu muessen ;-)
     
  4. fabe_sd

    fabe_sd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.05
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    975
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    2.921
    Erstellt: 18.03.08   #4
    Der unterschied von A zu E ist so groß, dass du das so wie du es dir vorstellst eigentlich vergessen kannst...bei so großen unterschieden ändert sich die Halskrümmung (aufgrund der anderen Saitenspannung) die Saitenlage, Intonation etc. das kann man nicht in 5 min hin und her stimmen...das hat dann auch nix mehr mit der qualität der Gitarre zu tun...da wirst du schon 2 weitere gitarren brauchen...fürn A tuning solltest du auf jeden fall ne Baritone nehmen, wenn du halbwegs dünne saiten benutzen willst (denke mal 11-52 wirste trotzdem brauchen) also normalerweise 27" (gibt auch 28" [Ibanez] und 26.5" [Schecter])
    wenn du das wirklich in einer Gitarre haben willst hilft nur ne 7Saiter damit muss man sich dann aber spieltechnisch arrangieren...ist halt n Kompromis
    Bei so tiefen tunings brauchst du einfach ne länger mensur als 25.5" (und dicke Saiten) denn wenn die Saiten zu lasch werden klingen sie nicht mehr definiert und du musst ständig aufpassen, dass du nicht zu doll greifst, da sich sonst der ton ändert, wenn du die saite auf die bünde drückst (vor allem bei hohen Jumbobünden)...ist also alles nicht so einfach und man braucht definitiv ne spezielle, entsprechend eingestellte Gitarre für sone Tunings, was genau für eine kommt erstmal auf dein Budget an...
     
  5. Portme

    Portme Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    563
    Ort:
    Schüpfheim
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    27
    Erstellt: 18.03.08   #5
    Hmm also folgendes: Hab mir das ganze nochmals ein bisschen überlegt und gemerkt, dass die Tuning Range nicht soo gross sein muss. Ungefähr von Drop D bis runter nach ca. Drop B oder Standard C, tiefer werd ich wohl nicht brauchen.. Siehts da anders aus? resp ist das mit ner Standard Mensur oder ev. 25.5" möglich?
     
  6. fabe_sd

    fabe_sd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.05
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    975
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    2.921
    Erstellt: 19.03.08   #6
    im prinzip ist das schon möglich mit entsprechend dicken Saiten, nur beim umstimmen isses halt immer n kompromis, weil dünne saiten beim drop B recht lapprig sind und dicke bei drop D recht straff...aber ich denke das ist schon okay mit z.B. 11-52er Saiten und ner 25.5er Mensur...sollte zum rumspielen für zu hause auf jeden fall funktionieren...
     
  7. Schwarzblut

    Schwarzblut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.671
    Ort:
    Potsdam
    Zustimmungen:
    295
    Kekse:
    4.578
    Erstellt: 19.03.08   #7
    also ich spiele mit 25,5 mensur und nem 11er satz standard e, drop c ging auch noch
    aber für drop b sollte es echt nen 13er oder nen 12er mit na dickeren E-saite sein
     
  8. Portme

    Portme Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    563
    Ort:
    Schüpfheim
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    27
    Erstellt: 19.03.08   #8
    Danke Jungs, ja richtig, ich brauch sie fuer zuhause rumzuspielen, das isses :-) Und macht auch nicht wenn sie halt n bisschen straff oder schlabrig sind. Fuer den Gebrauch in der Band werde ich natuerlich entsprechend Saiten aufziehen. Ich hab mich jetzt eh in ne 25,5"-klampfe verguckt, passt also :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping