Newbie: Wie viele AUX-Ausgänge sind in der Praxis empfehlenswert?

von Diablo-Jack, 29.07.10.

Sponsored by
QSC
  1. Diablo-Jack

    Diablo-Jack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.08
    Zuletzt hier:
    29.11.19
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.10   #1
    Hallo,
    wir möchten uns ein mittelpreisiges Mischpult für unsere Band (Pop/Rock/Hardrock, G1: 2 Kanäle, G2: 3 K, Key: 2 Stereo, Bass: 2 K, Drums: 5 K) kaufen und haben uns mit dem Soundcraft MFXi20 beschäftigt. Wie beurteilt ihr das Pult in seiner Preisklasse? Welche (bessere) Alternativen gibt es nach Eurer Meinung (Erfahrung)? Würde sich aus Eurer Sicht eine Mehrausgabe zb. für das Yamaha-MG-24-14-FX lohnen?
    Etwas ist uns noch vollkommen unklar: Wieviele AUX-Ausgänge braucht man in der Praxis und wofür sind die da? Wir gehen davon aus, dass man über die die Bühnenmonitore versorgt, oder haben die noch eine andere Funktion?
    Fragen über Fragen! Könnt Ihr uns weiterhelfen?

    Viele Grüße, Uli
     
  2. humi

    humi Vertrieb VA Technik HCA

    Im Board seit:
    03.06.08
    Beiträge:
    3.440
    Kekse:
    26.019
    Erstellt: 29.07.10   #2
    moin moin,

    i.d.R. kommt man bei Backlinemuggen (<100Pax) mit 2 Monitorwegen / Pre-Aux (Vox + Drums) aus.
    Elfenbeinverbraucher sind (bis auf die Leslie Kabinett Spieler und Leute mit eigenem Verstärker) natürlich gehandicapt -> also 3. Monitorweg / Pre-Aux.
    Im Endeffekt läuft es auf einen Monitorweg / Pre-Aux pro Musiker hinaus.
    Bei größeren Sachen lohnt es sich die Hauptakteure mit 2 Wegen auszustatten - einen für Bandmix und einen für das eigene Instrument -> verringert Feedbacks, erhöht die eigene Verständlichkeit und senkt die Bühnenlautstärke (so blöde wie es klingt, mehr Holz senkt hier die Lautstärke).
    ... damit kannst Dir die Anzahl der benötigten Pre-Auxe selber nach Euren Bedürfnissen ausrechnen - mit 4 Wegen kommt man durch 90% der Muggen ;)

    FX-Wege / Post-Aux ist immer eine Frage der Bedürfnisse ... mehr als 4 ist mir noch nicht unter die Finger gekommen ... mit 2 reißt man 90% der Muggen ... zur Not kommt man mit einem aus.

    Von daher orientier Dich, wenn's länger halten soll, in die Richtung 6 Aux Wege (4x Monitor + 2x FX).
    Was Ihr auf Dauer auch nicht missen wollen werdet (Deutsch ist schon nett ;)), ist ein 4-Band-EQ mit 2x semiparametrischen Mitten. Der eine zusätzliche Filter lohnt sich!
    Der 16er A&H Wizzard ist so ein klassisches Beispiel dafür.
    Als 24er Brett bekommst auf dem Gebrauchtmarkt u.a. das A&H GL2x000, Yamaha GA3212, etc. in Deiner Budgetliga.

    grüße, humi
     
  3. Trommelmuckl

    Trommelmuckl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    29.03.20
    Beiträge:
    538
    Ort:
    Peine
    Kekse:
    2.039
    Erstellt: 02.08.10   #3
    Moin,

    kann ich nur unterstützen, hatte letzthin das Yamaha-MG-24-14-FX mal wieder unter den Fingern, die 2. Semiparametrik habe ich schon vermisst. Das Soundcraft MFXi20 hat für meinen Geschmack zu wenig Auxe für eine längerfristige Anschaffung, ausserdem auch nur 1x semiparam.

    Wg. Drums abnehmen und Anzahl der Kanäle: 5 Ch. ist ja für kleinere Sachen, aber wenn ihr doch mal was größeres machen solltet (oder mal 'ne Aufnahme), wären >8 nicht verkehrt.

    Ich werf mal für Gebrauchtkauf das Soundcraft Spirit Live 4² in den Topf, schon älter, aber eine super Ausstattung.

    Gruß,
    der Trommelmuckl
     
  4. Klangverstand

    Klangverstand Online-Lernanbieter

    Im Board seit:
    26.02.05
    Beiträge:
    421
    Kekse:
    401
    Erstellt: 04.08.10   #4
    humi, deinen Beitrag finde ich etwas verwirrend:

    Also 2 Monitorwege?

    Oder doch drei?

    Das wären 5...

    Aber 4 reichen längerfristig?

    @Diablo-Jack: Wir groß sind denn die Bühnen, um die es hier geht? Und: Wer singt, wie ist die Aufteilung von Rhythmus- und Leadgitarre?

    Gruß
    Pida
     
  5. guitar_master

    guitar_master Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    18.02.15
    Beiträge:
    1.907
    Ort:
    Graz/Salzburg
    Kekse:
    7.500
    Erstellt: 04.08.10   #5
    Hallo, Pida!

    Ich finde seinen Beitrag nicht verwirrend. :nix:

    Er spricht einfach ganz klar an, dass es unterschiedliche Anforderungen gibt und dementsprechend auch unterschiedliche Antworten!

    Auf kleinen Bühnen, wo der Großteil der Musik aus der Backline (Gitarrenverstärker, Bassverstärker, evtl. Keyboardverstärker) kommt, reichen zwei. Einen für den Gesang, einen für den Schlagzeuger.


    Keyboarder wollen gerne einen eigenen. Je nach dem, wie pflegeleicht die Band/der Tastendrücker ist, wären dass dann drei Wege.

    Ist natürlich die schönste Lösung! Du, manchmal misch ich für fünf Musiker auch acht Wege...;)

    Das kommt auf Deine Anforderungen drauf an! Vier Wege sind für Bands unter sagen wir mal 500 Pax meistens ausreichend. Aber sechs Wege wären doch besser, da Du so noch zwei Wege PostAux für Effekte verwenden kannst. Das musst Du mitrechnen. ;)

    Gruß, Lukas
     
  6. catfishblues

    catfishblues Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    13.09.20
    Beiträge:
    1.826
    Ort:
    Oostfreesland
    Kekse:
    12.886
    Erstellt: 04.08.10   #6
    Hi

    ich finde den Beitrag auch nicht verwirrend, abgesehen davon, dass ich mehrmals über "Elfenbeinverbraucher" nachdenken musste:rolleyes:

    Bei Keyboardern ist eben wichtig, ob sie einen eigenen Verstärker mitbringen, denn wenn keiner da ist, passt auch Backlinemuggen nicht mehr.


    Ich personlich fahre meist 4 Monitorwege, es sei den man hat ein Akustikdou den ganzen Abend ;) Grund dafür ist, dass ich so die Bühnenlautstärke im Zaum halten kann. Dazu eben 2 Post Aux für FX.
    Wenn man acht Aux braucht, finde ich es nett, diese auf 5 Pre und 3 Post schalten zu können

    Aux Wege ist sicher auch eine Budgetfrage, aber 2 finde ich bei 5 Musikern zu wenig, wobei ich kenn auch Musiker die spielen ohne Monitoring durch die PA.

    Was für euch eine längerfristige Lösung sein kann schrieb Humi schon.


    Grüße cat....
     
  7. Trommelmuckl

    Trommelmuckl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    29.03.20
    Beiträge:
    538
    Ort:
    Peine
    Kekse:
    2.039
    Erstellt: 04.08.10   #7
    Salut,

    sehe ich genauso. Ich finde, 4 preaux ist für jede Band im Hobbybereich ein zumutbarer Kompromiss (für viele schon Luxus) und reicht auch langfristig hin. Vielleicht noch folgende Aspekte für den Threadsteller:

    Erstens wollen viele Monitorwege auch vernünftig gemischt werden --> muss man jemanden haben, der das kann,
    zweitens schadet es nicht, wenn für jeden Monitorweg ein separater 31er EQ zur Verfügung steht --> kostet auch Geld und braucht Platz.

    Dazu noch 2 Post-Auxe, das ist auch noch handelbar, denn wenn ich 3 und mehr verschiedene Effekte live in den Sound mische, ist das m.E. auch eher eine Verschlimmbesserung.

    Gruß,
    der Trommelmuckl
     
  8. Diomonic

    Diomonic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.10
    Zuletzt hier:
    22.03.16
    Beiträge:
    130
    Kekse:
    805
    Erstellt: 13.08.10   #8
    Habe mal 2 Fragen zwischen durch
    Was bedeutet pre und post Aux und was ist FX
     
  9. guitar_master

    guitar_master Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    18.02.15
    Beiträge:
    1.907
    Ort:
    Graz/Salzburg
    Kekse:
    7.500
    Erstellt: 13.08.10   #9
    Ein Preaux wird vor dem Kanalfader, ein Postaus nach dem Kanalfader abgegriffen.

    Dh. ein einem Fall ändert sich etwas am Auxmix wenn Du den Kanalfader betätigst, im anderen Fall passiert nichts. Pre wird für Monitoring der Musiker verwendet, Post für Effekte. Eigentlich logisch, warum das so ist. ;)

    FX ist ist die Abkürzung für "effects", also Effekte.

    Gruß, Lukas
     
Die Seite wird geladen...

mapping