Novanex-Amp Umbau auf Akkuschrauberbetrieb

von tomek4711, 31.05.05.

  1. tomek4711

    tomek4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.05
    Zuletzt hier:
    5.07.11
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.05   #1
    Hallo liebes Forum.
    Ich habe hier einen kleinen 10W-Novanex Six-AMp.
    Eigentlich ein Git-Amp reicht er für kleine Sessions zusammen mit Akusitk-Gitarre auch wunderbar für den BAss aus.
    Für den Sommer und die Wiese will ich ihn nun auf Batterie-Betrieb umstellen.
    Er läuft intern nach dem Trafo auf 16V Wechselspannung.
    Über zwei Kondensatoren wird dann anscheinend eine Gleichspanung hergestellt.
    Bin leider nicht so bewandert...

    FOlgender Wunsch:
    Habe hier 18V 2AH-Akkupacks von meinem Akkuschrauber.
    Mit denen würde ich gerne den Amp betreiben.
    Die sind natürlich Gleichspannung.

    Auf der Platine hab ich irgendwie ein 54V-GLeichspanung als Eingang des VErstärkers gemessen.

    1. ist es möglich den 18V Akku auf 54V zu bringen? Drei Akkus sind bei mir 54V. Ich will aber eigentlich nur einen benutzen.

    2. Sollte ich lieber einen kleinen Vorverstärker bei Conrad kaufen, und mit diesem und demAkku den kelinen Speaker betreiben?

    3. Fallsich z.B. einen billig-Verstärker bei Conrad kaufe, welche EIngangsempfindlichkeit muss der für den Bass-Einsatz haben:

    Hätte da für10 Euro einen 10W amp. 18V EIngangsspanung und 80mv Empfindlichkeit.
    Lautsprecher 2-8 Ohm. Wäre der ok?

    Der Lautsprecher hat glab ich 7 Ohm....
     
  2. tomek4711

    tomek4711 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.05
    Zuletzt hier:
    5.07.11
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.05   #2
    [​IMG]

    Eine Frage ist halt, welche Eingangsempfindlichkeit ein verstärker haben muss um einen Bass direkt anschliessen zu können...
    Mir brummen da so Worte wie "Leistungsanpassung ; eingangs = augangswiderstand" und so im Kopf rum...+
    Vielen Dank
     
  3. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 31.05.05   #3
    den akku mal eben auf 54V zu bringen geht wohl kaum, aber wenn du dir die mühe machen willst, könntest du dir einen passenden trafo selbst wickeln. dabei kann ich dir aber nicht helfen, da ich sowas auch noch nicht selbst gemacht hab...
     
  4. KnallerKay23

    KnallerKay23 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.04
    Zuletzt hier:
    27.06.08
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Tostedt bei Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 31.05.05   #4
    Kannst du nicht einfach, weil man mit einem Trafo keine Gleichspannung umformen kann. Das Trafo-Prinzip funktioniert nur bei Wechselspannung. Man kann aber die 3 Ackus in Reihe schalten und so eine grössere Spannung erzeugen. Ich denke aber nicht das die Ackus lange genug halten. Als das es sich lohnen würde den Aufwand zu treiben.
     
  5. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.519
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.412
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 01.06.05   #5
    Die Empfindlichkeit erscheint mir zu hoch (schon bei 80mV am Eingang wird die maximale Endstufenleistung erreicht), da ein Bass je nach Basselektronik afaik bis weit über 1V liefern kann. Du müsstest dann eben einen passenden Poti davor schalten (Achtung, passenden Widerstand nehmen, damit der Sound nicht leidet - ich weiß leider nicht, welche Widerstandswerte geeignet sind).
     
Die Seite wird geladen...

mapping