Okko Master Master - ein echter Master-Regler? Auch am Framus Rubi Riot?

von TE335, 22.09.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. TE335

    TE335 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.15
    Beiträge:
    771
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    1.676
    Erstellt: 22.09.20   #1
    Moin, ich habe einen Framus Rubi Riot 1 (als Schnäppchen in den letzten Wochen) und vermisse eigentlich nichts - außer einen Master Regler im Clean Kanal.

    Der Rubi hat einen parallelen FX-Aus-/Eingang und nun bin ich auf Okkos Master Master gestoßen, der mir evtl. den gewünschten Master-Regler liefern könnte.

    http://www.stompbox.de/mastermaster.html

    Könnt Ihr einschätzen, ob die Kombination aus den beiden funktioniert? Ich hätte sogar den Schaltplan des Rubi im Angebot :)


    Hat schon jemand Erfahrung mit dem Master Master gemacht? Wo setzt ihr den ggf. ein?

    Vielen Dank schon mal und Grüße.
     

    Anhänge:

  2. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    5.060
    Kekse:
    20.288
    Erstellt: 22.09.20   #2
    Wenn Du deinen Effektweg komplett auf seriell einstellen kannst (100 Prozent wet signal), sollte das gehen.

    Aber hast Du denn das Problem, dass der dir im Clean-Channel zu laut ist? Wie genau sieht deine angedachte Verwendung in der Praxis aus?

    Eine Alternative wäre vielleicht auch ein geeignetes Volume-Pedal im Effektweg, dann hast Du nicht nur zwei abrufbare Lautstärken.
     
  3. TE335

    TE335 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.15
    Beiträge:
    771
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    1.676
    Erstellt: 22.09.20   #3
    Ich würde den Rubi gerne im Clean-Kanal in eine Zerre bringen ohne dabei zu laut zu werden, also den Clean-Volume aufdrehen und den Punkt finden, an dem der Amp gerade so zu zerren beginnt und dann mit dem Master das auf ohrenfreundliche Lautstärke bringen.

    Aber ich vermute, da es ein paraller FX-Weg ist, wird immer ein Teil des Originaltons und somit Lautstärke am Effektgerät vorbeigehen.
     
  4. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    4.826
    Ort:
    Süd Hessen
    Kekse:
    24.425
    Erstellt: 22.09.20   #4
    Die Intention vom Okko Master ist IMO eine etwas andere. Nämlich einem Amp schlicht eine zweite fussschaltbare Lautstärke zu verpassen.
    Wenn es darum gehen soll der Vorstufe ohne Lautstärkesprung mehr Gain zu verpassen, ist IMO ein Low-Gain Overdrive (z.B. Rocket Pedals Caliber 45, Weehboo JTM Drive...) vor dem Amp der zielführendere Weg.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  5. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    5.060
    Kekse:
    20.288
    Erstellt: 22.09.20   #5
    Das wird wohl nicht zufriedenstellend funktionieren.

    Die Frage ist, was da zerrt. Wenn Du den Clean-Kanal aufreißt, zerrt wahrscheinlich auch die Endstufe.

    Wenn es - warum auch immer - unbedingt Endstufenzerre sein soll, bleibt nur ein deutlich kleinerer Amp oder eine Powersoak, die einen Teil der Leistung zwischen Endstufe und Speaker in Wärme umwandelt.

    Oder eben klassisch ein Overdrive vor dem Amp. Da gibt es nun eine so große Auswahl in jedem Preisbereich und für jeden Geschmack, dass ich diesen Weg immer bevorzugen würde.
     
  6. TE335

    TE335 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.15
    Beiträge:
    771
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    1.676
    Erstellt: 22.09.20   #6
    Ja, das wird wohl stimmen.

    Die Frage nach einem Overdrive und Attenuator wollte ich genau nicht stellen (davon habe ich eine Sammlung), mir ging es mal wirklich um die "eigene" Verzerrung und ob man die auch über den Okko Master Master herausholen kann.

    Vielen Dank schon mal.
     
  7. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    5.060
    Kekse:
    20.288
    Erstellt: 22.09.20   #7
    Aber wenn Du doch schon einen Attentuator hast, kannst Du doch deinen Amp damit aufreissen um die "eigene Verzerrung" bei erträglichen Lautstärken zu erfahren.
     
  8. TE335

    TE335 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.15
    Beiträge:
    771
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    1.676
    Erstellt: 22.09.20   #8
    ... kann ich trotzdem neue Wege erkunden ;)
     
  9. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    5.060
    Kekse:
    20.288
    Erstellt: 22.09.20   #9
    klar, nur zu.

    Diesen konkreten Weg halte ich eben für wenig erfolgsversprechend. Du hast das passende Werkzeug bereits zu Hause.
     
  10. TE335

    TE335 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.15
    Beiträge:
    771
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    1.676
    Erstellt: 22.09.20   #10
    Zur Klärung genau diesen Wegs habe ich ja den Thread eröffnet. Das es auch andere Wege gibt liegt auf der Hand, aber wenn man nichts neues erfragt, bleibt man auf alten Wegen stehen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Beiträge:
    9.305
    Ort:
    Burglengenfeld
    Kekse:
    53.149
    Erstellt: 22.09.20   #11
    Muss man ausprobieren weil der FX Loop des RR eigentlich parallel ist aber mittels des MIX Reglers auf 100% Wet gestellt werden kann. Je nachdem wie viel das Poti da dann noch durchlässt und wie sich der parallele Pfad über den Reverb im Pegel dazu verhält (ich bin jetzt zu faul das rauszurechnen) kann das funktionieren, muss aber nicht. In die Zerre treiben dürfte da zwar noch möglich sen aber was da aber dann zerrt ist maximal der PI und evtl der Aufholverstärker des Reverb. Die Endstufe läuft im Kathodenbias und wenn ich mir die Loadlines einer 4x EL84 Endstufe mit Kathodenbias so ins Gedächtnis rufe zerrt da so schnell nix und falls man in den Bereich kommt wo es zerrt dürfte die Versorgungsspannung wegbrechen und dann hat man ein buntes Kuddelmuddel aus Übernahmeverzerrungen, Sättigung und sonstigen Einflüssen die durch das wegbrechen verursacht werden und die nicht wirklich vorhersehbar sind.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
mapping