Oktavreinheit einstellen unmöglich

von dodl, 05.09.06.

  1. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 05.09.06   #1
    Hallo,

    Diesmal hab ich mit meinen Billigklampfen wohl mal richtig in die sch.... gegriffen.

    Hab wieder mal ne Alba von ebay kommen lassen und soweit eingestellt, dass sie einigermassen bespielbar ist und dennoch Cleanpassagen nicht zu sehr scheppern. Das ging auch schon mal besser als bei dieser Gitarre, aber es klappt zur Not.

    Nur, die tiefe E Saite ist unmoeglich oktavrein zu kriegen. Soweit kann ich den Saitenreiter garnicht zurueckschrauben, ich lieg immer noch gut 30 Cent (!!) am 12. Bund daneben. Ich erwart mir fuer 50€ kein technisches Wunder, aber das is untragbar.

    Deshalb die Frage: Kann ich die kleine Feder nicht rausnehmen? Die, die den Reiter nach vor druecken soll, wenn man die Schraube lockert. Oder rutscht mir dann die Schraube beim spielen im Steg hin und her? Sollte doch eigentlich durch die Saitenspannung vorn gehalten werden denke ich mir. Kann ich sie zumindest kuerzen, damit ich weiter zurueckschrauben kann? Ein Kompromiss ginge sich dann aus, denn notfalls stimm ich die Leersaite ein kleines bisschen zu tief und dann gehts schon.
    Derzeit klingts aber in jedem Fall extrem falsch.

    Oder kann das auch was mit der Bundreinheit zu tun haben? Die hab ich bisher nie gecheckt, weil nie notwendig.

    Klar, ich koennte die Gitarre auch umtauschen, schon allein weil der Hals ein bissl verdreht ist, aber das geht sich bis zum Gig nicht mehr aus. Ausserdem wird sie dort eh wieder zu Kleinholz gemacht. Das Teil liegt mir also nicht sonderlich am herzen.
    Nur so HALBWEGS saubere Akkorde haett ich gern.
    Gibts da irgendwelche husch pfusch tricks?

    danke
    martin
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.113
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 05.09.06   #2
    Kannst Du gefahrlos machen.

    Evtl. uach mal mit andere Saite versuchen, falls da noch der Werksmüll drauf ist.

    Du siehst ja selbst, was Du 50 EUR erwarten kannst - nämlich nix. Das Problem ist nicht die "Gitarre", sondern dass Deine Erwartungen einfach nicht realistisch sind.

    Wer billig kauft, kauft zweimal, oder dreimal, viermal. Gerade wenn das Geld nicht locker sitzt, sollte man es nicht für Müll zum Fenster rauswerfen.

    Von Ökologie ganz abgesehen: Herstellung und Transport verbrauchen wertvolle Energie, einen Haufen Müll zu produzieren und um die halbe Welt zu schicken. Das wird sich wohl erst dann ändern, wenn der Liter Benzin und 'ne Stunde Strom bei 10 Euro angekommen sind.
     
  3. dodl

    dodl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 05.09.06   #3
    Super Hans, ist immer noch zuwenig, aber ich kann zumindest soweit gerade stimmen, dass es nicht zu stark auffaellt :)
    Immerhin rettet mich das fuern Gig.

    Zu den Billig Gitarren, auch wenns OT ist:

    Die Alba ist vom Sound her, wenn man den Hals mit Epoxy reinklebt fuer uns ideal. Ich habs eh schon woanders erwaehnt. Mit einer geliehenen 10x so teuren LP Standard hab ich es auch versucht. Die Band wollte wieder die Alba (bzw, auch die Steiner).
    Bisher hatte ich auch immer Glück und es klappte ganz gut. Klar musste ich ein paar stunden schrauben und kleben, aber dann wars am Halspickup (SC) wirklich richtig cool.

    Über Sinn und Unsinn von spontanem Gitarrenzerhauen will ich hier nicht diskutieren. Ich brauch das einfach. Und kanns mir mit guten Gitarren nicht leisten.

    Aber danke, Schraube raus und so halbwegs gehts.

    cu
    martin
     
Die Seite wird geladen...

mapping