Workshop - Der erste Studiobesuch - Vorbereitung, Ergänzung

von bimbimfranzi.xx, 16.07.07.

  1. bimbimfranzi.xx

    bimbimfranzi.xx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    20.12.12
    Beiträge:
    878
    Ort:
    nirgends
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    1.174
    Erstellt: 16.07.07   #1
    Hallo :)

    Da ich momentan selber im Studio recorde, möchte ich hier mal wertvolle Erfahrungen in Form eines Workshops niederschreiben, damit ihr hoffentlich nicht die Fehler macht, die wir gemacht haben.

    Dieser Workshop ist außerdem eine (unoffizielle :-D ) Erweiterung des schon bestehenden Workshops von 4FeetSmaller und deckt außerdem andere Bereiche ab

    Eigene Erfahrungen und Kommentare in Kursiv , anderes normal

    Gliederung:
    • Studio - Wo und Wie
    • Welche Zeit, welche Lieder?
    • Vorbereitungen
    • Hardware
    • Im Studio


    Studio - Wo und Wie


    dazu möchte ich gleich einmal auf den Workshop von 4FeetSmaller hinweisen, da die Preise und Zeiten ziemlich gut beschrieben sind.

    Dennoch (als Tipp) die Variante die wir gemacht haben:

    Viele (größere) Musikschulen haben meist kleinere Tonstudios dabei, in denen geprobt und recorded wird. Falls einer von eurer Band in der Musikschule Unterricht nimmt, nachfragen! In den Ferien sind diese Studios immer leer.
    Vorteil: billig
    Nachteil: ihr braucht wen der euch mischt.

    In unserm Fall hat der Lehrer von meinem Basser es sogar angeboten (!), ob wir nicht Demos aufnehmen wollen, er mischt uns :eek: :great:

    Kostenpunkt daher für 2 Wochen Studio: 0 (Null) € !



    Welche Songs

    Da dies wahrscheinlich eure ersten Aufnahmen sein werden, würde ich empfehlen: Nicht mehr als 3 Lieder!
    Hat den einfachen Grund: Viel mehr hörn sich Veranstalter sowieso nie an und ihr könnt euch auf diese 3 Songs konzentrieren :)
    Das wird euch jeder Veranstalter bestätigen.



    Vorbereitungen

    Es gilt die Regel: Je besser vorbereitet ihr seid, desto unkomplizierter und schneller wird es dann im Studio.

    Klärt mit dem Studio ab, wie ihr recorded: Mit Klick oder ohne

    Wir z.B.recorden jedes einzelne Instrument solo mit Klick

    Ich nehme jetzt den Fall an, dass ihr mit Klick recorded, was eine Band in den Startlöchern doch vor manche Probleme stellen kann, vor allem wenn der Drummer noch nie mit Klick gespielt hat

    Fangt am besten ungefähr 2 Monate vor dem Studio mit den Vorbereitungen an (es erschlägt euch sonst ;) )

    Welche Songs recorden wir? (Macht euch Gedanken, diskutiert, fragt Freunde, schaut welche Songs live gut ankommen, welche im Ohr bleiben, usw.)

    Wenn ihr 3 Songs habt, soweit gut, jetzt müsst ihr sie analysieren:

    Geschwindigkeit und Taktanzahl bestimmen. Ein unlösbares Unterfangen :D

    Als Tipp: Es gibt in Cubase eine Funktion, die die Taktanzahl und Metronomgeschwindigkeit aufzeichnet.
    (Gibt dann bei gleichbleibendem Tempo wahrscheinlich eine Wellenform :p :D )

    Einfach mal Bedienungshandbuch lesen, falls ihr eins habt :D

    Ansonsten: Drummer damit beauftragen, die Geschwindigkeit zu bestimmen.
    Eine Möglichkeit: Ihr spielt den Song ganz normal, und der Drummer spielt zusätzlich zu seinem Rythmus Vierteln auf der HiHat. So lässt sich später der Takt sehr genau ermitteln.

    Habt ihr den Klick, das nächste Problem:
    welcher Klick?
    Die meisten Bands schwanken ziemlich hin und her, überlegt euch, in welchem Tempo ihr was spielen wollt (Vers, Chorus usw.) Ganz ganz wichtig!

    Tipps dazu
    Den ganzen Song eine konstante Geschwindigkeit zu haben (z.b. 120 BPM) ist natürlich ein Traum, geht ins Ohr und klingt gut. (-> im chorus zB 8tel statt 4tel)

    Songs die mehrere Steigerungen drin haben, wie z.b.
    Intro 76
    Vers 95
    2ter Vers 100
    Chorus 222
    Interlude 160

    sind natürlich möglich, aber fast nicht realisierbar. Der Vorteil den man hat, wenn alles ein Tempo ist: es klingt.
    Wenn ihr schneller werdet, z.B. von Intro auf Vers, macht euch aus wie: Auf Klick (4 Takte 76, 4 Takte 96 z.B) oder ihr werdet linear schneller.
    Im Prinzip ist es egal, erste Variante erscheint etwas einfacher

    Wir haben uns bei einem Song trotzdem für die obere Variante entschieden, was uns enorme Schwierigkeiten gebracht hat, da es fast unmöglich ist, auf Klick 19 BPM schneller zu spielen

    Habt ihr das, beginnt die eigentliche Arbeit:

    Proben und Mitprotokollieren

    Übt die Songs, bis euch die Lauscher zufallen. (diesmal natürlich MIT Metronom ;-) )
    GANZ WICHTIG: Basser und Drummer müssen Ryhtmusproben machen. Bass und Bassdrum müssen zusammen spielen, sonst klingt der Sound dünn und chaotisch
    (ich hoffe ihr wisst was gemeint ist :-) )

    Schreibt mit, was ihr spielt!!!!
    Was und wo, welche Akkorde, welche Einsätze, Tonart, der Drummer die Fills(!)
    Heidenarbeit, aber es bringt euch später enorm viel Zeit.

    Macht eine Probeaufnahme!

    Wir z.B. haben die Studiosituation simuliert. Jedes Instrument mit Klick aufgenommen. Hat ungefähr 2 Wochen gedauert, hat sich aber echt ausgezahlt, vor allem weil man auf Sachen draufkommt (He, die Snare passt an der Stelle nicht, Bassrythmus nicht harmonischn mit Gitarre, Intro könnten wir ja mal mit A-Gitarre versuchen.

    Bastelt herum: Bass oder Drums mal z.B. anderer Ryhtmus, Gitarre andere Einsätze usw...

    Vorteil: man gewöhnt sich an die Aufnahmesituation:

    Wichtig: Jeder von euch muss die Songs daheim mit Klick üben. Am besten eine CD mit den Klicks brennen und Notenzettel für die Songs erstellen und ausdrucken

    Nochmal: ALLES MITSCHREIBEN! Jedes Fill, jeder Einsatz usw. Im Studio ist es zu spät

    Hardware

    Damit meine ich was ihr zu kontrollieren habt bevor ihr ins Studio geht.

    Drums
    Stimmen der Toms und der Snare usw.
    Abkleben --"--
    Fußmaschine ölen
    Lockere Schrauben kontrollieren
    Bassdrum: Sound (tief, hoch, usw.. Macht euch das aus!)

    Auf Deutsch: Es soll gut klingen und nichts scheppern oder quietschen. Eigentlich selbstverstädlich :rolleyes:

    Desweiterern ist es eine gute Idee wenn der Drummer mitschreibt, was er für den jeweiligen Song benötigt
    Damit kann man im Studio dann das Drumset auf den jeweiligen Song anpassen (zusätzliche Toms und Becken, die nicht benutzt werden, verfälschen den Sound)

    Bass
    neue Saiten eine Woche vorher
    kontrollieren ob nichts knackst oder scheppert

    Gitarren
    OKTAVREINHEIT. Das A und O
    Die Gitarren müssen sauber eingestellt sein
    Amps kontrollieren.
    Fragt vorher den Techniker wie er plant die Gitarren abzunehmen

    bei uns einmal Amp und einmal angeschlossene 4*10er Box, um ein Stereobild zu erzeugen. Davon aber später mehr


    Gesang
    Auf Aussprache und Grammatik aufpassen!! Nichts ist peinlicher :p :cool:


    Tipp
    : Falls euer Sänger Gesangsunterricht geht, bittet doch den Lehrer, ob er euch hilft. Er weiß i.d.R am besten welche Töne zu welchem Akkord:
    Nehmt auf! Nehmt die Gesangsmelodie auf den bestehenden Song auf ( hier helfen euch die Einzelaufnahmen). Auf CD brennen, und der Sänger kann schon loslegen :great:

    Im Studio

    Sinn macht es, einen aus der Band zu bestimmen, der alles koordiniert, leitet und bei dem die letzte Entscheidungsgewalt in Sachen Sound liegt.

    Vorteil: die einzelnen Musiker können sich auf ihre Parts konzentrieren.

    Und der wertvollste Tipp überhaupt: Nur nicht nervös werden. Ihr könnt die Stücke im Schlaf :great:

    Das wars vorerst von meiner Seite, falls mir noch was einfällt, kommt noch was.
    Viel Spaß damit :cool:
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 24.07.07   #2
    Liebe Moderatoren,

    einen Sticky bitte auch für diesen Beitrag, oder mindestens zu meinen Thread hinzufügen.

    Workshop - Der erste Studiobesuch

    Es wäre schade, wenn dieses Thread - in den weiten des Boardes verschindet. Danke. :great:
     
Die Seite wird geladen...