Onyx Strat aus den 80ern.

von das tob, 01.05.05.

  1. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 01.05.05   #1
    Jaja, steht schon im Idenfikationsthread.
    Muss sich wahrscheinlich erst eingewöhnen, obwohl ich den auch nie anklicke :rolleyes:
    éccola->reinkopier.

    Moin,
    Hab mir grade beim Gitarrentrödler ne ONYX- Strat geholt.
    Ungefähr Ende 80er Jahre.
    Traumhafter Maple-neck, haargenau kopiert, durfte man damals noch:-)
    Bezahlt hab ich nen 100er. Geht voll in Ordnung.(hab sie schon zerlegt)
    Leider kann ich nicht ausmachen , woher das Ding stammt.
    Wahrscheinlich Korea, das Netz spricht aber auch von Japan.
    Einer aktuellen Squier definitiv überlegen, mal abgesehn von den Pickups, und das der Body Sperrholz ist.
    Ist mir aber egal, war bloss auf der Suche nach nem tollen Maple-Neck
    Die Gitarre ist sauber verarbeitet, und hat alles was meine Mexico auch hatte.
    Ende 80er halt.
    ja da hat er recht:-)
    Meine Frage:
    Korea, Japan?
    Wer besitzt das Teil.

    Danke
    gruss
    tob
     
  2. monsterschaf

    monsterschaf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    30.09.11
    Beiträge:
    691
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 01.05.05   #2
    Hoffe, du meinst mit STRAT wirklich nur nen holzkörper mit 3 single-coils und nem antiquarischem "vintage"-tremolo.


    Hatte mal ne Super-Strat von Onyx: H-S-H, Floyd Rose Trem. Der Alptraum! Da hat gar nix gestimmt! Mit dem Teil hätt ich eher Wimbledon gewonnen, als ein Solo zusammengekriegt! War wohl ne Montagsgitarre.... Nie wieder Onyx!!!
     
  3. das tob

    das tob Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 01.05.05   #3
    lol.
    Nein, ist ne ganz konservative SSS-Strat mit nem Vintage Trem(Gar net so übel)
    Der Hals ist einfach oberlecker.
    Hätt ich auch ohne Rest nen 100er für hingelegt:-)
    Nach gründlicher Obduktion, durfte ich feststellen, dass Die ganze Gita sauber verarbeitet ist.
    No Deadspots, kein Schnarren, nix.
    Das ist ziemlich unüblich für ne Billigstrat.
    Pickups und Elektronik wechsle ich (Hab sowieso noch'n TBX irgendwo rumliegen)
    Der Body ist ausgesprochen schön.(Dunkelrotes Transparent-finish-Sieht nach Mahagony aus.)
    Obs nun Sperrholz ist oder nicht weiss ich nicht, da müsste ich tief graben.
    Jedenfalls klingt sie nackt echt gut.

    Ist deine nun eine Korea oder Japan?
    Beim googeln las ich diese Aussage.

    oder so ähnlich.

    Lol, wie sich die Zeiten ändern:-)
     
  4. monsterschaf

    monsterschaf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    30.09.11
    Beiträge:
    691
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 01.05.05   #4
    Dann hab ich wohl doch nen griff ins klo gemacht!


    Woher "meine" gitte war weiß ich net mehr - ist auch schon 15 jahre her. Hab sie nach drei völlig entnervten tagen wieder zurückgegeben, und im austausch ne "epiphone by gibson" super-strat bekommen. und die hab ich jahrelang gespielt.

    schön, wenn bei dir alles funktioniert! wennste jetzt noch die passende orgel (=amp) dafür hast: rausballern was geht!

    Mein "Zustand" hat damals übrigens 600 makk gekostet. Der hals war Ibanez-like, aber der rest halt nur schrott. Und danach kam bei mir die "Kramer"! Original USA-Custom. Da kommt von der Quali nur noch Jackson mit. Net mal ESP (und so eine hab ich auch).

    -el mäh- (das schaf)
     
  5. das tob

    das tob Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 01.05.05   #5
    Hier ein paar Auszüge:
    jenau, sie ist ein Klon, von Gurtpin bis Headstock über Tremolo.
    Sowas gibts nicht mehr.
    Cheap Parts ist relativ. Squier Standard.(aber DER Hals, also nö, aber wirklich...)
    Das ist die Antwort auf die Frage, weshalb die alten Squiers so gut sind.
    Eine US Strat kostet drüben im Vergleich zu hier NICHTS.
    Mal ganz abgesehen vom Dollar-Kurs.

    Tja.

    Schönen Dank mal für die Info.
     
  6. monsterschaf

    monsterschaf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    30.09.11
    Beiträge:
    691
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 01.05.05   #6
    -hat jetzt nix mit der sache zu tun-


    Unser Grobmotoriker (=Drummer) heißt auch tob!

    Eigentlich Tobias. Aber wir nennen ihn immer nur Oggy, weil er es mit uns Kakerlaken aushalten muss!!!

    Herzliche Einladung zu www.gatter.info (rasierklingen vorher weglegen!). CD-release am 15/05/05 im kyus saarbrücken... (die 2.te)
     
  7. das tob

    das tob Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 01.05.05   #7
    Gefällt mir ziemlich gut.
    Vor allem Birdy, aber auch antarctia.
    Saarbrücken liegt aber leider auf der anderen Seite der Scheibe.
    Wenn ihr mal in Berlin seid, let me know.

    Ich hab schon Joy division und Bauhaus überlebt.
    Dürfte zu packen sein.
     
  8. monsterschaf

    monsterschaf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    30.09.11
    Beiträge:
    691
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 01.05.05   #8
    berlin?

    Ich hab verwandtschaft in berline! (kaiserwetter, wa?)

    Wenn es morgens an der tür klingelt, und schwarze gestalten dastehen: es muss nicht john carpenter sein!

    pn oder mail an rapunzel@gatter.info
     
  9. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    166
    Kekse:
    13.896
    Erstellt: 01.05.05   #9
    also graben mußt Du nicht ;)
    Möglichkeit 1: kurz die Klinkenbuchse abschrauben,
    2: Hals abschrauben oder
    Nr.3, wenn Du ohnehin die Elektronik austauschen willst, kannst Du auch tief
    blicken.
     
  10. das tob

    das tob Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 02.05.05   #10
    klar, hab ich ja schon gemacht.
    Äh, und wie erkenn ich Sperrholz?
    Ja, wie erkennt man auf den 1.Blick Sperrholz?
    Vor mir aus auch auf den 2.
    Gute Frage, find ich:-)
    Tell me.
     
  11. tele

    tele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    861
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    731
    Erstellt: 02.05.05   #11
    hallo,
    sperrholz erkennst du daran, das verschiedenste holzteile kreuz und quer zusammengeleimt sind, müsste leicht zu erkennen sein, hier gibts ein beispielbild:

    http://www.sign-lang.uni-hamburg.de/TLex/Legende/L6/L634.htm

    es ist zwar schön steif aber für gitarren eigentlich ungeeignet weil es logischerweise eine miese resonanz hat
     
  12. das tob

    das tob Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 02.05.05   #12
    Danke für den Link.
    Werd mal an den Lack ran gehen.(ist innen ziemlich dick aufgetragen)
    Und wieder ein Stück klüger geworden. :)
     
  13. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    166
    Kekse:
    13.896
    Erstellt: 02.05.05   #13
    Stimmt oft, aber nicht immer ;)
    (ich hab in meiner Sammlung einige, da grenzt das schon an Körperverletzung :D )
    Stabil ist es in jedem Fall, aber bei der Resonanz muß man differenzieren.
    Bedenke, daß Gitarren wie die Gibson ES 175 und die ES 335 aus Sperrholz gebaut sind. Kommt auch auf die verwendete Holzart an.

    Bei Gitarren der Bauart Stratocaster sowieso unüblich. Hier kommt eher
    das andere Schichtholz, die Tischlerplatte zum Einsatz. Ist auch ein gesperrtes Holz, nur sind hier die Schichten nicht gleich stark. Da wird
    ein dickeres Stück, meist weiches Holz ,mit 2 dünnen Hartholzplatten "gesperrt". Sieht etwa aus wie ein Hanuta :)

    @das Top
    eine ganz einfache Methode: Das Gewicht. Gitarren aus Schichtholz sind auffallend leicht.
     
  14. tele

    tele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    861
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    731
    Erstellt: 02.05.05   #14
    da hast du recht. ungeeignet oder halt nicht sehr geeignet sind solche, die aus vielen verschiedenen holzstücken kreuz und quer zusammengeleimt sind - die "hanuta methode" ist was anderes, das ist ja sogar üblich, siehe les paul - mahagoni mit ahorn decke.
     
  15. das tob

    das tob Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 03.05.05   #15
    Nö, der Stratkorpus ist sogar schwerer als mein anderer massiver Erlenbody.(auch ne Strat)

    Wie gesagt klingt die unverstärkt schon sehr gut, was aber auf den Hals zurückzuführen ist, weil er einfach mehr Fleisch hat.
     
Die Seite wird geladen...

mapping