Orville vs. Gibson

von BallTongue, 20.10.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. BallTongue

    BallTongue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.13
    Beiträge:
    431
    Kekse:
    32
    Erstellt: 20.10.10   #1
    Wenn wir schon einen ''Epiphone vs. Gibson'' Thread haben, muss auch so einer sein :D

    Wer spielt so eine? Was denkt ihr?

    Habe mich schon ein bisschen eingelesen aber finde widersprüchliche Infos zu ''Orville'' und ''Orville by Gibson'' Gitarren. Wo liegen da genau die Unterschiede? Hat die ''Orville by Gibson'' nun original Hardware oder nicht? Und wie ist dann dementsprechend so der Preissprung von einer ''Orville'' zu einer ''Orville by Gibson''?
     
  2. Azriel

    Azriel Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.03.09
    Beiträge:
    15.611
    Kekse:
    111.111
    Erstellt: 22.10.10   #2
    Was kommst als nächstes? Ikea vs. Gibson? Hast du keine anderen Probleme als dir über "Markenfetischismus" Gedanken zu machen?
     
  3. hm schmitz

    hm schmitz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    2.10.17
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    1.415
    Erstellt: 22.10.10   #3
    Nur zu den Unterschieden: die ObGs haben US-Hardware und meist Classic 57 Gibson PUs, Nitrolack, massive Decken (manchmal Furnier, aber bei den Orvilles ist es Fotoflame) gelten generell als Hochwertiger und sind daher auch meist entsprechend teurer. Gebaut wurden beide Serien bei Fujigen (FGN/Fender Japan etc.) und Terada (Tokai).

    Ob die ein oder andere jetzt "besser" ist oder besser als irgendwas anderes von anderen Herstellern kann ich nicht beantworten.

    Gruss,
    hm
     
  4. osborne

    osborne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.10
    Zuletzt hier:
    6.05.14
    Beiträge:
    1.322
    Ort:
    Nähe Mönchengladbach
    Kekse:
    5.133
    Erstellt: 22.10.10   #4
    Nimm die Orville;);)

    Im Ernst, die Threads gibt es bis man nicht mehr kann.
    Aber zum Japan Hype, ich bin zu ner Zeit gross geworden als es die Neu gab und auch gross in Mode waren, wenn auch mehr die Stratmodelle in den 80-igern,
    es gab gute Sachen damals, die haben auch damals schon gut Geld gekostet. D.H. das war auf Gibson/Fenderniveau und es gab massenhaft
    billige Kopien aus Japan, die nichts anderes waren als die billigen Kopien heute aus China.

    Also ist der Schluss 70/80 Japan Gitte = toll erstmal BS. Da gab es genauso viel tonnenschweren Schrott damals.
    Wie immer gilt, Augen und Ohren auf beim Gitarrenkauf.

    Grüsse
    Frank
     
  5. BallTongue

    BallTongue Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.13
    Beiträge:
    431
    Kekse:
    32
    Erstellt: 22.10.10   #5
    Zugegeben, das Topic war etwas ungünstig gewählt. Wollte eigentlich eher ne Orville Diskussion anregen. Habe auch schon die SuFu benutzt, aber kam zu keinem passenden Ergebnis und war hier auch schon nicht mehr länger aktiv :gruebel:

    Ich habe von meinem ehemaligen Basslehrer ne Orville Les Paul Custom angeboten bekommen, die ich auch im Moment hier zum testen habe. Hammer Teil! Bin echt begeistert!
    Inwiefern entspricht denn die Gitarre in Sachen Maße dem Original? Kann ich da einen original Gibson Koffer verwenden? Und wo ist überhaupt der Unterschied zwischen den normalen Koffern und den Custom Koffern?

    Ich spar mir mal das Posting im Wert-Thread, aber ist ne Orville (keine ''By Gibson''!) im Originalzustand und auch im guten Zustand 800€ wert?
    Ich habe auf Ebay.com ein identisches Modell für 680€ inkl. Versand aus Tokyo gefunden. Hier spricht für mich jedoch dagegen, dass ich a) das Instrument nicht antesten kann, sprich Hals etc. überprüfen kann, b) ich einen umständlichen bzw. ''gefährlichen'' Versand um die halbe Welt nehmen muss und c) möglicherweise noch Zollgebühren draufkommen und dann wars das auch schon wieder mit dem Schnäppchen.

    Deswegen meine Frage: Wie werden die Modelle so in Deutschland/Europa gehandelt?
     
  6. hm schmitz

    hm schmitz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    2.10.17
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    1.415
    Erstellt: 23.10.10   #6
    Schwer zu sagen... Ich hatte die Orvilles einige Monate bei ebay beobachtet, die Modelle ohne "by Gibson" sind so für plus/minus 600,-- über die virtuelle Theke gegangen, ObGs lagen meist um 700,-- manchmal deutlich drüber, manchmal auch drunter.
    Ist aber alles ca. ein Jahr her und wie osborne auch schrieb, aktuell erfreuen sich die mehr oder weniger alten japanische Klampfen einem ziemlichen Hype, sowohl in USA als auch in Europa.
    Das wissen nebenbei auch die Händler in Nippon und haben entsprechend ihre Preise nach oben angepasst.

    Bei ebay ist übrigens grad eine Custom drin, die würde ich mal zwecks Preisfindung beobachten.

    Koffer sollte alles passen. Normale Maße.

    Gruss,
    hm
     
  7. BallTongue

    BallTongue Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.13
    Beiträge:
    431
    Kekse:
    32
    Erstellt: 23.10.10   #7
    Okay :gruebel: bin unschlüssig. Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich wahrscheinlich mit der Gitarre nicht DAS Schnäppchen mache aber es gibt natürlich mal abgesehen vom Geld einige Punkte, die für die Orville sprechen (ich konnte sie schon testen und weiß, dass sie in Ordnung ist! ; spare mir die Suche nach einer anderen in dem Zustand und zu einem besseren Preis!) und natürlich auch dagegen eine andere zu kaufen (mögl. Zoll; Shipping).

    Laut meines Basslehrers hat er sie im Übrigen selber vor ca. einem halben Jahr für umgerechnet etwa 820€ gekauft!


    Habe nun auch herausgefunden, dass die Gitarre von 96 ist und aus dem Terada Werk. Muss mich das weiter beschäftigen? Also hat das Einfluss auf die Qualität/Preis oder ist Baujahr/Werk relativ egal bei Orvilles?
     
  8. hm schmitz

    hm schmitz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    2.10.17
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    1.415
    Erstellt: 23.10.10   #8
    Ob Terada oder Fujigen würde mich nicht weiter beschäftigen. Beide Hersteller sind seit Jahrzehnten im Geschäft und für sehr gute Instrumente auf durchgehend hohem Level bekannt. Was nicht heißen soll, das es nicht hier und da auch mal ein Stück Brennholz gibt.
    Aber du hast die Orville ja gespielt und für sehr gut befunden.

    Nebenbei, meine erste Edwards LP war auch kein Schnäppchen. Ich konnte allerdings ausgiebig testen und das Ding hat mich so dermaßen umgehauen, das es mir den Aufpreis gegenüber einer mir komplett unbekannten Klampfe absolut Wert war.
     
  9. BallTongue

    BallTongue Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.13
    Beiträge:
    431
    Kekse:
    32
    Erstellt: 24.10.10   #9
    So, nachdem ich sie dann gestern mal im Proberaum am Amp getestet habe, bin ich restlos begeistert! Und werde sie nun so auch nehmen!

    Konnte den Preis noch auf 760€ runterhandeln und zusätzlich wird mir die Gitarre nochmal optimal auf Dropped C eingestellt bzw. das Pfeifen des Hals PUs beseitigt!

    Bin sehr zufrieden :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping