Paralleles Recording von Akustikgitarre und Gesang: Dynamische oder Kondensatormikrofone?

pilos
pilos
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
09.05.15
BeitrÀge
366
Kekse
344
Hi Leute 😊

ich möchte in Zukunft Videos von Songs mit Akustikgitarre und Gesang aufnehmen und frage mich wie ich das am besten angehe, um einen möglichst guten qualitativ hochwertigen Sound zu erlangen?

An Mikros besitze ich ein Audio Technica 2035 Kondensatormikro, ein Shure SM57 (dynamisch) und ein Sennheiser e945 (dynamisch).

Die Gitarre möchte ich denke ich nicht einstecken, oder wĂŒrdet ihr schon? Meine Akustikgitarre hĂ€tte zumindest einen LR Baggs Anthem Pickup. An den rein akustischen Sound kommt der Pickup trotzdem nicht ran


Frage zum Aufbau: Wie ordne ich die Mikros am besten an damit das/die Gitarrenmikro(s) nicht zu viel vom Gesang aufnimmt und umgekehrt bzw. generell der Sound möglichst authentisch aufgenommen wird?

Fragen zu der Wahl der Mikros: Welches Mikro wĂŒrdet ihr fĂŒr welchen Zweck verwenden? WĂŒrdet ihr fĂŒr die Gitarre ein oder zwei Mikros verwenden um einen volleren Sound zu generieren?
Denkt ihr komme ich mit den erwĂ€hnten Mikros aus, um qualitativ hochwertige Aufnahmen generieren zu können, oder brauch ich da noch was extra? Falls nein, welche Mikros könnt ihr empfehlen fĂŒr Akustikgitarre zum Beispiel bzw. welche Art (Kondensator, BĂ€ndchen, Dynamisches? Was haltet ihr zum Beispiel vom Audio Technica AT4041 Kondensatormikrofon fĂŒr die Akustikgitarre oder dem Shure SM7B? Das AT4041 wurde zumindest fĂŒr die A-Gitarre viel gelobt

Hinsichtlich Interface verwendet ich ein Audient ID44.

Zum Aufnahmeraum: Der Raum in dem ich aufnehme ist akustisch nicht optimiert, wobei der Raum jetzt nicht sehr hallig ist. Komplett ohne Hall ist der Raum jedoch auch nicht. Dazu frage ich mich gleich, welche Eigenschaften ein akustisch optimierter Raum fĂŒr Gesang und Akustikgitarrenaufnahmen haben soll? Soll er noch ein wenig hallig sein oder nicht? Zu diesem Thema hab ich mal ein Zitat gelesen: „ich bevorzuge eine Aufnahme mit einem dynamischen Mikrofon Shure SM7B in einem nicht akustisch optimierten Raum als mit einem Kondensatormikrofon in einem akustisch nicht optimierten Raum“. Ist da was dran?

Vielen Dank fĂŒr eure Hilfe vorab!

LG Pilos
 
Hooray
Hooray
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
30.03.06
BeitrÀge
859
Kekse
1.731
Ort
Bammental
Die Gitarre möchte ich denke ich nicht einstecken, oder wĂŒrdet ihr schon? Meine Akustikgitarre hĂ€tte zumindest einen LR Baggs Anthem Pickup. An den rein akustischen Sound kommt der Pickup trotzdem nicht ran

ich habe den Anthem auch in meiner Martin OOO. Ich bin sehr zufrieden mit der QualitÀt und dem Klang. Ich habe dabei (fast) immer den Mikrophon-Anteil am höchsten stehen (der Piezo ist tatsÀchlich nicht ganz so fein...).
Frage zum Aufbau: Wie ordne ich die Mikros am besten an damit das/die Gitarrenmikro(s) nicht zu viel vom Gesang aufnimmt und umgekehrt bzw. generell der Sound möglichst authentisch aufgenommen wird?
DafĂŒr ist es gut, wenn Du die Gitarre mit dem Anthem aufnimmst.
Fragen zu der Wahl der Mikros: Welches Mikro wĂŒrdet ihr fĂŒr welchen Zweck verwenden? WĂŒrdet ihr fĂŒr die Gitarre ein oder zwei Mikros verwenden um einen volleren Sound zu generieren?
Sehr fein ist es, wenn man die Gitarre mit zwei Quellen aufnimmt (Anthem & Mikro oder 2 Mikros). Dann kann man die Gitarre (wie es nicht unĂŒblich ist...) im Panorama auf Rechts und Links legen und den Gesang auf die Mitte. Je nachdem, wie man dann die einzelnen Gitarren-Spuren noch bearbeitet (unterschiedliche EQ-Einstellungen, verschiedene Kompression und und und bekommt man einen schönen, satten Gitarrensound.
Denkt ihr komme ich mit den erwĂ€hnten Mikros aus, um qualitativ hochwertige Aufnahmen generieren zu können, oder brauch ich da noch was extra? Falls nein, welche Mikros könnt ihr empfehlen fĂŒr Akustikgitarre zum Beispiel bzw. welche Art (Kondensator, BĂ€ndchen, Dynamisches? Was haltet ihr zum Beispiel vom Audio Technica AT4041 Kondensatormikrofon fĂŒr die Akustikgitarre oder dem Shure SM7B? Das AT4041 wurde zumindest fĂŒr die A-Gitarre viel gelobt

KIeinmembraner sind generell nicht falsch, gerade fĂŒr Akustik-Gitarre. Die sind wohl auch den Großmembranern dafĂŒr ĂŒberlegen. Die 4041 sind da sicher sehr ordentlich. Die Rhode NT5 sind auch ganz gut. Sie kommen (natĂŒrlich) nicht an die Referenz, die NeumĂ€nner KM184 nicht ran...
Aber ich wĂŒrde dennoch sagen, mit dem was Du da hast, bekommst Du sicher gute Aufnahmen hin!
Zum Aufnahmeraum: Der Raum in dem ich aufnehme ist akustisch nicht optimiert, wobei der Raum jetzt nicht sehr hallig ist. Komplett ohne Hall ist der Raum jedoch auch nicht. Dazu frage ich mich gleich, welche Eigenschaften ein akustisch optimierter Raum fĂŒr Gesang und Akustikgitarrenaufnahmen haben soll? Soll er noch ein wenig hallig sein oder nicht? Zu diesem Thema hab ich mal ein Zitat gelesen: „ich bevorzuge eine Aufnahme mit einem dynamischen Mikrofon Shure SM7B in einem nicht akustisch optimierten Raum als mit einem Kondensatormikrofon in einem akustisch nicht optimierten Raum“. Ist da was dran?
Auf jeden Fall. Die Kondensator-Mikrofone sind generell viel empfindlicher. Daher nehmen sie sehr viel mehr vom Raumklang mit auf, d.h. die Klangcharakteristik des Raumes spielt fĂŒr die Aufnahme eine wesentlich grĂ¶ĂŸere Rolle.
Aber man macht heute auch keine "Knochentrockenen" Aufnahmen. Ein wenig (gediegener, angenehmer) Raumklang ist viel gefĂ€lliger. Aber da spielt auch Erfahrung eine Rolle. Ich wĂŒrde aber auch behaupten, dass man jetzt keine wilden Bassfallen und Raumoptimierungs-Trallalas braucht. Ein gut sortiertes BĂŒcherregal ist da mindestens so effektiv. Schlafzimmer (-einrichtungen) wie Bett, Regal, noch'n Sessel oder Sofa, ein Teppich usw.. ist sicher nicht falsch.

Generell wĂŒrde ich in dem von Dir beschriebenen Fall so vorgehen, dass ich den Anthem und das Großmembran-Mikro und das Sennheiser fĂŒr die Gitarre nehme (also drei Spuren, wenn das Audient vier EingĂ€nge hat) und den vierten Eingang mit dem SM57.
Bei der Gitarre macht man es so, dass ein Mikro in etwa auf den 12. Bund der Gitarre gerichtet sein soll, je nach Bedarf und Raumklang-Anteil-WĂŒnschen nĂ€her ran oder auch etwas weiter weg (geht mit dem AT sicher gut bei 50 cm), das andere Mikro auf die Decke zwischen Steg und Rand der Gitarre - wenn hier das Sennheiser drankommt, muss es natĂŒrlich etwas nĂ€her stehen. Statt dem Sennheiser ist das SM57 hier auch nicht falsch, dann eben den Gesang ĂŒber das Sennheiser.

Frage ist auch, ob Du tatsĂ€chlich gleichzeitig spielen und singen möchtest. Wenn Du es einzeln machst, entfĂ€llt das ganze Übersprech-Geraffel und Du kannst Dich musikalisch mehr auf das jeweilige Instrument konzentrieren.

Soweit erstmal ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
pilos
pilos
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
09.05.15
BeitrÀge
366
Kekse
344
Wow danke! Das war schon sehr hilfreich :)
 
Filztier
Filztier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
16.11.15
BeitrÀge
667
Kekse
1.142
Ort
NĂŒrnberg
Den Piezo wĂŒrde ich, bei Möglichkeit, mitnehmen. Kannst dir dann ĂŒberlegen in wie weit du das Signal hinzumischen möchtest.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Schnabelrock
Schnabelrock
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
09.09.19
BeitrÀge
974
Kekse
9.379
Das ist fĂŒr mich auch am ehesten die Frage, also nach Mix(möglichkeiten). Das dĂŒrfte die eher geringfĂŒgigen Unterschiede bei Mikrofonen in der Bedeutung klar ĂŒbersteigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
O
OSDrum
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
06.02.11
BeitrÀge
310
Kekse
1.992
Ich habe solche Aufnahmen mit zwei AKG C414 in Stellung Acht gemacht. Stellt man diese geschickt auf, kann man die unempfindliche Null-Linie nutzen, wo die Achten fast kein Direktsignal aufnehmen. Die Trennung ist damit viel besser als bei zwei Nieren. Die Kehrseite ist, dass die Achten den Schall von hinten ebenfalls aufnehmen - wenn der Raum also schlecht klingt, dann ist das mit auf der Aufnahme. Die Aufnahmemethode geht mit allen Achten, also auch BÀndchen. Bei denen benötigst Du aber gute Vorstufen, sonst bekommst Du nicht genug Pegel.
Den internen Pickup (war hier auch so ein LABaggs) unbedingt immer mit aufnehmen auf eine getrennte Spur.

Hier kann man in die Aufnahme mal reinhören:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Charvelniklas
Charvelniklas
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
29.06.07
BeitrÀge
1.846
Kekse
5.481
Ort
Braunschweig
Mein Ansatz wĂ€re definitiv, den Anthem zu nehmen. Ich hab ihn selber (bisher) nicht, aber schon so mehrere so dermaßen gute Aufnahmen damit gehört, dass ich mir sicher bin: da kriegst du eine gute Gitarrenaufnahme raus. Ansonsten ist die Frage nach "dynamisch oder Kondensator" gar nicht entscheidend. Äußerst entscheidend ist die Positionierung der Mikros, weil man sich bei A-Gitarre + Gesang durch die Übersprechungen in beiden Mikros und die in Folge unvermeidbaren Phasenauslöschungen ganz schön viel kaputt machen kann. In diesem Video von Neumann gibt es ein paar gute ErklĂ€rungen und Demonstration zu dem Thema:


Eine Super-Möglichkeit ist eigentlich die Arbeti mit Mikros, die eine Achter-Charakteristik haben:

Aber die muss man natĂŒrlich erstmal haben und ich vermute, allein deswegen ist die Variante sofort raus.

Zum Thema Raumklang: geh einfach danach, wie es dir selber gefĂ€llt, wenn du in dem Raum Gitarre spielst. Wenn dir der Raum unangenehm auffĂ€llt, greifen die Tipps von Hooray. Wenn er "lebendig", aber angenehm klingt, nimm ihn ruhig mit auf. Das kann die Aufnahme von Anfang an natĂŒrlicher klingen lassen, weil man hört, dass beides im gleichen Raum aufgenommen ist. Das nimmt dir zwar ein bisschen die FlexibilitĂ€t beim Nachbearbeiten, aber fĂŒr akustische Aufnahmen hat die grĂ¶ĂŸere NatĂŒrlichkiet meiner Meinung nach mehr Vor- als Nachteile.

Auf jeden Fall. Die Kondensator-Mikrofone sind generell viel empfindlicher. Daher nehmen sie sehr viel mehr vom Raumklang mit auf, d.h. die Klangcharakteristik des Raumes spielt fĂŒr die Aufnahme eine wesentlich grĂ¶ĂŸere Rolle.
Puh, das ist so ne oft getĂ€tigte Aussage, bei der ich sofort ein nervöses Zucken in den Augenlidern kriege... ;) Was heißt denn "empfindlich"? Das einzig Entscheidende ist die (genaue, frequenzabhĂ€ngige) Richtcharakteristik. Da gibt es keine Pauschalaussagen ĂŒber dynamische vs. Kondensatormikros. Shotgun-Mics sind typischerweise Kondensatormikros, und bestimmt gibt es auch dynamische Kugelmikrofone. Was man aber schon pauschal sagen kann, ist: Kondensatormikros klingen generell in der off-axis neutraler. Beispiel: Wenn du seitlich in ein SM58 singst, klingt es ganz anders als von vorne. Wenn du in ein KMS105 seitlich rein singst, ist es zwar viel leiser, aber klanglich nicht ganz so weit davon entfernt, wie es klingt, wenn man gerade hineinsingt. Die Lehre daraus fĂŒr deinen Anwendungsfall? Du bekommst eventuell (und es kommt wirklich auf das jeweilige verwendete Mikro an) mehr von dem Raumklang im Mikro, aber ob das gut oder schlecht ist, kommt auf den Einzelfall an. In manchen FĂ€llen ist es sogar von Vorteil, weil das, was von den Seiten im Mikro ankommt, angenehmer klingt, als wenn es durch den Frequenzgang verbogen wird, den ein dynamisches Mikro in der off-axis hat. Deswegen gibt es da meiner bescheidenen Meinung nach keine Pauschalantwort. Sicher gibts aber Erfahrungswerte hier im Forum, die noch einige konkrete Handlungsempfehlungen beisteuern können, die ich nicht geben kann. Ich fands nur wichtig, die Prinzipien dahinter zu verdeutlichen. 🙃
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Astronautenkost
Astronautenkost
HCA Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
05.11.03
BeitrÀge
9.058
Kekse
10.609
KIeinmembraner sind generell nicht falsch, gerade fĂŒr Akustik-Gitarre. Die sind wohl auch den Großmembranern dafĂŒr ĂŒberlegen.
Sind sie nicht. Ob Großmembraner oder Kleinmembraner-Kondensatoren ist eine Geschmacksache. Die Kleinmembraner sind bei gleicher QualitĂ€t etwas linearer, untenrum, haben ein besseres VerhĂ€ltnis Off-Axis und eine bessere RĂŒckwĂ€rtsdĂ€mpfung als Großmembrankondensatormikros. Welche Mikros man verwendet, ist eher Geschmacksache. Mit guten Großemebrankondensatormikros kann man exzellente Gitarrenaufnahmen hinbekommen.
Die Kondensator-Mikrofone sind generell viel empfindlicher. Daher nehmen sie sehr viel mehr vom Raumklang mit auf, d.h. die Klangcharakteristik des Raumes spielt fĂŒr die Aufnahme eine wesentlich grĂ¶ĂŸere Rolle.
Tauchspulenmikros sind tatsĂ€chlich unempfindlicher, d.h. aber sie brauchen mehr VorverstĂ€rkung, um auf den gleichen Pegel zu kommen, wie ein Kondensatormikro. Bei gleichem Pegel nehmen sie gleichviel Raum, mit auf. Tauchspulenmikros werden in der Regel nĂ€her besprochen, wodurch das VerhĂ€ltnis Nutzsignal zu Reflektionen gĂŒnstiger wird. Und die Membran ist schwerer, also trĂ€ger. D.h. geringere Impulse werden weniger oder nicht hörbar wiedergegeben.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 5 Benutzer
whitealbum
whitealbum
HCA Mikrofone/Recording/Mixing
HCA
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
28.10.03
BeitrÀge
3.004
Kekse
22.389
Ich verstehe, dass Du Gesang und Gitarre gleichzeitig aufnehmen möchtest.

Hier eignet sich das Stereo BĂ€ndchen wie von @Astronautenkost vorgeschlagen

https://www.ths-studio.de/srm-1-stereo-baendchen-mikrofon.html

sehr gut.

Warum?
Die BĂ€ndchen haben eine Achtercharakteristik, die den Vorteil hat, dass bei 90 Grad andere "Signalquellen" stark unterdrĂŒckt werden.
Das kann man sich zueigen machen, und die BĂ€ndchen entsprechend positionieren.

Bei dem o.g. StereobÀndchen sind die BÀndchen im 90 Grad Winkel zueinander.
Was schonmal enorm bei der Aufstellung zweier Quellen hilft.

Sprich, richtig aufgestellt zwischen Gesang und Gitarre hat man automatisch die "Ausblendung" der unerwĂŒnschten Quelle auf dem jeweiligen BĂ€ndchen.

Hier kann man das gut sehen und hören:



Das NoHype Audio SRM-1 ist das horizontal positionierte Mikrofon (siehe auch Pfeile).

Das Ergebnis hört sich sehr gut an, und die Trennung zwischen Gesang und Gitarre ist erstaunlich, ohne weiteres Zutun, einfach durch die Besonderheit der Achter-Charakteristik wie oben beschrieben.

Das andere BĂ€ndchenmikrofon Coles 4038 wurde bei dieser Aufnahme nicht verwendet.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
F
Frans13
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.01.23
Registriert
13.03.17
BeitrÀge
589
Kekse
1.841
Ich merke mal an, daß es beim gleichzeitigen Spiel der Gitarre und dem Singen deutlich leichter ist, wenn jedes Teil so ziemlich die LautstĂ€rke haben soll wie nachher im Song. Also wenn du zu laut singst und zu leise Gitarre spielst.. spiel lauter oder sing leiser. (oder umgekehrt) Bei aller Wahl welches Mikrofon und was und wie... DAS hilft fĂŒr das Endergebnis ne Menge. Auch bei guten RĂ€umen und dollen Mikrofonen hast du immer ein StĂŒckchen des Singens mit im Gitarrensignal und umgekehrt. Stimmt die Balance bereits mußt du nicht gegen die Physik arbeiten und tricksen.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Hooray
Hooray
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
30.03.06
BeitrÀge
859
Kekse
1.731
Ort
Bammental
Puh, das ist so ne oft getĂ€tigte Aussage, bei der ich sofort ein nervöses Zucken in den Augenlidern kriege... ;) Was heißt denn "empfindlich"?
Tut mir Leid, wenn ich Dich zucken gemacht habe ;)

Du hast natĂŒrlich Recht. Aber im Normalfall ist es schon so, dass (die aktiven...) Kondensator-Micros z.B. vorsichtiger ausgesteuert werden mĂŒssen und feiner zeichnen. Und natĂŒrlich ist es immer subjektiv und Du kannst auch mit 'nem SM57 (sogar mit 'nem 58er) auch Instrumental-Aufnahmen machen, die ansprechend sind.
Es kommt im Wesentlichen erst mal darauf an, dass die Musik fein ist!
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
pilos
pilos
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
09.05.15
BeitrÀge
366
Kekse
344
So jetzt ist zu diesem Thema noch eine Frage aufgetaucht. Und zwar frage ich mich, ob es nicht Sinn macht noch ein Raummikro etwas weiter weg vom Gitarristen bzw SĂ€nger zu positionieren um auch den Raumklang zu den anderen (Nah)Aufnahmen hinzuzumischen?

Falls ja, welche Raummikros bis 200€ könnt ihr fĂŒr diesen Zweck empfehlen? Reicht da ein einfaches Großmembran Kondensator Mikro bzw. welche Eigenschaften soll so ein Raummikro haben?

Ich habe subjektiv das GefĂŒhl, dass bei vielen Solcher Akustikaufnahmen auf YouTube zum Beispiel der Raumklang etwas zu kurz kommt und dadurch in weiterer Folge die Aufnahme etwas unnatĂŒrlich wirkt
 wie seht ihr das? Kann auch gerne dazu einen eigenen Thread aufmachen, falls gewĂŒnscht :)
 
Mfk0815
Mfk0815
PA-Mod & HCA Digitalpulte
Moderator
HCA
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
23.01.13
BeitrÀge
8.477
Kekse
52.634
Ort
Gratkorn
Meiner Meinung nach taugen Raummikros nur, wenn der Raum wirklich gut klingt. Das ist daheim im Normalfall nicht so. Daher bringt das imho gar nichts wenn du noch ein Mikro aufbaust, Da sind Raumsimulatoren in einer DAW deutlich besser geeignet eine RÀumlichkeit zu schaffen wenn du bei den Aufnahmen den Raumanteil möglichst gering hÀltst.
Auch kann eine eher trockene Aufnahme, also mit sehr wenig Raumanteil, durchaus gewollt sein und fĂŒr mehr IntimitĂ€t und IntensitĂ€t sorgen.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Charvelniklas
Charvelniklas
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
29.06.07
BeitrÀge
1.846
Kekse
5.481
Ort
Braunschweig
Raummikrofonierung ist eine wirklich tolle Sache, ...wenn man es richtig anstellt. =) Dabei sollte man meiner Meinung nach aber mindestens drei Mikros verwenden: zwei als Stereopaar (ich liebe die ORTF-Konfiguration) und ein Mikro im Monobetrieb. Dann muss man erstmal ausprobieren, was gut klingt und was nicht. Z.B. kann es sich lohnen, ein Mikro von der Schallquelle weg auszurichten (um fast nur den indirekten Klang aufzunehmen), in den Flur oder angrenzenden Raum zu stellen, direkt auf eine Wand gerichtet, an die Decke, in unterschiedlichen AbstÀnden zur Klangquelle, ...
Deswegen mein Tipp: Fang erstmal mit der Nahmikrofonierung an. Alles Weitere kann sich dann noch entwickeln. Sonst wirds schnell erschlagend und hilft nicht beim Musikmachen.
 
  • GefĂ€llt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Hooray
Hooray
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.23
Registriert
30.03.06
BeitrÀge
859
Kekse
1.731
Ort
Bammental
Falls das Thema (Vergleich Kondenser - Dynamisch) noch mal auftaucht: hier ist ein Video, das den Unterschied schön erklÀrt. Is zwar auf Englisch, aber recht detailliert...
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben