paukenähnliche Trommeln? (verstellbar in der Tonhöhe)

von wiesenforce, 10.03.07.

  1. wiesenforce

    wiesenforce Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.05.06
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    1.521
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.635
    Erstellt: 10.03.07   #1
    haley,

    gibt es sowas (s.o)?
    also trommeln, wo ich beim spielen bequem (ohne stimmschlüssel) die tonhöhe verändern kann..z.b. beim spielen ;)

    wieviel muss da so blechn für?
     
  2. Ghoulscout

    Ghoulscout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 10.03.07   #2
    Timpanis sind doch sowas, oder?
     
  3. Drummer Ziesi

    Drummer Ziesi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.260
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.007
    Erstellt: 10.03.07   #3
    Timpanis sind Pauken... ;)

    Einzige Alternative die auf der Bühne auch noch Platz finden würde wären Rototoms, aber die können eben auch nicht auf Knopfdruck gestimmt werden sondern durch drehen der ganzen Trommel.


    Gruß, Ziesi.
     
  4. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 12.03.07   #4
    Zudem klingen die Rotos dann doch etwas anders als Pauken.

    Aus dem Stehgreif fiele mir jetzt noch das Arbiter Tunigsystem ein, bei dem man zwar den Stimmschlüssel benötigt aber eben nur für eine Stimmschraube oder noch das Tama Omnitune System, bei dem zumindest Reso und Schlagfell in einem Arbeitsgang gestimmt werden.
     
  5. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.917
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    489
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 12.03.07   #5
    Es gab in den 70igern von Sonor Standtoms, die konnte man per Luftdruck verändern, da stand neben dem Tom eine Luftpumpe, ähnlich den Ballonpumpen für Luftmatrazen, die mit dem Fuß bedient wurde.

    Ich selber hab das aber nie live gesehen oder gehört - aber die alten Kataloge müßte ich noch irgendwo haben. Also keine Ahnung, ob das wirklich eine praktikable Lösung war.


    Wenn man beide Hände frei hat, könnte ich mir auch vorstellen, auf einem Gong-Tom mit einer Hand zu spielen und mit der anderen Hand durch Druck auf das Fell die Tonhöhe zu verändern.


    Edit: Wenn du das nicht allzuoft brauchst, es gibt Firmen, die Pauken verleihen gegen Geld - und wenn du dich mit sowas nicht auskennst, dann am besten Pedal-Pauken, da kannst du vorab stimmen und mußt nicht im Währenden die Töne suchen.
     
  6. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 12.03.07   #6

    Die aktuelle Verfügbarkeit des Systems spricht Bände :D.

    Das wäre super, wenn Du da noch näheres zu finden könntest.
     
  7. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 12.03.07   #7
    Das geht nicht nur auf einer Gong-Tom, sondern eigentlich bei jeder Trommel. Analog kann man durch verbiegen von Becken auch deren Tonhöhe variieren (hat z.B. Les DeMerle gemacht).
     
  8. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.917
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    489
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 12.03.07   #8
    ich hatte paukenähnlich zunächst mal auf die Größe gedeutet, damit fallen die meisten Toms wohl weg - vielleicht kann uns der Fragensteller ja aufklären.
     
  9. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.917
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    489
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 12.03.07   #9
    Das Bild ist im Katalog von 1975, zwischen den Percussions - aber man sieht nicht wirklich was, eben nur ein Standtom, die Luftpumpe/Blasebalg dranmontiert und einen Schlauch - ...aber nicht, wohin der führt oder wie er angeschlossen ist.

    Das Teil hatte die offizielle Bezeichnung >>T 652 AT Air Tunable Tom 16x16"<<, der Begleittext: "...mit festmontiertem Air-Tuner. Während des Spiels kann die Tonhöhe durch wechselnden Luftdruck variiert und die Klangfarbe verändert werdem. Dadurch ergeben sich völlig neue spieltechnische Möglichkeiten..."

    Ich schließe mich bob an - des Wahnsinns nackter Kofferträger scheint das Teil nicht gewesen zu sein!!?
     
  10. nils1

    nils1 HCA Drum-Tuning HCA

    Im Board seit:
    08.01.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    466
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    2.826
    Erstellt: 14.03.07   #10
    Sowas kann man leicht selbst bauen.

    Kauf Aquariumschlauch, steck ein Ende ins Entlüftungsloch des Toms und das andere in den Mund. Wenn du ordentlich reinpustest, hebt sich der Ton.

    Nils
     
  11. macmarkus

    macmarkus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.05
    Zuletzt hier:
    27.03.10
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 14.03.07   #11
    kann man übrigens auch bei glenn kotche nachgucken.
     
  12. Youstin

    Youstin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    686
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    6.003
    Erstellt: 16.04.07   #12
    Ist das wirklich ernstgemeint? Rein theoretisch würde es ja funktionieren, aber ich will den Drummer sehen, der dann mit 5 Schläuchen im Mund Schlagzeug spielt ... :eek:

    Gruß Justin
     
Die Seite wird geladen...

mapping