Peavey Classic 50 212 Review

von Alexpopaleks, 26.07.07.

  1. Alexpopaleks

    Alexpopaleks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.06
    Zuletzt hier:
    20.11.11
    Beiträge:
    342
    Ort:
    Ebstorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    646
    Erstellt: 26.07.07   #1
    Ollah,

    Seit geraumer Zeit besitze auch ich nun den Peavey Classic 50
    [​IMG]
    und bin so angetan, das ich ihm ein Review widme, in dem ich versuche möglichst objektiv zu bleiben ;)


    Lieferung:

    Da haben sich die jungs vom grossen T(homann) ausmahmsweise mal zeit gelassen.Nach 11 Tagen war er dann aber endlich da.

    Verpackung:

    Sehr schön verpackt wie von Thomann gewohnt.Doch was mich leicht verwunderte, der amp stand auf dem Kopf in der Kiste :screwy: naja.Mit dabei natürlich die Gebrauchsanweisun(Multilangual) und der etwas fragwürdige Peavey Fussschalter Mit Channelswitch und Reverb an- aus schalter.Gewicht insgesamt rund 30 Kg.

    Gehäuse/Verarbeitung:

    Weiss zwar nicht, welches Holz verwendet wurde aber ob das so wichtig ist:confused:
    Auffällig natürlich der wunderschöne tweed bezug.Das gehäuse hat an allen 8 ecken "schutzkante" aus Chrome :confused::screwy: . Ausserdem fällt der sehr hochwertige Leder - Tragegriff auf, der sich bei bedarf versenken und ausziehen lässt, so werden Fingerquetschungen wie bei anderen amps vorgebeugt.Die "Bedienungsoberfläche" ist sehr schön verarbeitet und die Chickenhead Potis erleichtern das ablesen, wie ich finde stark und sehen dazu noch geil aus ;)

    Ausstattung:


    - 50 Watt Vollröhre
    - Passiver 3 Band EQ
    - Normal und Bright Eingang
    - Federhall
    - Presence Regler
    - Eingebauter Lüfter
    - 2 Kanäle Normal/Lead
    - Pre- und Postgain
    - Effekt Loop
    - 8 und 16 Ohm ausgänge für Speaker
    - Fußschalter dabei(Billiges Plastikgehäuse und auch sonst hässlich:D )

    Röhren/Speakerbestattung:

    Vorstufe: 3x 12AX7s Röhren
    Endstufe: 4x EL84s Röhren
    Speaker: 2x Blue Marvel 12" Speaker

    So kommen wir zu eingemachten, dem Sound ;)

    Clean: Der wesentliche Grund wieso ich mir diesen amp zugelegt habe.Ein sehr schöner, warmer Clean Sound.Der Amp sound ist insgesamt sehr mittig, muss man halt mögen.Ansonsten gibt es nur noch zu sagen, dass der amp sehr schön auf die Dynamik des Spielers reagiert und das er auch bei sehr(!) hohen Lautstärken Clean bleibt.:great:

    Lead: Vorweg, wem es nicht ekannt ist: Der amp ist kein Highgain monster!Jedoch ist der zu erreichbare Zerrgrad nicht zu unterschätzen.Es reicht locker für härtere Sachen wie Hardrock etc. Dank Pre- und Postgain lässt sich der Zerrgrad sehr schön einnstellen und auf seine bedürfnisse angleichen.Bei ca 10 Uhr Pregain bekomme ich einen sehr schönen Crunch sound hin ab 12 uhr wirds schon härter.Dreht man den Pregain komplett auf hat man einen hohen, Hardrock- Zerrgrad.

    Der Eq: Besonders gefällt mir auch der dreiband Passiv Equalizer.Er reagiert sehr schön und direkt auf Einstellungen.So bekommt man leicht "seinen" Sound hin.

    Ausserdem zu erwähnen sind noch der Bright input, der wie der name es vermuten lässt den sound "schriller" klingen lässt.Und der Presence regler, welcher eigentlich ein Booster für die Hohen Frequenzen ist.

    Bilder:

    Von Vorne mit Fußschalter Soein hässlicher Fußschalter...

    Bedienoberfläche
    Schön übersichtlich.Man beachte die Chickenhead potis ;)

    Die Rückseite Man sieht sehr schön die Röhren und dass sie in Schaumstoff gefasst sind.

    Sorry für die schlechte Bildqualität musste mit dem handy arbeiten, weil die Kamera verschollen ist.

    Soundsamples:

    Clean: Scar Tissue und Can´t stop ab Can´t Stop ist der Federhall auf 12 uhr an.

    Crunch/mittlere Verzerrung:

    Sweet Home Alabama Pregain : 12 Uhr Postgain 13 Uhr

    Bis zum Anschlag Gain:

    Highway to Hell Pregain: 17 Uhr Postgain: 16 Uhr

    Zu den Samples: Der Eq ist bei allen Samples auf 12 Uhr.Die Aufnahmen sind Qualitativ schlecht, da ich ein Headset Mikro benutzt habe.Meine Gitarre ist eine Epi Lp Standard mit nunja "schlechten" Pickups die ich bald tauschen werde.Ausserdem entschuldige ich mich für alle spielfehler, das kann passieren wenn man das Review endlich zuende schreiben will ;) und ausserdem geht es um den sound und nich um meine Spielkünste :D

    Mein Fazit:

    Der Amp gefällt mir sehr gut und sagt mir zu.Der nachteil ist, das die Zerre nicht allzu viel Gain hat und ich dadurch nicht so vielseitig bin.Jedoch verträgt sich der Cleankanal sehr gut mit Externen Zerrern und Bodenpedalen.Ich habe sogar mein ZoomGfx1 mit diesem amp wieder liebgewonnen.Vielleicht kauffe ich mir einen schönen booster um die interne ampzerre etwas zu boosten aber das kann warten weil ich soweit völlig zufrieden bin.

    Ps: Dies ist mein erstes Review also seid bitte nicht zu hart mit mir ;)

    Gruss A.
     
  2. xhoinx

    xhoinx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.09
    Zuletzt hier:
    15.02.11
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    88
    Erstellt: 02.08.09   #2
    sehr schönes Review!
     
  3. Mr96

    Mr96 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.08
    Zuletzt hier:
    4.06.11
    Beiträge:
    1.291
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    4.368
    Erstellt: 02.08.09   #3
    Wow! Nach 2 Jahren der erste Kommentar! :D Hab den Text kurz überflogen, und was mir aufgefallen ist, ist, dass du zum einen den Cleankanal sehr lobst und zum andern die Gainreserven etwas kritisierst.
    Schon interessant, wie die Wahrnehmung (oder der Geschmack?) differieren kann. Ich benutze den Cleankanal i. d. R. gar nicht. Sicher ist er gut, aber m. E. wirklich nicht die Stärke des Amps. Das ist ohne Frage der Leadkanal, der einen fantastischen, warmen, erdigen Sound bringt und über den natürlich auch wunderbar und viel besser als über den Cleankanal clean gespielt werden kann. Was die Gainreserven angeht, finde ich die schon beachtlich und durchaus ans Highgain grenzend.
    Den EQ find ich übrigens auch klasse, damit lässt sich der Sound sehr schön und effektiv formen.
    Alles in allem ein spitzen Amp, der schon lange ein Klassiker ist und der eindrucksvoll beweist, dass es nicht immer an die 1000er-Marke gehen muss!
     
  4. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 02.08.09   #4
    Zwischen Classic 30 und Classic 50 besteht aber ein kleiner unterschied - und der schlägt sich auch klanglich nieder ;).
     
  5. Mr96

    Mr96 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.08
    Zuletzt hier:
    4.06.11
    Beiträge:
    1.291
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    4.368
    Erstellt: 02.08.09   #5
    Tatsächlich? Unterscheiden sich die Modelle da so deutlich?
     
  6. negativecreep

    negativecreep Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.10.09   #6
    ist der clean sound sehr fenderisch?
     
  7. hannibalxsmith

    hannibalxsmith Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.07
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    MCPP
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    6.117
    Erstellt: 27.10.09   #7
    Nein, leider nicht. (sonst wär der Fender Hot Rod auch am Markt fast überflüssig)
    Ich war mal den Peavey Classic 30, Classic 50, Fender Hot Rod, Fender Supersonic und Mesa Boogie F-50 testen als ich mir 'nen neuen Combo kaufen wollte und der Classic klingt definitiv nicht "fenderisch". :)
     
  8. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 27.10.09   #8
    So und das machst du daran fast das du einen Hot-Rod-Deluxe und einen Super-Sonic angespielt hast? Aha, na ja gut alles was nach dem JTM45 kam klingt ja auch nicht mehr 'marshallig' :rolleyes: ...

    Grüße
     
  9. hannibalxsmith

    hannibalxsmith Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.07
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    MCPP
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    6.117
    Erstellt: 27.10.09   #9
    Nein, aber ich hatte auch 6 Jahre lang einen Fender Pro-Tube Twin Amp daheimstehen (den hab ich dann verkauft und mir dafür den F-50 geholt, da mir der Twin zu schwer war) und mein Vater spielt seit 20 Jahren einen Twin Reverb, ich denke, dass ich behaupten kann, dass der Peavey Classic nicht fenderisch klingt. :)

    Aber ich hatte auch mal kurz den Vibro Champ XD, evtl. ist der ja der Maßstab für "den Fender Sound"... :D (und sogar der klang mehr nach Fender als der Classic)
    Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen! Friede!! :)

    Ich behaupte ja nicht, dass der Classic schlecht klingt, aber nicht nach Fender. (EDIT: Zumindest nicht nach dem Clean-Sound den ich mit Fender Amps verbinde, jetzt sind wir aber alle zufrieden ;))
     
  10. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    7.149
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 27.10.09   #10
    Das darfst du auch gerne behaupten, aber auch erst dann wenn du ein breites Spektrum von Fender gespielt hast. Und Fender hat nunmal mehr gebaut als die Pro Tube Twins und den Red Knob(?) Twin Reverb.

    Dann darfst du auch gern mal nen Fender Blackface (AB763) Twin Reverb mit nem Bassman (5F6-A) vergleichen... Oder hier mal ein kleiner Vergleich zwischen ein paar Tweed Modellen. Allerdings sei da angemerkt, dass der Vergleich nun hier auch nicht representativ für die ganzen Modelle steht.

    Grüße
     
  11. hannibalxsmith

    hannibalxsmith Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.07
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    MCPP
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    6.117
    Erstellt: 27.10.09   #11
    Ja, da hast du natürlich recht.
    Unsere beiden Aussagen haben da sicherlich ihre Berechtigung. :)
    Fakt ist, dass sich die Cleansounds der von mir aufgezählten Fender Amps von der Tendenz doch recht ähnlich sind und der Cleansound vom Peavey Classic für mich in eine ganz andere Richtung geht. Deshalb habe ich mich zu dieser Aussage hinreißen lassen und finde sie auch angebracht.
    Die Frage ist, klingt der Peavey nach einem der beiden von dir genannten Fender Amps??? Die kenn ich nicht persönlich, da kann ich nicht mitreden.;)

    Aber ich bin jetzt dann ruhig, du müsstet bitte ja auch nur die Sache geraderücken und z.B. sagen, dass der Peavey ähnlich dem 1981 Bassman 135 Head klingt und eher nicht nach dem Vintage Reissue '65 Deluxe Reverb und dann wäre jedem geholfen. ACHTUNG: Völlig pauschale Aussage, die sich jeder Grundlage entzieht. ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping