Peavey T-Max sagt nichts mehr...

von Lowender723, 30.11.16.

  1. Lowender723

    Lowender723 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.16
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.11.16   #1
    Ich habe seid ca. 5 Jahren nen Peavey T-Max und war immer sehr zufrieden damit.

    Vor ca. 4 Wochen bei einer Probe klang mit mal der Sound anders (aber nicht gut anders) und dann ging gar nichts mehr. Alles aus und ging auch nicht mehr an.
    Der erste Gedanke: Sicherung checken.
    So auch gemacht und siehe da, da war eine kaputt. Diese habe ich ersetzt und alles lief wieder einwandfrei.

    4 Wochen und ein paar Auftritte später...
    Das gleiche nochmal!!! Der Sound veränderte sich zum negativen und alles AUS !!!!!
    Wieder ging nichts mehr...! Sicherungen hatte ich liegen, also alles auseinanderschrauben und Sicherung wechseln (was schonmal mega nervig ist!!!!). Nach erfolgreichem Wechsel Verstärker wie gewohnt eingeschaltet. Der lief zwar, machte aber mega laute Brummgeräusche und knarrte.
    Das hat der noch nie gemacht. Das klang fast so als würde da sich eine mega Kopplung aufbauen und meine Boxen zerschroten. Also gleich ausgemacht... Kurz später wieder an und der machte wieder solch grausige Laute. Also wieder AUS! Nach ein paar Minuten noch ein Versuch den Verstärker an zu machen und da klang er nicht mehr so laut bzw. das Koppelgeschräusch war nicht mehr da, sondern nur ein Brummen. Doch leider baute sich das Koppeln innerhalb von ein paar Sekunden extrem schnell auf und mit einem großem Knall verabschiedete er sich wieder.

    Die ausgewechselte Sicherung ist wieder kaputt.

    Da diese jetzt so oft gesprengt ist gehe ich von einem Schaden im Inneren aus. Nur sieht alles einwandfrei aus. Kein Kabelbruch, Anschluss ab oder irgendwelche Spuren.

    Habt ihr ne Idee wo ich anfangen kann mit Suchen???
     
  2. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    25.08.19
    Beiträge:
    11.844
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    2.271
    Kekse:
    72.000
    Erstellt: 30.11.16   #2
    Hi Lowender723,

    wieviel Erfahrung hast Du denn mit Elektronik? - Wenn man den Fehler / defekte/verschmorte Bauteile etc. nicht mit dem Auge feststellen kann, ist Erfahrung mit der Elektronik erforderlich; Erfahrung oder professionelle Kenntnisse.
    Wenn Du keine Erfahrung hast, solltest Du zum Reparaturservice gehen oder jemanden fragen, der Erfahrung hat. Aber vor Ort.

    Gruß Ulrich
     
  3. EPBBass

    EPBBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.16
    Zuletzt hier:
    26.08.19
    Beiträge:
    710
    Ort:
    Kreis Segeberg
    Zustimmungen:
    268
    Kekse:
    2.407
    Erstellt: 05.12.16   #3
    Defekte Kondensatoren sind auch ein Grund für solche Probleme. Schau dir mal die Elkos an, wenn diese aufgebläht aussehen oder gar auslaufen sind sie hinüber und neue müssen her. Habe so meinen Ashdowm MAG 300 repariert.

    Ich möchte darauf hinweisen das Elkos sogar tödliche Spannungen enthalten können, auch wenn das Gerät vom Netz getrennt wurde. Bei arbeiten mit elektrischen Geräten ist immer vorsicht walten zu lassen und ggf. ein Fachmann zu konsultieren.
     
  4. TheBug

    TheBug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.07
    Zuletzt hier:
    5.02.19
    Beiträge:
    2.009
    Ort:
    Celle Rock City
    Zustimmungen:
    530
    Kekse:
    553
    Erstellt: 06.12.16   #4
    Mein Post ist leider wohl nicht abgesendet worden.

    Gib ihn zum Tech, das klingt entweder nach defektem Bauteil (Kondensator...) oder kalter Lötstelle.
     
  5. Sebi Knetzgore

    Sebi Knetzgore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    25.08.19
    Beiträge:
    1.535
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    405
    Kekse:
    4.472
    Erstellt: 09.12.16   #5
    ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung wie alt das Teil ist, aber wenn man auf der Platine nichts offensichtliches sieht und man selbst kein Elektriker ist muss man in die Werkstatt.
    ein Hartke HA3500, oder Hartke LH500 ist mit glück schon ab 150€ zu bekommen, ab 200 - 230 € findet man fast immer eines dieser Exemplare.

    Die Reparatur vom T max durch einen Techniker wird der Gebrauchtpreis eines Hartke Übersteigen, und das was ich auf der Suche nach Soundsamples gefunden habe klingt jetzt nicht nach dem Heiligen Gral des Bassounds, sodass ich an deiner Stelle einfach nen Gebrauchten Hartke holen würde, das sind Sau günstige grund solide Amps.

    Grüße Sebi
     
  6. Ziffi

    Ziffi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    22.12.16
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    14
    Erstellt: 22.12.16   #6
    Hallo,
    ich selber habe einen T-Max würde ihn NIE geggen einen Hartke tauschen. Aber Geschmäcker...
    Einen Techniker drauf schauen zu lassen, ist bestimmt billiger als eine sofortige Neuanschaffung!

    Ich hatte auch mal ein Prob und hab mir von Peavey mal die Schaltpläne geben lassen (super Support!) die helfen Fachkäften evtl. beim Fehlerfinden.
     

    Anhänge:

    • T-Max.pdf
      Dateigröße:
      659,6 KB
      Aufrufe:
      60
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping