Peavey Vyper Problem

von mannibreaker, 26.08.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. mannibreaker

    mannibreaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.09
    Zuletzt hier:
    28.01.15
    Beiträge:
    1.817
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 26.08.10   #1
    Abend,

    ich habe zur Zeit einen peavey vyper zu Hause rumstehen, zwecks üben.

    Gestern Abend habe ich noch ganz normal gespielt,
    heute geht er nicht mehr an.

    Hab schon eine andere Steckdose und einen anderne Kaltgerätestecker probiert,
    passieren tut nichts.


    Hat jemand Tips was ich machen könnte?


    Gruß Manni


    P.S.: Ich weiß das es so einen Thread schonmal gab, aber ich finde ihn nicht mehr. :o
     
  2. toxicity21

    toxicity21 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.10
    Zuletzt hier:
    31.07.14
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Lübeck
    Kekse:
    1.055
    Erstellt: 26.08.10   #2
    Zieh das Gitarrenkabel und starte den Amp mal ohne, (wennu n Sampi hast das auch draußen lassen), das hab ich mal gelesen, soll helfen...

    P.S. Leere mal dein Postfach....
     
  3. mannibreaker

    mannibreaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.09
    Zuletzt hier:
    28.01.15
    Beiträge:
    1.817
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 27.08.10   #3
    Schon probiert, geht nicht.


    P.S.: Ist jetzt leer. :)
     
  4. lalla

    lalla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.08
    Zuletzt hier:
    13.11.20
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    788
    Erstellt: 27.08.10   #4
    Grober Verdacht: Vllt. ne Sicherung durch?
    Ansonsten vllt mal 'n Reset versuchen? Einfach ausschalten, Preste-Button eins und zwei gedrückt halten und wieder einschalten. Dann sind zwar alle deine Presets weg, aber er geht wieder. Vorausgesetzt, es handelt sich um einen Softwarefehler. Wenn das nicht hilft, tippe ich auf ne Sicherung. Also einfach mal Kabel ziehen und hinten neben der Netzbuchse die Sicherung rausnehmen und gucken, wie die aussieht.

    Grüße

    Lalla
     
  5. not.

    not. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.10
    Zuletzt hier:
    26.03.14
    Beiträge:
    1.099
    Ort:
    Tübingen
    Kekse:
    6.107
    Erstellt: 27.08.10   #5
    +1 für Sicherung checken.

    Passiert von Zeit zu Zeit mal, das eine Sicherung, aus welchen Gründen auch immer, sich mal verabschiedet. Dann geht halt von jetzt auf gleich nichts mehr, wies bei dir auch war. Wie du an die Sicherung rankommst weißt du oder?
     
  6. mannibreaker

    mannibreaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.09
    Zuletzt hier:
    28.01.15
    Beiträge:
    1.817
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 27.08.10   #6
    Bei den anderen Amps hatten die immer ein Fach am Kaltgeräte stecker, beim peavey erkke ich sowas nicht. :o
     
  7. sunracer

    sunracer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.06
    Zuletzt hier:
    27.03.20
    Beiträge:
    1.193
    Ort:
    Heidelberg
    Kekse:
    3.648
    Erstellt: 27.08.10   #7
    Neben der Büchse für das Netzkabel ist so ein rundes Teil über dem Fuse steht.
    Dahinter verbirgt sich die Sicherung.
    Einfach mit einem Schraubendreher drehen und die Sicherung kommt dir entgegen.
    Zur Sicherheit natürlich vorher Netzstecker ziehen.

    Das ist zumindest beim Vypyr 75 so.
     
  8. mannibreaker

    mannibreaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.09
    Zuletzt hier:
    28.01.15
    Beiträge:
    1.817
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 27.08.10   #8
    Ist beim 30er leider nicht der Fall.
     
  9. sunracer

    sunracer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.06
    Zuletzt hier:
    27.03.20
    Beiträge:
    1.193
    Ort:
    Heidelberg
    Kekse:
    3.648
    Erstellt: 27.08.10   #9
    Oha, wie es ausschaut ist der Sicherungshalter wohl Sparmaßnahmen zum Opfer gefallen :D

    Soweit ich herausfinden konnte ist die Sicherung direkt auf der Platine verlötet.
    Da muss man den Amp wohl zerlegen um an die Sicherung zu kommen :eek:
     
  10. lalla

    lalla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.08
    Zuletzt hier:
    13.11.20
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    788
    Erstellt: 27.08.10   #10
    Und das gestaltet sich beim Vyper wohl relativ schwierig. Mensch, wie beim Neuwagen wo man 2 Stunden zum Wechseln von ner Birne braucht...
     
  11. mannibreaker

    mannibreaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.09
    Zuletzt hier:
    28.01.15
    Beiträge:
    1.817
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 28.08.10   #11
    Also ich hab das Chassi mal rausgeschraubt.
    Die Sicherung sitz auf der Platine, genau zwischen zwei anderen großen Bauteile, praktisch unerreichbar.
    Der Draht sieht aber, soweit ich das sehe noch in Ordnung aus.

    Wie soll ich nun weiter machen?
    Sie doch rausschneiden und genauer gucken oder das ganze lassen?
     
  12. not.

    not. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.10
    Zuletzt hier:
    26.03.14
    Beiträge:
    1.099
    Ort:
    Tübingen
    Kekse:
    6.107
    Erstellt: 28.08.10   #12
    Oha, ich würde sagen: Peavey-Fuse FAIL.

    Wenn man da so schwer rankommt ist das schon blöd. Aber wenn der Draht noch fit aussieht, brauchst du sie nicht auf Teufel komm raus zu wechseln, würd ich sagen, da machst du dir unnötig stress und wenn sie so schwer zu erreichen ist vllt noch was kaputt.

    Wenn du sagst der Amp geht nicht mehr an, heißt das, das du nicht mal ein Leuchten bekommst? Also keine Reaktion nach On/Off? Vllt schaust du mal ob die Kaltgerätestecker-Buchse (ich hoff du weißt was ich mein :D) am Amp noch ordentlich verbunden ist oder vllt was abbekommen hat. Ansonsten bin ich recht ratlos muss ich sagen.^^
     
  13. mannibreaker

    mannibreaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.09
    Zuletzt hier:
    28.01.15
    Beiträge:
    1.817
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 28.08.10   #13
    Also ich hab alle Steckkontakte geprüft und die sitzen alle bombenfest drin....

    Und nein keine Reaktion auf nichts.
     
  14. lalla

    lalla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.08
    Zuletzt hier:
    13.11.20
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    788
    Erstellt: 28.08.10   #14
    Gut, wenn das soweit ist, gibt es zwei Möglichkeiten: Selber Durchmessen (nur, wenn du weißt, was du da machst, ansonsten Finger weg) oder halt ab zum Techniker bzw. in den Support. Hat das Gerät noch Garantie?

    Bzw. auch mal 'n anderes Kabel am Gerät ausprobiert? Ach da les ich, das hast du schon probiert...
     
  15. mannibreaker

    mannibreaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.09
    Zuletzt hier:
    28.01.15
    Beiträge:
    1.817
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 28.08.10   #15
    Kabel habe ich alle mal durchgetauscht.

    Garantie wird leider nichts,
    weil ich die Rechnung nicht habe und eine Reperatur dürfte sich bei so einem Amp wohl nicht lohnen vom Kosten-Leistungs-Verhältnis. :)


    Ich habe den Amp jetzt als Box umfunktioniert, falls er nicht mehr läuft ist es nicht so schlimm.

    Viele Dank an die Hilfe von euch allen. :great:
     
  16. Kaito J-Rock

    Kaito J-Rock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.08
    Zuletzt hier:
    9.12.19
    Beiträge:
    1.651
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    1.268
    Erstellt: 29.08.10   #16
    Da ist 100% die Sicherung durch, hatte das gleiche Problem mit meinem 75er :)
     
  17. vdomaster

    vdomaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.12
    Zuletzt hier:
    19.12.17
    Beiträge:
    4
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.12   #17
    Ahoi
    mich hat das selbe Schicksal ereilt.
    Suchte an meinem Vypyr 75 vergeblich nach einer extern zugänglichen Sicherung -vergebens.
    Nachdem ich mir sicher war, dass der Strom in die Büchse zwar rein geht, dort aber keine Arbeit verrichtet, habe ich zum Schraubendreher gegriffen. Mir ist der Versand einfch zu teuer um nur eine Sicherung wechseln zu lassen. Da kommen schnell mal 100 Euro mit Lohn zusammen.
    Also aufgeschraubt und was sieht mein trübes Auge ? Die Ochsen löten die Sicherung mit zwei Halteschalen auf die Platine. Eine Buchse auf der Gehäuserückseite einzubauen hätte wohl einen Dollar mehr gekostet.
    Also beim Elektroladen Conrad online nach Sicherungshalter und Sicherung gesucht und gefunden für zusammen nicht mal 2,50 Euro.

    Es wird ein Sicherungshalter für den Gehäuseeinbau benötigt und eine Glassicherung 1,6 flink 5x20mm (die aus Glas mit dem Draht drin) Die sandgefüllten sind die trägen!

    Zum Einbau braucht man keine 15 Minuten: zuerst Stormkabel aus der Dose ziehen!

    Zuerst die vier Schrauben auf der Oberseite des Vypyr lösen, die auf den Verstärkungsblechen ganz aussen sitzen (nicht die vom Griff)
    dann den Verstärker kopfüber legen und die vier Schrauben an der hinteren Verstärkerchassis-Seite lösen. Jetzt die beiden Kabel blau und gelb von Lautsprecher lösen (seite merken wo gelb und blau saßen)
    jetzt kann man den Verstärker mitsamt gehäuse herausziehen. Nicht erschrecken, dass so wenig Elektronik solch einen Krach machen kann!

    Jetzt benötigt man noch eine Bohmaschine mit einem 13mm Metallbohrer, einen Lötkolben und Lötzinn und zwei etwa 15cm lange Stücke isolierten Draht. Am besten nimmt man ein Stück stromkabel und isoliert es ab, so dass man die drei Adern einzeln hat. blau und braun verwenden wir für unsere Lötarbeit.

    Auf der Platine mit den Kühlrippen (das ist der Verstärker) sehen wir die Sicherung mit dem erwhnten Glaskolben in dem mal das Drähtchen war. Ihr könnt es mit einem elekt.Messgerät durchmessen, sie wir keinen durchgang mehr haben. Wenn doch, dann hat der Vypyr ein anderes Problem und der Sicherungstauch ist keine Abhilfe. Ist Sicherung hin, gibt es die von mir empfohlene Abhilfe mit Komfortbonus der von aussen zugänglichen Sicherung.
    zuerst bohren wir ein Loch 13mm etwa 2 cm neben den Netzstecker. Dort stecken wir den neuen Sicherunghalter ein und verschrauben ihn mit der mitgelieferten Überwurfmutter. Bitte darauf achten, dass die beiden Lötfahnen von oben (offene Gehäuseseite) zu sehen sind. Danach die beieden neuen Kabel auf ca. 15cm ablängen und auf jeder Seite 5mm abisolieren. Den Lötkolben auf Temperatur bringen und Lötzinn auf die verdrillten Adern der beiden Kabelenden bringen und dort einfliessen lassen bis die Enden komplett mit Zinn belegt sind. So lassen sie sich leichter anlöten!
    Nun zuerst ein Kabel (braun oder blau ist egal) an eine Lötfahne des Sicherungshalters anlöten. Reichlich Lötzinn und Temperatur helfen dabei. Wenn das gelungen ist einen Kleks Lötzinn auf den Sicherungsträger (linke Seite und rechte Seite) auflöten ohne die Sicherung auszubauen. Einfach von oben, gut zugänglich, denn dort kommen gleich die beiden Kabelenden dran, die wir schon am Sicherungshalter angebracht haben. Da die Kabelenden schon gut mit Zimm belegt sind und der Sicherungsträger dúrch den kleinen Lötzinnfleck gut vorbereitet sind, ist der das auflöten der beiden Kabel jeweils links und rechts am Ende des Glaskolbens schnell erledigt. Sie sollten keinen kontakt miteinander haben, sonst hätten wir die Sicherung überbrückt! Soweit die Arbeit mit Hitze!
    Nun noch den Sicherungshalter von der gehäuseaussenseite aufschreuben, besagte 1,6er Galssicherung einsetzen und fertig.
    Bevor wir den verstärker einbauen können wir ein Stromkabel anschliessen (jetzt aber die Fingerchen aus dem Gehäuse fernhalten!) und schauen ob die Lichtorgel auf der Vorderseite beim Einschalten blinkt. Wenn ja, einbauen in umgekehrter Reihenfolge.
    Viel Spass beim Schredden!
    und wenn euch mal die Sicherung zerreisst - Kabel raus, neue Sicherung von aussen zugeführt und fertig!

    Hab den ganzen Einbau kurz mit der Handycamera dokumentiert.
    Wenn jemand interessiert stelle ich hier ein.

    Gruss

    VoodooMaster
     
  18. vdomaster

    vdomaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.12
    Zuletzt hier:
    19.12.17
    Beiträge:
    4
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    10
mapping