Pentatonik Skala bei Dropped D Tuning ?

von Fips83, 05.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Fips83

    Fips83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    132
    Kekse:
    23
    Erstellt: 05.11.08   #1
    Hallo,
    Jeder Gitarrist kennt ja die 5 Diagramme der Pentatonik. Um in verschiedenen Tonarten zu solieren braucht man diese Pentatonik ja nur verschieben.
    Meine Frage lauten. Wie sieht das ganze denn bei einem Dropped D Tuning aus ? Also
    von tief nach hoch: D A D G H E.
    Wird die Pentatonik grundsätzlich bei Dropped D in die Tonart D verschoben ? Bleibt somit alles gleich ausser die tiefe E Seite ?
    Hoff ihr könnt mir helfen.
     
  2. Arky

    Arky Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    13.07.09
    Beiträge:
    669
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 05.11.08   #2
    Vorweg: Mit Dropped D habe ich erst ganz kürzlich erstmals Erfahrungen gesammelt, obwohl ich schon 18 Jahre lang eingermaßen intensiv spiele...

    Diese Stimmung impliziert, dass gerade im Rock/Metal-Bereich die Grundtonart eben auf D verschoben wird. Die Pentatonik-Patterns verschieben sich verhältnismäßig zu E(-Moll) um 2 Bünde nach unten. Wer würde schon weiterhin in E solieren, wenn die 6. Saite auf D heruntergestimmt ist, bzw. warum? Ich vermute stark, dass zwecks Vermeidung des vergrößerten Intervalls zwischen D6 und A5 die meisten Player beim Solieren die D6-Saite vielleicht nicht sehr häufig bzw. eher gar nicht einbauen - das würde doch nur "verwirren". Allerdings ist es wohl unvermeidlich, sich in den tiefen Lagen mit der genauen Position aller Pentatonik-relevanten Töne auseinanderzusetzen, um auch bisher gewohnte Läufe spielen zu können.

    Übrigens empfinde ich persönlich Dropped D nicht als ein "Tuning für Blöde" - diese Meinung existiert - sondern als neue Chance, Ideen zu kreieren, auf die man mit Normalstimmung nicht gekommen wäre. Bzw. manche Klangideen lassen sich mit Dropped D wesentlich leichter greifen oder werden so erst möglich. Wie machen es denn die Klassikgitarristen, bei denen Drop D seit Jahrhunderten bekannt ist?
     
  3. MarkusKl

    MarkusKl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.05
    Zuletzt hier:
    11.02.20
    Beiträge:
    472
    Kekse:
    1.236
    Erstellt: 05.11.08   #3
    Wenn Du hilfe brauchst, schau Dir doch mal MKGitarre an, ein virtuelles Griffbrett mit verschiedenen Tunings. Kannste auch selber hinterlegen.

    Steht alles in meiner signatur ;)

    Gruß Markus
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.511
    Kekse:
    56.344
    Erstellt: 06.11.08   #4
    Ehrlich gesagt, verstehe ich das Problem nicht - bzw. es gibt doch gar keins! Welche Pentatonik Du spielst, hängt doch immer von der Tonart des Soloteils ab. Wenn die Tonart D ist, ist's halt die Pentatonik in D, Wenn sie E ist = Penta E, wenn Tonart G ist dann halt Penta in G usw. Da verschiebt sich bundmäßig gar nix außer der tiefen E-Saite (sofern man sie beim Solieren überhaupt verwenden will).
     
Die Seite wird geladen...

mapping