Pentatonik: Unterschied Dur/Moll

  • Ersteller Heavy Soul
  • Erstellt am
H

Heavy Soul

Guest
Es gibt ja die 5 Patterns mit den entsprechenden Grundtönen …
Aber was ist denn jetzt eine DUR und was eine Moll Pentatonik?

Danke : ) !
 
Ray

Ray

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
06.02.21
Mitglied seit
22.08.03
Beiträge
13.298
Kekse
8.824
Ort
Frankfurt
Heavy Soul schrieb:
Es gibt ja die 5 Patterns mit den entsprechenden Grundtönen …
Aber was ist denn jetzt eine DUR und was eine Moll Pentatonik?

Danke : ) !

CDEGAC Dur
CDEbGAC Moll
CDFGAC weder noch
CEbGABC Blues

Denk ich mir jetzt mal. Laut meinem Lehrbuch gibts keine bestimmte Pentatonik. Jede Tonleiter aus 5 Tönen heisst so, wie man die sich zusammenstellt, bleibt einem selbst überlassen.
 
alibeye

alibeye

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.18
Mitglied seit
22.09.03
Beiträge
539
Kekse
162
Ort
Ulm
wie ray eben schon erwähnte, ist jede tonleiter, die aus 5 tönen besteht (egal aus welchen) quasi eine pentatonik. ob dur oder moll, hängt lediglich davon ab, ob die dritte note eine große bzw. kleine terz zum grundton bildet.
 
alibeye

alibeye

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.18
Mitglied seit
22.09.03
Beiträge
539
Kekse
162
Ort
Ulm
ich bins nochmal - sorry, blick das nich wie das mit edit undso funzt!
hab mich vorhin etwas ungenau ausgedückt es is genauer gesagt so, dass der dur- bzw. mollcharakter einer pentatonik dadurch entsteht, dass darin (also nicht die dritte note, wie ich vorhin geschrieben habe!!! oops ) eine große bzw. kleine terz zum grundton existiert. wenn weder-noch, dann is das ding sozusagen geschlechtslos und man kann die pentatonik theoretisch sowohl über dur- als auch über mollakkorde spielen.
so, ich hoffe, das war jetzt etwas genauer und verständlicher.
 
mnemo

mnemo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.02.21
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
5.393
Kekse
9.344
Ort
Berlin
Eine Pentatonik ist eigentlich im Grunde "immer" Geschlechtslos, wie ihr das so schön sagt! Da eben die Töne fehlen, die offensichtlich eine Tonleiter den Moll oder Dur Charakter geben.

Zum Beispiel die A-Pentatonik
A-C-D-E-G

Jedoch gibt es schon die Unterscheidung zwischen Dur und Moll. Das ist ganz einfach. Ich spiele Eine A-moll-pentatonik, sowie oben. Am V. Bund fängt man an. Jetzt rutsche ich mit dem kleinen Finger zum X. Bund und spiele folgendes C-D-E-G-A und schon ist es Dur jedoch mit den gleichen Tönen! So rutscht man immer weiter bis man wieder bei dem Grundton A(am XVII. Bund) angekommen ist, also insgesamt 5 Mal und jede Tonleiter hört sich etwas anders an. Genausowie mit den Kirchentonleitern. Man hat sich doch dann jedoch auf Dur und Moll festgelegt, damit da ganze durchsichtiger und überschaubarer wird. Ich weiß dass es schwer verständlich ist gerade über ein Forum. Schau mal unter www.gitarrenlinks.de die haben ein paar gute Grundlagen zur Harmonielehre zusammengetragen.

Noch was
Bei einer Bluespentatonik kommen die sogenannten Bluenotes mit ins Spiel und dann ist es auch gar keine Pentatonik mehr, weil mehr als 5 Töne gespielt werden.

Zum Beispiel
Eb-E-G-A-B-H-D

Wobei die Bluenotes nicht immer mitgespielt werden. Es wird also die normale E-Pentatonik gespielt und ab und zu die Bluenotes(Eb und B).
 
Ray

Ray

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
06.02.21
Mitglied seit
22.08.03
Beiträge
13.298
Kekse
8.824
Ort
Frankfurt
mnemo schrieb:
Eine Pentatonik ist eigentlich im Grunde "immer" Geschlechtslos, wie ihr das so schön sagt! Da eben die Töne fehlen, die offensichtlich eine Tonleiter den Moll oder Dur Charakter geben.

Aber doch nicht zwangsläufig. Oder hab ich da was missverstanden?

Wenn ich CDEbGAC habe, kann es doch garnimmer Dur werden, denn Es hat da eben nix verloren. Die anderen Töne dagegen sind ja Moll und Dur identisch.

Noch was:
Bei einer Bluespentatonik kommen die sogenannten Bluenotes mit ins Spiel und dann ist es auch gar keine Pentatonik mehr, weil mehr als 5 Töne gespielt werden.

Zum Beispiel:
Eb-E-G-A-B-H-D

Wobei die Bluenotes nicht immer mitgespielt werden. Es wird also die normale E-Pentatonik gespielt und ab und zu die Bluenotes(Eb und B).

Hab ich anders gelernt. Bei mir hiess es: Grundton der Tonika/Dominante und Subdominante plus die Blue Notes, sprich die kleinen Septimen von Tonika und Subdominante.

Macht 5 Töne.
 
mad

mad

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.05.11
Mitglied seit
24.08.03
Beiträge
413
Kekse
0
Die Terz bestimmt bei einem Akkord(!) das Geschlecht. Bei einer Tonleiter können auch mehrere Töne das Geschlecht bestimmen, nur eben nicht so eindeutig...
 
mnemo

mnemo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.02.21
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
5.393
Kekse
9.344
Ort
Berlin
Komisch, ich meine ich hab es immer noch so im Kopf! Kann natürlich wirklich anders sein, aber ich bin mir doch so 99%ig sicher. Ich bin auch nicht unfehlbar und lasse mich gern belehren, aber dein Beispiel ist ja aus der B-Dur-Tonleiter herausgeschnitten B-C-D-Eb-F-G-A-B Es fehlen nur ein paar Töne. Die Pentatonik, die du so aufgeschrieben hast hört sich irgendwie komisch an. Aber das hat ja nix zur Sache.

Wenn du aber C-D-F-G-B-C meinst, dann ist das der Anfang aus der 3ten Verschiebung, wenn man das so sagen kann, der G-Pentatonik. Weil die "richtige" G-moll-Pentatonik so anfängt G-B-C-D-F-G

Und ich hab die Bluestonleiter so gelernt, zumindest glaub ich das. Ich will meinen Gitlehrer nicht in Verrufung bringen, weil der das Zeug richtig studiert hat, deswegen ohne Gewähr
|-15-12---------------------------------------------------|
|--------15-12--------------------------------------------|
|---------------15-14-12---------------------------------|
|--------------------------14-12--------------------------|
|---------------------------------14-13-12---------------|
|--------------------------------------------15-12-11-12|
Sind nicht immer die Blue Notes dabei! Wenn man das korrekt durchzieht, müßte überall das Eb gespielt werden, tut es aber nicht, und hört sich dann auch viel geiler an. Wie schon gesagt, die Blue Notes muß man nicht immer spielen, kommt halt drauf an. ACDC machen das auch manchmal und spielen ab und zu bei Pentatoniken Blue Notes rein.
 
Ray

Ray

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
06.02.21
Mitglied seit
22.08.03
Beiträge
13.298
Kekse
8.824
Ort
Frankfurt
mnemo schrieb:
Wenn du aber C-D-F-G-B-C meinst, dann ist das der Anfang aus der 3ten Verschiebung, wenn man das so sagen kann, der G-Pentatonik. Weil die "richtige" G-moll-Pentatonik so anfängt: G-B-C-D-F-G

Keine Ahnung. Ich hab als alter Klavierspieler einfach mal C genommen, weil das einfacher ist. :)

C Grundton Tonika
F Grundton Subdominante
G Grundton Dominante
B kl. Septime der Tonika
Eb kleine Septime der Subdominante


Könnte man jetzt beliebig auf E umschreiben

EAHDG

Und das ist doch genau das Bluespattern aus dem Bilderbuch (EGAHDE)
 
mnemo

mnemo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.02.21
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
5.393
Kekse
9.344
Ort
Berlin
Ich glaub wir reden voll an einander vorbei, da muß ein Dritter das richtig stellen. Bin auch müde und morgen fängts auch glaich hammerhart mit Elektrotechnik an. Also gute Nacht! Schau mer mal was dabei rauskommt.
 
M

Morphel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.04
Mitglied seit
22.09.03
Beiträge
65
Kekse
0
also kann ja sein dass ich gar keine ahnung hab, aber mir wurds von meinem basslehrer so beigebracht:
grundton-gr.sekunde-gr.terz-quinte-gr.sexte = dur-pentatonik
grundton-kl.terz-quarte-quinte-kl.septime = moll-pentatonik

es gibt auch noch die bluestonleiter (grunton-kl.terz-quarte-tritonus-quinte-kl.septime), die in meinem etwas älteren bassbuch fälschlicherweise blues-pentatonik genannt wird.

link dazu:
http://www.justchords.com/bass/penta.html

also für mich klingt das recht einfach, weiß nich wovon hier so geredet wird... :oops:
 
alibeye

alibeye

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.18
Mitglied seit
22.09.03
Beiträge
539
Kekse
162
Ort
Ulm
also, ich will jetzt wirklich nicht als klugscheisser dastehn, aaaber ich möchte (trotz newcomer-status und ohne je musiktheorie studiert zu haben) mal ein paar dinge, von denen ich überzeugt bin, klarstellen
(@mnemo) pentatoniken sind nicht grundsätzlich geschlechtslos!- nur wenn die terz (groß oder klein ) -ganz weggelassen wird. es kommt bei einer tonleiter
(@mad nicht nur bei akkorden) wirklich darauf an, ob ne große oder ne kleine terz drin is! diese gibt nämlich der tonleiter (auch der pentatonik) ihren moll- bzw. durcharakter.
 
mad

mad

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.05.11
Mitglied seit
24.08.03
Beiträge
413
Kekse
0
alibeye schrieb:
es kommt bei einer tonleiter
(@mad: nicht nur bei akkorden) wirklich darauf an, ob ne große oder ne kleine terz drin is! diese gibt nämlich der tonleiter (auch der pentatonik) ihren moll- bzw. durcharakter.
Ich will ja auch nicht wie ein Klugscheißer dastehen, aber da steckt keine plausible Begründung drin (wir reden nicht vom Charakter einer Tonleiter sondern von ihrem tatsächlichen[!] Geschlecht) -> das Geschlecht kann auch über die Sexte oder die Septime erahnt werden, zumindest wenn man nur von Dur und Moll ausgeht. Bei letzterer ist es natürlich nie eindeutig, da die große Septime auch gerne bei moll verwendet wird.
 
alibeye

alibeye

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.18
Mitglied seit
22.09.03
Beiträge
539
Kekse
162
Ort
Ulm
hmmm... da ich den eindruck habe, dass wir hier aneinander vorbei reden, bzw. ich mich nicht allgemein verständlich (keiner versteht mich cry ) ausdrücken kann, lass ichs mal...
 
II-V-I

II-V-I

HCA Bass
HCA
Zuletzt hier
18.12.20
Mitglied seit
17.10.03
Beiträge
1.034
Kekse
2.097
Ort
rhein-main
hmm ...

major pentatonic: 1-2-3-5-6

minor pentatonic: 1-b3-4-5-7


Wobei mit minor und major jetzt nicht zwingend Moll und Dur gemeint ist, sondern eher die Beinhaltung der kleinen resp. grossen Terz. (=> major pentatonik über V7 dominant-sept)

... so kannte ich das immer. Oder? :? Ihr macht mich WAAAAHNSINNIIIIIIIG :shock: ... hehehe
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben