perfect day

von stashy, 01.10.07.

  1. stashy

    stashy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    21.07.08
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.10.07   #1
    verse1:
    i layed in the sun
    wind blew a song
    didn't care 'bout time
    no right and no wrong
    echoes of the past
    melt in the heat
    death makes a rhytim
    that makes my heart beat

    refrain:
    my fears been washed to the sea
    closed my eyes, nothin belongs to me
    there will be no tomorrow
    everything were allright
    this was the day when
    i died

    verse 2:
    i layed on the ground
    sun warmed my skin
    i guess that someone
    will foregive me my sins
    love and hate
    now i know what it is
    left here alone with
    the taste of your kiss

    refrain


    ein einfaches lied! bitte schaut mal drüber und geigt mir ordentlich die meinung ^^

    greetz marco
     
  2. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 01.10.07   #2
    Bin gespannt, was die natives dazu sagen, vor allem zu lay/lying/resting
     
  3. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 01.10.07   #3
    Also, die Zeiten blicke ich garnicht. Ich gehe jetzt einfach davon aus, es ist alles breits geschehen, der erzähler ist nun tot und berichtet aus dem grab...

    das past progressiv ist nicht nötig, simple past beschreibt alles ganz gut.


    verse1:
    i layed in the sun
    I lay or I was lying; I was resting ist sicherer
    "was lying" passt schon, aber wenn es in der vergangenheit ist, reicht: "I laid in the sun"
    wind blew a song
    was blowing
    ist auch hier nicht zwingend notwendig, aber macht schon sinn
    didn't care 'bout time
    Fuer mein Gefuehl muesst da ein "the" rein
    ich finds OK so, aber warum weiss ich eigentlich auch nicht....
    no right and no wrong
    echoes of the past
    melting in the heat
    death makes a rhytim
    rhythm
    that makes my heart beat
    als brite sag ich da "which makes my ..."

    refrain:
    my fears been washed to the sea
    have been or were
    je nach dem, was er sagen will. Eigentlich macht hier simple past am meisten sinn. "were washed"
    closed my eyes, nothin belongs to me
    das "belong" sollte auch ins past
    there will be no tomorrow
    everything were allright
    (is) or was
    eigentlich nur "was", denn nu isser ja tod
    this was the day when
    i died

    verse 2:
    i layed on the ground
    I lay besser "I laid"
    sun warmed my skin
    i guess that someone
    will foregive me my sins
    forgive
    love and hate
    now i know what it is
    left here alone with
    left alone here with...
    the taste of your kiss
     
  4. stashy

    stashy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    21.07.08
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.10.07   #4
    mein problem sind bei dem text wirklich auch die zeitformen. aber du hast das schon richtig erfasst

    der erzähler, beschreibt den tag an dem ergestorben ist. er erinnert sich daran, schwärmt regelrecht davon.

    die stimmung soll eigentlich die sein. der jenige ist zufrieden damit...er hat sein leben gelebt, jetzt hat er nicht mehr zu befürchten, keine sorgen mehr

    ich hoffe das kommt auch etwas rüber ^^

    die musikalische unterlegung..soll diese ruhige zufriedenheit ebenfalls widerspiegeln...nur mit einem leicht traurigen touch..es wird sicher ein akkustik song..mal sehen
     
  5. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 01.10.07   #5
    dann wühl dich doch hier erstmal durch:

    http://www.englisch-hilfen.de/grammatik/englische_zeiten.htm

    du wirst dann recht schnell merken, wo welche zeit für dich am besten passt. Orientiere dich da wenig am "gesamten" inhalt, sondern mehr am konkreten satz. also, wenn da bei "simple past perfekt" steht: "Handlung, die vor einem bestimmten Zeitpunkt der Vergangenheit angefangen hat, aber bis zu diesem Zeitpunkt oder darüber hinaus andauerte Handlung, die zu einem bestimmten Zeitpunkt der Vergangenheit bereits abgeschlossen war" nicht denken, "mein protagonist denkt aber, dass er die handlung abgeschlossen hat, er sagt aber was anderes" oder so etwas. Schaue einfach, "stehen signalwörter in meinem satz, was in meinem satz spricht noch für die zeit". immer im umfeld von einem bis zwei sätzen denken.

    Mal ein beispiel:

    I laid in the sun,
    wind blew a song
    I didn`t care about time

    einfach eine aufzählung, kein zeitlicher zusammenhang. simple past beschreibt das wunderbar, anders wäre es so:

    I was lying in the sun
    while the wind blew a song
    I wasn't caring about time all day

    hier braucht man die unterschiedlichen zeiten simple past und present perfect progressiv um den zeitlichen zusammenhang darzustellen. inhaltlich eingentlich das gleiche...

    check deinen text nochmal durch...
     
  6. donay

    donay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    21.09.09
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    207
    Erstellt: 02.10.07   #6
    sehr sehr schöner text!:) gefällt mir
     
  7. stashy

    stashy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    21.07.08
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.10.07   #7
    vielen dank ^^
     
Die Seite wird geladen...

mapping