Pflege von Ahornhälsen

von extreme_agression, 29.01.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. extreme_agression

    extreme_agression Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.13
    Zuletzt hier:
    18.02.18
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    212
    Erstellt: 29.01.17   #1
    Hi!

    In den angehängten Bildern ist der Hals meiner alten und viel gespielten Jackson Dinky. Wie man sieht, jedoch sehr abgeranzt.

    Frage:
    Wie verhindere ich, dass das selbe mit meiner neuen Soloist passiert?


    Danke im Voraus
     

    Anhänge:

  2. Ruhr2010

    Ruhr2010 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.10
    Beiträge:
    3.849
    Zustimmungen:
    1.949
    Kekse:
    26.495
    Erstellt: 29.01.17   #2
    Gegenfrage: Bist Du Sammler oder Musiker?
    Sollte ersteres zutreffen, kauf Dir eine Vitrine, sonst eine Flasche Deines Lieblingsgetränks, das dafür sorgt, dass es Dir egal ist ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 10 Person(en) gefällt das
  3. extreme_agression

    extreme_agression Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.13
    Zuletzt hier:
    18.02.18
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    212
    Erstellt: 29.01.17   #3
    Genau das sind diese dummen und zynischen Antworten, die ich hasse. Anstatt einfach die Frage zu beantworten, wird ein dummer Spruch abgegeben. Danke.
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  4. micharockz

    micharockz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.611
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    741
    Kekse:
    5.495
    Erstellt: 29.01.17   #4
    Hast du die Abnutzungserscheinungen selbst erzeugt? Das sieht wirklich nach Rock´n Roll aus - hast du aggressiven oder einfach viel Handschweiß? Dann würde ich den Hals nach dem Spielen mit einem Baumwolltuch abwischen.
    Ich schätze mal, dass Politur etc. eher kontraproduktiv sind. Vielleicht gibt es ein Pflegemittel, dass eine Schutzschicht aufträgt, die nicht klebt.

    Wie fühlt sich denn dein abgewetzter Hals an? Stören die lackfreien Stellen beim Spielen oder flutschen sie gut? Man könnte überlegen, das blanke Holz zu ölen/wachsen und dadurch vorm Verranzen zu schützen. Ob sich das an den Übergängen zum Restlack mit der Lackschicht verträgt, weiß ich aber nicht. Geölte Hälse fühlen sich für meinen Geschmack sehr gut und natürlich an, da klebt nichts.
     
  5. Ruhr2010

    Ruhr2010 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.10
    Beiträge:
    3.849
    Zustimmungen:
    1.949
    Kekse:
    26.495
    Erstellt: 29.01.17   #5
    Nenne Du die Antwort ruhig dumm. Wenn Du eine intelligentere gehabt hättest, hättest Du kaum gefragt.
    Natürlich hätte ich smarter und zugleich technischer Antworten können, dass sowohl der Gebrauch als auch jeder Reinigungsvorgang etwas Material abträgt und auf Dauer zu diesen Abnutzungserscheinungen führt. Hätte aber am Fazit nichts geändert. ;)
    Und jetzt husch, husch ab auf die Ignore-Liste.:patpat:
     
  6. surfstrat62

    surfstrat62 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.16
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.01.17   #6
    Am einfachsten - Gitarre nicht benutzen.
    Da du dir die Gitarre aber zum Spielen gekauft hast, wird das wohl nicht die Lösung sein.
    Auf dem Hals ist etwas aufgetragen was das Holz schützt und genau solche Verfärbungen verhindert.
    Das kann entweder Öl/Wachs oder Lack (Nitro oder Polyester) sein. Durch das Spielen wird diese Schutzschicht abgerieben und dadurch ist das Holz dann ungeschützt. Rohes (ungeschütztes) Holz wird sich bei Kontakt mit Wasser oder Schmutz (Handschweiß!) verfärben.
    Dieser Effekt ist bei sehr vielen Gitarristen gewünscht und es wird viel Geld für neue Gitarren ausgegeben die dieses Ageing aufweisen.
    Wenn du das aber nicht willst, wirst du die Schutzschicht am Hals (immer wieder) erneuern müssen.
    Also zuerst mal herausfinden wie der Hals geschützt ist, bei Öl/Wachs einfach mal die Suche/google bemühen und bei Lack einen Gitarrenbauer suchen und mit dem abklären was die beste Lösung ist.
    Öl/Wachs nutzt sich relativ schnell ab und muss evtl. jährlich erneuert werden. Nitrolack ist immer sehr dünn aufgetragen und es dauert (je nach Nutzung) ein paar Jahr bis der runter ist. Polyesterlack ist sehr widerstandsfähig und meinst "dick" aufgetragen, wodurch es schon viele Jahre braucht bis der runter ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.243
    Ort:
    Brighton, UK
    Zustimmungen:
    3.264
    Kekse:
    52.666
    Erstellt: 30.01.17   #7
    ...und als Ergänzung zu @surfstrat62:

    VOR jedem Spielen - gruendlich Haende waschen (auch gerne mal in der Probenpause) und
    NACH Spielen (ganz besonders aber auch in Probenpausen und nach Gigs) mit weichem Baumwolltuch abwischen und
    dies bei JEDEM Spielen machen.

    Kernfaktor ansonsten ist aber Poly oder Nitro oder Öl/Wachs.

    Und Grundsatzfrage von @Ruhr2010 finde ich auch berechtigt - ein Gitarenhals ist zu gewissem Mass auch Verschleißteil. Irgendwann müssen Bünde neu, was bei lackiertem Hals auch zur Frage "Lack auch neu" führen kann. Einer gespielten Gitarre kann man das ruhig ansehen, finde ich.
     
  8. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    8.573
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.182
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 30.01.17   #8
    Take it as a man and live with it...

    Bei Jackson sind die Hälse hauchdünn lackiert oder nur geölt. Da kann man nichts dagegen machen, höchstens den Prozess verzögern indem man die Pflegetipps von @DerZauberer berücksichtigt. Mein Diego Strat Neck ist von '93 und hat praktisch keinen Lack mehr auf dem Hals, das ist kein Mangel für mich sondern added Mojo...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. GothicLars

    GothicLars Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.12
    Zuletzt hier:
    13.06.18
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    327
    Erstellt: 31.01.17   #9
    Das sind normaler Nutzungserscheinungen. Der Lack ist halt abgenutzt und somit verfärbt sich das Holz mit der Zeit. Das zu verhindern ist recht schwierig.

    Music Man lackieren ihre Hälse aber z.B. gar nicht erst. Die empfehlen Gun Stock Oil für die Pflege. Du könntest also, wenn es mal soweit ist, den Hals dann regelmäßig wachsen und ölen oder gleich neu lackieren.
    Es kann aber auch sein, dass bei deiner neuen Gitarre eine dickere und/oder strapazierfähigere Lackschicht drauf ist und es gar nicht erst so weit kommt.
     
  10. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    596
    Zustimmungen:
    234
    Kekse:
    2.395
    Erstellt: 02.02.17   #10
    Nun ja ... Gun Stock Oil, auf deutsch (Gewehr)Schaftöl ist ein Öl, das an der Luft aushärtet, ist also schichtbildend und damit eine Art Lack. Andere Beispiele dafür sind Danish Oil, oder Leinölfirnis.

    Gruß

    Boisdelac.

    P.S. @extreme_agression Du kannst versuchen, den gröbsten Schutz an deiner Gitarre zunächst mit einem feuchten Lappen abzuwischen. Wenn dann einmal wie bei deiner älteren Gitarre schon der Lack durch ist, dann kannst Du mal mit Waschbenzin versuchen, den Schmutz weg zu bekommen. Danach das ganze mit den genannten Ölen versiegeln. Das Trocknen der Öle dauert aber unterschiedlich lange. Von einigen Stunden bis einige Tage.
     
  11. Bluesbrother508

    Bluesbrother508 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    7.05.18
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    129
    Kekse:
    1.647
    Erstellt: 14.02.17   #11
    ... und DAS ist einfach nur authentisch und so gehört sich das für eine viel gespielte Gitarre! :-)

    Klasse Antwort. Da kann ich nur zustimmen. Es gibt einfach nur diese 2 Möglichkeiten, wenn man ganz ehrlich ist. Pflege hin oder her...
    Du willst die neue genauso spielen wie deine "alte". Mach dir keine Gedanken!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. FATBEARD

    FATBEARD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.16
    Zuletzt hier:
    24.02.18
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.02.17   #12
    Verhindern unmöglich! Auch gut so, mein ich, denn guitar in use needs used look :great:

    Hinauszögern klappt:

    No Lemon Oil! NO, SIR!!! :opa:
     
  13. ultronium 80k

    ultronium 80k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.09
    Zuletzt hier:
    27.03.18
    Beiträge:
    110
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    155
    Erstellt: 20.02.17   #13
    Helpful and friendly ist was anderes.

    Ich spiele auch Jackson-Gitarren. Bei diesem Thema werde ich auch hellhörig.
    Gitarren sind für mich mehr als Nur Werkzeuge oder 'Workhorses' - sie liegen mir sehr am Herzen.
    Ich wische nach jedem Spielen die Gitarre mit einem feinen Tuch ab, vor allem Halsrückseite und das Floyd.
     
  14. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    15.475
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    13.435
    Kekse:
    21.929
    Erstellt: 20.02.17   #14
    Ich glaube den meisten hier liegen ihre Gitarren am Herzen. Aber trotzdem sind sie Werkzeuge und wer will, dass seine Gitarre nach hunderten Spielstunden, Proben und Auftritten wie neu aussieht - der muss sie entsprechend von vornherein pflegen und putzen - oder sollte das gute Instrument doch besser in die Vitrine stellen.
    Einer Gitarre darf man meiner Meinung nach durchaus ansehen, dass sie benutzt wird. Das bedeutet ja nicht, dass ich sie deswegen schlecht behandle.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  15. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    2.474
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.753
    Kekse:
    16.920
    Erstellt: 21.02.17   #15
    Als Basser habe ich ja einige cm mehr an Ahorn zu pflegen, nach dem Spielen/Proben abwischen, gelegentlich feuchtes Tuch mit Spülmittel, mehr nicht. Irgendwann sieht man, daß das Instrument bespielt ist, und das ist gut so.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Bluesfreak1

    Bluesfreak1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.12
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    81
    Kekse:
    476
    Erstellt: 22.02.17   #16
    Ich verstehe das einige den Zustand ihres Instruments erhalten wollen, das geht allerdings nur wenn man es nicht spielt und in die Vitrine stellt. Das lässt sich auf Dauer nicht vermeiden. Weder mit Putztuch oder sonst was.
    Wo gehobelt wird, fallen Späne. Jede Spielspur erzählt auch eine Geschichte, für mich ist das Mojo und verbindet mich umso mehr mit meinem Instrument.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. clemo_o

    clemo_o Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.17
    Zuletzt hier:
    13.03.17
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.03.17   #17
    Hey,

    auch ich habe eine Frage zu einem Ahornhals mit Ahorngriffbrett. Laut Jackson ist dieser "light oil finished" (Pro Dinky DK2QM). Daraus schließe ich, dass der gesamte Hals nur mit Öl geschützt ist.

    Nun meine Frage, welches Pflegeprodukt empfiehlt sich für die Reinigung und für das "Konservieren" des Halses und Griffbretts? Lemon oil scheidet aus, da es Verfärbungen verursacht... . Und bei den anderen Produkten bin ich mir unsicher, möchte nichts falsch machen an meinem neuen Baby :rolleyes:....

    Vielen Dank!

    Clemens

    P.S.: Ich habe nichts gegen Spielspuren und dergleichen - ich möchte die Gute einfach pflegen =).
     
  18. Amra_83

    Amra_83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.16
    Zuletzt hier:
    16.06.18
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    19
    Erstellt: 09.03.17   #18
    Ich nutze für das geölte Griffbrett meiner Kramer das "Music Nomad F-one Oil". Das ist nach Herstellerangaben auch für Ahorn geeignet. Bisher konnte ich auch keine Verfärbungen feststellen. Anschließend kommt "Warwicks Beeswax" auf den Hals.
     
  19. micharockz

    micharockz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.611
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    741
    Kekse:
    5.495
    Erstellt: 09.03.17   #19
  20. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    1.032
    Kekse:
    4.446
    Erstellt: 09.03.17   #20
    Aaaalso.... du könntest vielleicht eine dünne aber gut haftende Klarsichtfolie (oder mattierte) anbringen. Diese muss du dann immer austauschen wenn sie verschlissen ist.
    Allerdings habe ich so etwas nicht getestet und werde es auch nicht da ich lieber Holz anfasse. Aber technisch gesehen müsste es gehen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping