Pickguard-Bohrungen in Epi Les Paul

von Röcktex, 04.01.08.

  1. Röcktex

    Röcktex Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.07
    Zuletzt hier:
    20.05.12
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    5.180
    Erstellt: 04.01.08   #1
    Hallo,

    ich habe mir auf ebay eine sehr schöne Epiphone Les Paul gekauft, bei der das Pickguard aus optischen Gründen entfernt wurde... eine völlig richtige Entscheidung, allerdings sind die Löcher der Bohrungen etwas fransig und der Lack drumherum leicht angebrochen...
    Jetzt hab ich n bisschen Schiss, dass mir nach und nach immer mehr Lack abblättert! :eek:

    Momentan ist es wie gesagt minimal, aber: wehret den Anfängen!:)

    Ich hab daran gedacht, mir einfach Pickguard-Schrauben zu besorgen und die wiederreinzudrehn, dann ist das Loch zu und der Lack auch versiegelt... Oder haltet ihr das für Schwachsinn? Welche anderen Möglichkeiten gibts?

    Danke im voraus!!:great:
     
  2. AndreasW

    AndreasW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    1.469
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.972
    Erstellt: 04.01.08   #2
    Ich halte es nicht für Schwachsinn.
    Habe ich nämlich auch so gemacht: Schrauben wieder rein und gut.
    Vorteile meiner Meinung nach:
    Unauffällig, schnell, Schrauben sind, falls das PG doch mal wieder montiert werden soll, griffbereit.
    Nachteile: Keine wesentlichen, sonst hätte ich es nicht gemacht.;)

    Eine andere Möglichkeit wäre das Füllen der Bohrungen mit Holzspachtel oder einfach ein, zwei Holzleimtropfen.
    Holzpropfen wie z.B. Zahnstocher würde ich hier garnicht benutzen,
    da der Bohrungsdurchmesser ja eher kleiner ist und dazu auch noch nicht besonders tief.
    Anschliessend farbliche Angleichung mit Nagellack oder "Edding".
    Wenn man will kann man die evtl. entstehende Unebenheit noch sehr vorsichtig eben schleifen und polieren.
    Meiner Meinung nach ist das aber ein zu großer Aufwand für so kleine Bohrungen.


    Andreas
     
  3. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    820
    Erstellt: 04.01.08   #3
    Denk mal drüber nach, in welcher Entfernung das Publikum zu deiner Gitarre sitzt und auf was die achten.
    Abgesehen von der ersten Reihe, in der andere Gitarristen stehen und alles kritisch beäugen wird wohl niemendem auffallen, dass da Schrauben sind die keinen erkennbaren Zweck (mehr) erfüllen.

    Grüße Hooker :)
     
  4. Knispler

    Knispler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    1.374
    Erstellt: 04.01.08   #4
    Ich habe bei meiner schwarzen Paula einfach schwarzes Wachs-Kit aus dem Baumarkt genommen, welches ich in die Löchlein gestopft habe. Aus über einem m Entfehrnung sieht man nichts meht und wenn ich das Pickguard wieder dranbeauen möchte, schraube ich die Schraube einfach wieder rein, das Wachs wird schon Platz machen;)
    MfG
     
  5. Röcktex

    Röcktex Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.07
    Zuletzt hier:
    20.05.12
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    5.180
    Erstellt: 06.01.08   #5
    alles klar, danke euch...
    ich denke, die Schraubenvariante ist optimal für mich...
     
Die Seite wird geladen...

mapping