Pickup für miese Westerngitarre.

von Kimme, 01.08.10.

  1. Kimme

    Kimme Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    27.01.13
    Beiträge:
    1.764
    Kekse:
    3.311
    Erstellt: 01.08.10   #1
    1. Welches A-Instrument soll einen Pickup erhalten?
    --> Billige Epiphone Westerngitarre

    2. Wieviel Geld steht zur Verfügung?
    --> bis 70€

    3. Werden gewisse Stile (Fingerpicking, Strumming mit Plek etc.) bevorzugt?
    --> auf jeden Fall hartes Plektrum Geschrammel

    4. Welche baulichen Veränderungen an der Gitarre wären für Dich akzeptabel, welche nicht?
    a. Gurtpin durch Kabelbuchse ersetzen (i.d.R. etwas aufbohren nötig)
    b. Piezoeinlage unter dem Steg einsetzen (Steg etwas abschleifen, ganz dünnes Loch durch Decke bohren)
    c. Magnetischer Pickup im Schallloch (Optik?)
    d. Pickups auf der Decke
    e. Pickups im Korpus
    f. Ganzes Preamp-System in der Zarge (i.d.R. nicht nötig)
    -->Alles erlaubt wobei der geringstmögliche Aufstand natürlich am besten is :)

    5. Soll der Pickup aktiv sein (Batterie) oder wäre auch ein externer Preamp eine Option?
    --> am besten einer Ohne Batterie

    6. Für welchen Anwendungszweck ist der Pickup gedacht?
    a. Nur Recording ---> STOPP: Kondensatormikro kaufen! -->nein
    b. Solomusiker oder Duo --> Ja
    c. kleine Band ohne Percussion
    d. Band mit gemäßigter Percussion (kein Drumset) --> Ja
    e. Rockband mit Drumset oder lauter Percussion (z.B. Salsa etc.)
    f. sehr laute Rockband

    7. Wie soll das Instrument Live oder im Proberaum verstärkt werden?
    a. direkt in PA oder Aktivmonitor
    b. A-Verstärker
    c. sonstiges? --> E-Verstärker und die Gitarre läuft noch durch 17 Effektgeräte.

    Klingt vll. bisschen ungewöhnlich alles:D
    Danke für alle Tips.
     
  2. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    5.019
    Ort:
    Tübingen
    Kekse:
    57.750
    Erstellt: 02.08.10   #2
    In Anbetracht dieser Tatsachen eine ungewöhnliche Beratung.
    Du könntest dir bei Conrad 2 Piezo Plättchen
    http://www.conrad.de/ce/de/product/...SHOP_AREA_17390&promotionareaSearchDetail=005 (Bestell Nr 690635 falls der Link nicht geht) besorgen sowie 1 Klinkenbuchse http://www.conrad.de/ce/de/product/...SHOP_AREA_17367&promotionareaSearchDetail=005 Bestell Nr 736392

    Die Plättchen klebst du unter den Steg (ja knapp daneben eins bei den hohen Saiten, eins bei den Bass-Saiten). Die Klinkenbuchse baust du in die Zarge ein. Die Plättchen werden parallel geschaltet Das rote Kabel von der Mitte geht an die Spitze des Klinkensteckers, der äußere Ring bekommt ebenfalls ein Kabel angelötet und geht zum Mantel. So ist die Schirmung besser. (Am besten geschirmtes Kabel verwenden) Solltest du ein Potentiometer einbauen wollen nimm ein hochohmiges (500kOhm oder 1 MOhm).

    In professionell entspricht das dem http://www.soundland.de/catalog/transducer/shadow-sh-711-singleducer-p-236324.html bzw diesem http://www.soundland.de/catalog/transducer/shadow-sh-711-singleducer-p-236324.html System

    Du gehst in einen E-Gitarren Verstärker und der ist hochohmig. Nimm ein kurzes Kabel (höchstens 3 m, besser kürzer, sofern dir die Bewegungsfreiheit reicht). Warum? https://www.musiker-board.de/faq-wo...migen-instrumenteneingaengen.html#post4445496

    Natürlich wird das nie so gut klingen wie die teuren Tonabnehmersysteme, aber du willst ja billig.

    Ansonsten wenn du es weniger rückkopplungsanfällig brauchst :http://www.soundland.de/catalog/steg-tonabnehmer/shadow-sh-099-p-260560.html ein Piezo unter dem Steg (auf die Stegbreite achten, daß die paßt)

    Das wäre billig. Ansonsten wird hier gerade ein Saugnapftonabnehmer besprochen, den ich aber nicht kenne. Der wäre unschlagbar einfach in der Montage.

    Gruß
    Christoph
     
  3. Gitarrenknecht

    Gitarrenknecht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.10
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    961
    Ort:
    127.0.0.1
    Kekse:
    2.858
    Erstellt: 03.08.10   #3
    Nicht ganz so billig, aber auch effektiv: Schaller-Klemm-single-coil (50 Oere beim großen T, gebraucht wesentlich billiger). Nagut, ist vielleicht schon zu viel Geld.
    die noch billigeren Holzkistchen, die per Schaustoff ins Schallloch gequetscht werden, taugen nix.

    Hau rein
    Knecht Recht
     
  4. Götz

    Götz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.07
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    527
    Kekse:
    5.521
    Erstellt: 05.08.10   #4
    In dieser Preisklasse wird das Mikrophonieren wenig Erfolg bringen. Ich würde mir an deiner Stelle einfach eine 2.te -billige-Westerngitarre gleich mit Abnehmer kaufen und die direkt einstöpseln. Wird vermutlich auch nicht schlechter kllingen als eine Low Buget Mikro Lösung. Ist aber komfortabler und einfacher. Sowas hier:
    http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Gitarren/Dreadnought/Red-Hill-CDG-3-EQ-Black-/art-GIT0013452-000

    Und sooo schlecht ist der Abnehmer garnicht, ich hab so ein ähnliches Modell als Backup, bzw. Lagerfeuergitarre. Ist nicht weltklasse, geht aber. Nur die Saitenlage ist fürchterlich, die musst du ordentlich was runtersetzen, dann gehts. Hat Live auch den Vorteil, das du nen Feeback Buster im Schallloch verwenden kannst um so das Problem mit Feedback - das sich bei so vielen Effektgeräten ziemlich sicher einstellen wird- in den Griff kriegen.
     
  5. gug

    gug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.09
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    1.653
    Erstellt: 05.08.10   #5
    Zum Thema Feedback Buster hätte ich gern mehr Infos. Gibt es da einen Link, wo ich mehr dazu lesen kann?
     
  6. Götz

    Götz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.07
    Zuletzt hier:
    7.08.20
    Beiträge:
    527
    Kekse:
    5.521
    Erstellt: 05.08.10   #6
    Ein Feedback Buster ist eine Gummischeibe, so ähnlich wie ein Eishockey Puck
    https://www.thomann.de/de/ovation_ovfbr2.htm

    Der wird in das Schallloch gedrückt, verschließt dieses und verhindert dadurch auf einer Lauten Bühne das sich die Schallwellen im Gitarrenkorpus aufschauckeln und das Feedback erzeugen. Das ist zwar kein Alllheilmittel, aber wenn man es mit der Lautstärke der Monitorbox jetzt nicht maßlos übertreibt kann man damit sehr gute Erfolge erziehlen. Ich benutze so ein Ding seit ca. 4 Jahren und das hat mir das Leben sehr viel einfacher gemacht. :)
     
  7. gug

    gug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.09
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    1.653
    Erstellt: 05.08.10   #7
    das glaub ich gern!

    Ich werde mir mal bei der nächsten Bestellung auch sowas holen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping