Pickup-Tausch: Technikfragen

von BenderB, 09.04.08.

  1. BenderB

    BenderB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.08
    Zuletzt hier:
    1.09.09
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.08   #1
    Hallo Leute!

    Ich habe mir vor einiger Zeit eine Epiphone Les Paul Standard gekauft.
    Jetzt will ich die werksseitig verbauten silbernen Tonabnehmer durch EMG HZ H4 und H4A ersetzen. Die EMGs habe ich kürzlich bei Ebay erstanden. Auf der EMG-Homepage habe ich einen Schaltplan für den Einbau gefunden (siehe diesen Link unter "EMG HZ Diagram 6: 2 Volume, 2 Tone w/switch" http://www.emginc.com/downloads/wiringdiagrams/EMG-H1-H4.pdf ). Gestern wollte ich die Abnehmer dann einbauen, musste aber feststellen, dass die jetztigen Tonabnehmer ganz anders verdrahtet sind, als die EMG es laut der Anleitung sein sollen, obwohl es auch 2 Humbucker sind. Kann das sein?
    Und kann ich die jetztigen Potis weiterhin verwenden, oder müssen die passend zu den neuen Pickups auch neu?
    Und letzte Frage: dieser kleine Kreis mit der Beschriftung ".047" in der Anleitung: was ist das? Ich habe da stattdessen ein orangenes rechteckiges Ding auf dem aber nicht .047 steht und das direkt an den Ton-Potis verlötet ist (von mittlerem Pin auf das Gehäuse). Müssen die neu?

    1.000 Dank im Voraus!!!

    ROCK ON!!
     
  2. mrkurdtmcbain

    mrkurdtmcbain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    330
    Erstellt: 09.04.08   #2
    jo steht ja eigentlich alles im Text was?

    the Pickups will work with either 250k ohm or 500k ohm pots (audio taper) and a tone capacitor value of 0.047 microfarad (47pf).

    die 500er Potis werden aber mehr oder weniger "empfohlen".

    in der LP sind eigentlich 500er drin.
    eigentlich müsstest du nur die Kabel der beiden PUs ablöten und die neuen ran.



    wegen dem Andersaussehen... also ich weiß ja nicht wies bei dir aussieht, aber ich weiß zb. von ner Yamahagitarre, dass da 2 oder 3 unnötige Kabel waren...
    hat dementsprechend auch anders ausgesehen, gefunzt hats trotzdem... naja..wenn du nicht so fit bist, kannste ja auch alles neu verlöten:rolleyes:
     
  3. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 09.04.08   #3
    Wie schon gesagt wurde: Potis müssen eigentlich nicht neu, 500 kOhm sind gut.

    Das ist ein Kondensator fürs Tone-Poti. Ich wette, das ist genau dein oranges Teil. Muss eigentlich nicht neu. Andererseits kostet son Ding 50 Cent oder so...

    Die Verkabelung in dem EMG-Schaltplan ist etwas ...eigenwillig. Kann man so machen, finde ich aber nicht wirklich praktisch. Da müsste man son armen Kondensator schon böse verbiegen. Standard wäre, den Kondensator am mitleren Kontakt und irgendwo am Gehäuse des Tone-Potis anzuschließen. Geht genauso.

    Generell gibt es häufig nicht nur einen Weg, eine bestimmte Schaltung zu realisieren. Alleine für die Masse-Verbindungen gibt es zig Varianten. Deshalb kann es schon sein, dass die Pickups in deiner Gitarre etwas anders verdrahtet sind.

    Zur Illustration hier nochmal ein anderer, vielleicht etwas übersichtlicherer Schaltplan von Seymour Duncan, der genau dasselbe macht:
    http://www.seymourduncan.com/support/wiring-diagrams/schematics.php?schematic=2h_2v_2t_3w

    Wenn du damit besser zurechtkommst, kannst du genauso den verwenden. Musst nur dran denken, dass die Kabel-Farben unterschiedlich sind.

    Bei deinen EMGs ist es so, dass schwarz und weiß zusammengelötet (und bitte isoliert) werden. Grün und Masse kommen irgendwo auf ein Poti-Gehäuse (an Masse). Der Rote kommt ans Volume-Poti (so wie der schwarze in dem Duncan Schaltplan). Im Grunde sind bei den EMGS im Vergleich zu Duncans einfach rot und schwarz vertauscht.


    Praktisch hast du jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder du lötest die Verkabelung neu nach einem der Schaltpläne. Oder der einfachere Weg: Du lötest die EMGS so an, wie die bisherigen Tonabnehmer verlötet waren. Dazu müsstest du nur wissen, welche Farbe bei denen was war. Im Prinzip sollte das funktionieren.

    Im Übrigen: Keine Panik! Bei Pickup-Verdrahtungen kann man, sofern man nicht mit dem Lötkolben irgendwas durchschmort, eigentlich nix kaputtmachen. Schlimmstenfalls gibt's keinen Sound oder nicht den gewünschten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping