POD XT oder reicht 2.0 für recording

von zet, 27.07.04.

  1. zet

    zet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.04.09
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.04   #1
    hoi, moechte meine git auf den pc bannen und habe mir dafuer gutes ueber den POD sagen lassen. jetz gibts ja den 2.0 fuer 215 euro, reicht der fuer ordentliche aufnahmen oder sollte es schon der XT ( 350 €) sein? was sind die unterschiede/vorteile zum 2.0?
    da brauch ich ja keine zusaetzliches material noch oder? ist das kabel dabei das vom POD in den Pc geht?
     
  2. mida

    mida Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.04
    Zuletzt hier:
    7.01.16
    Beiträge:
    35
    Ort:
    30900 Wedemark
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.04   #2
    Hallo,

    Habe beide .....

    Also es kommt immer drauf an was man machen will ....

    Den POD 2.0 benutze ich nur wegen einem Sound .... Da PODxt den nicht so rüberbringt wie ich ihn möchte ....

    Ansonsten ist der xt in allen belangen besser als der 2.0. Gerade kam ein neues Update von Line6 raus. Dadurch wurden die Amps nochmals überarbeitet, mehr speicherplätze .... für 99$ gibts noch mehr Amps und ... und und ...

    Der Vorteil im Homerecording ist die USB.Schnittstelle im XT .....

    Hier gibts dann auch eine 'Soundkarte' für digitale aufnehmen mit dem POD ...

    Fazit:

    Zukunftsweisender ist der PODxt

    Gruß
    MIDA
     
  3. Bullisht

    Bullisht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    26.08.08
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 31.07.04   #3
    Schon mal die Bullisht-Threads zum Thema gelesen? Amp-Simulation gibt es nämlich in sehr guter Qualität für lau. Einfach "Bullisht" als Suchbegriff eingeben.
     
  4. zet

    zet Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.04.09
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.04   #4

    hm, also ich will wie gesagt hauptsaechlich recorden, wegen den amp models ists mir recht wurscht, daher bezahl ich deshalb nich 100 extra. aber was ist der vorteil vom usb beim xt? ich steck denn pod einfach an den usb stecker am pc und fertig? wie wird das denn beim 2.0 gehandhabt? is die aufnahmequali dadurch besser??
     
  5. Bullisht

    Bullisht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    26.08.08
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 03.08.04   #5
    Oooch... Ihr mögt mich nicht... Dabei ist die Marshall JCM-900 Simulation von http://www.simulanalog.org das Schärfste seit Erfindung der Ampsimulation. Man kann sie prima in Kristal von http://www.kreatives.org laden und los gehts. Und kost' nix. Und wenn ihr das mal hören wollt, sucht den Thread "Cooles, freies VST-Plugin" und/oder "Rockt Freeware?" *schnüff*
    etwas beleidigt,
    Bullisht :)
     
  6. mida

    mida Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.04
    Zuletzt hier:
    7.01.16
    Beiträge:
    35
    Ort:
    30900 Wedemark
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.08.04   #6
    Hallo zet,

    mit der USB-Schnittstelle ist es folgendes ....

    1. Update der Firmware und Software und mehr ....

    2. mit dem entsprechenden Treiber kann man den USB-Anschluß als Soundkarte benutzten und somit direkt in z.b. Cubase aufnehmen ....
    Da man dann auch ASIO-treiber hat hält die Latenz auch in grenzen ...

    Bei POD 2.0 gibt es sowas nicht .....


    an Bullisht:
    Werd ich mal testen !!!!!

    Aber immer locker .... habe nur auch eine Frage geantwortet ... und ich bin nun mal POD_User !

    Und Software im Live betrieb ..... NÖ !!!!


    Gruß
    MIDA
     
  7. Bullisht

    Bullisht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    26.08.08
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 07.08.04   #7
    Ich habe nur etwas gescherzt. Klar bleib ich locker. Da war übrigens schon einer, der die von mir beschriebene Konstellation (Gitarre direkt in den PC, Kristal & Simulanalog-VST laden) live testen will. - Warum eigentlich nicht? Ich kriege Latencies von 2,3 Millisekunden bei einer Sampleauflösung von 48 kHz hin. Schafft der POD das überhaupt?

    schönen Gruß,
    Bullisht
     
  8. mida

    mida Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.04
    Zuletzt hier:
    7.01.16
    Beiträge:
    35
    Ort:
    30900 Wedemark
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.04   #8
    Hallo Bullisht,

    erstmal muss unterscheiden zwischen dem POD und PODxt .....

    Der POD ist ja schon älter und desshalb nicht so eine Ausstattung ....

    Da ich den PODxt Pro benutze, habe ich natürlich viele möglichkeiten den Sound 'irgendwo' einzuspeisen ....

    1. Direkter Stereo-Ausgang (sym. usw.)
    2. SPDIF bis 48
    3. USB (Auflösung weis ich jetzt nicht)

    Das ich viel im Studio arbeite, mache ich das Re_Apmping (trockener Sound in Cubase und dann wird der POD 'eingeschleift' .... und erst wenns gefällt, wird die 'richtige' Tonspur dann aufgenommen ....

    Andererseits möchte ich nicht die Kosten gegenrechnen, wenn ich mir einen PODxt hole oder ich hole mir einen 'Guten' Laptop + Wandlerkarte im Ein-/Ausgang + Software ..... Dann noch Handling mit Herrn Gates und und und .... Den POD schalte ich halt ein und los gehts !!!

    Wenn du dann noch die Spec. des neuen PODxt 2.00 druchliest, musst du schon ganz schön viel Software einspielen um die gleichen Möglichkeiten zu haben ....

    Aber sei es drum .... Jeder hat nunmal so seine Art Musik zu machen ....

    Ich machs halt mit dem POD und das nun schon seit ca. 5 Jahren ....

    Gruß
     
  9. Bullisht

    Bullisht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    26.08.08
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 10.08.04   #9
    Klar, das Handling ist viel einfacher und besser transportieren kann mans auch. Ich habe auch einen Hardware-Ampsimulator (Nein, ich sage jetzt nicht welchen, um hier keine albernen Qualitäts- und Preis-Leistungsdebatten zu provozieren) und werde den auch behalten. - Trotzdem klingt beispielsweise die Marshall JCM-900 Simulation im PC sagenhaft gut und Effekte wie Voxengos Stereolizer, Tubescreamer und Old-Style-Guitar-Reverb (google for it!) sind ebenfalls eine echte Bereicherung. - Und das Beste: 's ist für lau!
    Eigentlich ein MUSS für jeden Gitarristen, ob Anfänger oder Profi. Und für jemanden, der sich gerade in die Materie einarbeitet sowieso.
    Na, einen PC mit Soundkarte besitzt doch sowieso schon jeder der hier schreibt. Das sind für mich keine Extra-Kosten, die man der Anschaffung eines Hardware-Ampsimulators entgegenhält. Und auch mit Windows-PCs muß man sich ja sowieso täglich herumquälen, nicht wahr?! (Sonst könntest Du das hier nämlich nicht lesen :) )
    schönen Gruß,
    Bullisht
     
  10. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 10.08.04   #10
    Es gibt auch Linux-Browser... :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping