Posaune spielen mit fester Zahnspange - Erfahrungen?

von Verena80, 10.02.17.

  1. Verena80

    Verena80 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.16
    Zuletzt hier:
    29.05.18
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.02.17   #1
    Hallo,

    gibt es hier einen Posaunisten oder eine Posaunistin die Erfahrung mit einer festen Zahnspange gemacht hat? Mein Sohn (15 J.) soll eine bekommen und ich kann leider so gar nicht einschätzen was das musikalisch für ihn bedeutet. Z.B. wie lange es dauert bis er seinen Ansatz wieder hat oder ob es überhaupt möglich ist mit Spange genauso zu spielen wie ohne, insbesondere auch in den höheren Lagen. Die Behandlung muss irgendwann gemacht werden aber ich möchte den richtigen Zeitpunkt bestimmen, da für das Orchester in dem er spielt dieses Jahr einige Termine auf dem Programm stehen die ihm sehr sehr wichtig sind. :) Da wäre ein Ausfall richtig blöd.

    Hat jemand Erfahrung oder einen anderen Tipp?

    Danke + viele Grüße
     
  2. BioMarco

    BioMarco Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.11
    Zuletzt hier:
    2.10.18
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    2.170
    Erstellt: 11.02.17   #2
    Hi Verena,

    Je scharfkantiger die Zahnspange ist und je mehr Druck der Spieler mit seinem Mundstück auf die Zähne ausübt, desto ungünstiger ist das. Ich habe schon Posaunisten und Trompeter gesehen, bei denen das kein Problem war, ich denke es kommt auf den Versuch an. Vielleicht ist es ja auch einen "Chance", sich einen druckarmen Ansatz anzueignen? Im Zweifelsfall mit dem Posaunenlehrer und auch dem Kieferothopäden sprechen.

    Was die Terminwahl angeht, so kannst Du Dir eigentlich sicher sein, dass es den idealen Zeitpunkt nicht geben wird. Wichtige Termine wird es wohl auch im nächsten Jahr und im Jahr danach geben...

    Viele Grüße
    Marco
     
  3. Jojobabaum

    Jojobabaum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.14
    Zuletzt hier:
    3.03.17
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    425
    Erstellt: 27.02.17   #3
    Also ich hatte selbst auch eine Spange und kann sagen, dass das mit der Posaune eigentlich ganz gut klappt, da das Mundstück im vergleich zur Trompete größer ist und der Kesselrand nicht genau auf den Brackets liegt.

    Dennoch braucht man erst etwas Zeit um sich an das neue Gefühl zu gewöhnen. Falls Ihr Sohn gerne erste Stimme spielt, kann es sein, dass er diese erstmal an die Musikerkollegen abgeben muss. Ich kenn allerdings auch Posaunisten, die mit Spange höher spielen, als ich ohne :D

    Es ist also nicht so wild, wie alle immer glauben. ;)

    Als Tip kann ich nur geben, dass man den Termin möglichst so legt, dass er einige Wochen bis zum nächsten Auftritt hat. Nach dem Einsetzen der Spange leidet man erstmal höllische Qualen und hat das Gefühl es fallen bald alle Zähne aus :D Da geht dann erstmal nichts, bis die Zähnchen alle in die richtige Position gerückt wurden.

    Wird bei Kontrollterminen ein dickerer Draht eingesetzt, wird das auch meistens schmerzhaft. Auch hier kann ich also nur empfehlen immer etwas Abstand zwischen Kieferorthopädentermin und Auftritt zu lassen. Dann hat ihr Sohn noch die Chance sich an das neue Gefühl zu gewöhnen und etwas zu üben ;)


    Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.

    Viele Grüße

    Jojo
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  4. Jojobabaum

    Jojobabaum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.14
    Zuletzt hier:
    3.03.17
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    425
    Erstellt: 01.03.17   #4
    Achja fast hätte ich es vergessen:

    Meistens erhält man vom Kieferorthopäde auch immer etwas Wachs. Damit kann man die Brackets auch "abkleben" und die scharfen Kanten somit etwas abrunden.
    Ich selbst empfand es das Wachs beim Spielen im Mund zu haben aber unangenehmer, als den Druck, den die Brackets ohne Wachs verursacht haben.

    Aber einfach mal ausprobieren und mit dem Kieferorthopäden sprechen. Eventuell kann er ja auch noch alternative Lösungen anbieten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    333
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 01.03.17   #5
    Habe leider / Gott sei Dank keine Erfahrungen mit Zahnspangen. Gnade der frühen Geburt. ;)
    Ich habe aber irgendwo mal gehört, es gäbe feste Zahnspangen, bei denen die Brackets auf der Zahnrückseite angebracht sind. So soll der Druck des Mundstücks vermieden werden.

    Gruß Hermanson
     
  6. Jojobabaum

    Jojobabaum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.14
    Zuletzt hier:
    3.03.17
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    425
    Erstellt: 02.03.17   #6
    Kenne ich jetzt nicht, aber es gibt ja inzwischen nichts, was es nicht gibt :D

    Allerdings stelle ich mir das irgendwie ziemlich unangenehm vor. Die Brackets sind ja recht groß und wären ja dann andauernd der Zunge im Weg..
    Dann hätte man vielleicht keinen Druck auf den Lippen mehr, aber das exakte Anstoßen mit der Zunge wäre dann vermutlich auch vorbei :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping