Poti kaputt - wieviel Ohm muss der neue haben?

von [Interfere]Jan, 11.04.05.

  1. [Interfere]Jan

    [Interfere]Jan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.04
    Zuletzt hier:
    24.05.16
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.04.05   #1
    Heute hat sich der Volumen-Poti meines EMG '81 verabschiedet, es ist nur noch Totenstille und Kratzen in den meisten Positionen zu hören.
    Hab das Teil schon abgelötet und will mir morgen auch einen neuen besorgen. Jetzt stellt sich mir aber die Frage: Wieviel Ohm hatte dieser Poti (es war der, der mit deem EMG '81 kam) und wieviel muss daraus folgend dann auch der neue haben? Hab auf dem Poti nachgeschaut, da stand aber nur ein merkwürdiger Code drauf: "15A25K0425S" keine Ahnung ob man daraus die Ohmzahl ablesen kann :(

    Auf der EMG Seite finde ich bei den technischen Spezifikationen des EMG '81 folgendes:
    Output Impedance (kOhm): 10

    Soll ich mir also einen Poti mit 10 kOhm holen?

    Bitte helft mir,
    Jan
     
  2. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 11.04.05   #2
    Wundert mich ehrlich gesagt, dass du da ein 10 gefunden hast...

    Dieser Zeichenfolge da oben hätte ich jetzt folgendes entnommen:

    15 A maximaler Strom
    25 KOhm maximaler Widerstand

    Gut, beim Rest weiß ich auch nicht weiter.
    Aber ich hätte da auf jeden Fall n 25KOhm-Poti rausgelesen.
    Ich kenn eigentlich auch die EMG-Potis entweder als 25KOhm oder als 1 MOhm.
    Aber da sollte vielleicht nochma einer was dazu sagen, der Ahnung davon hat.
    Ich schwall hier nur :D

    [e]Da, EMG-Seite, pdf "Product Data Sheet" fürn 81er:

    "The controls included with EMG Systems are 25K Ohm Audio Taper."
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 11.04.05   #3
    Is ja auch korregd...

    Deshalb gibts 25k auch wie Sand am Meer. Von Rockinger bis thomann :)

    Mega?

    Wozu braucht man denn die bei aktiven...
     
  4. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 11.04.05   #4
    Ja du ööööööh, frag mich nich, chef :)

    ich dachte nur, das n paar mal im Zusammenhang mit EMGs gelesen zu haben.
    I'll do a little research :)

    [e]OK, das mit dem 1 MOhm-Poti hab ich durcheinander gehauen.
    Da, wo ich dachte, es gelesen zu haben, war es als Gegenbeispiel aufgeführt.
    Sorry!
     
  5. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 12.04.05   #5
    Ich "schwall" hier auch mal! ;)
    Man kann! 15A25K0425S bedeutet 25kOhm logarithmisch (Audio Taper)
    Nein, Die hier schon mehrfach erwähnten 25kOhm logarithmisch sind vollkommen in Ordnung!

    Größere Werte sind von Nachteil, da


    1. Beim Leiserdrehen die Höhen verloren gehen (besonders bei 1Mohm und langen Kabeln)
    2. Die Gitarre störanfälliger wird.
    Der Ausgangswiderstand ist nur von Interesse, wenn man den Kondensator für die Klangeinstellung dimensionieren will. Er bildet zusammen mit dem Kondensator einen Tiefpaß, dessen Grenzfrequenz wie folgt ermittelt wird:

    fg=1/(2*pi*R*C)

    Diese Angabe bezieht sich allerdings auf ein "zugedrehtes" Tone-Poti.

    Ulf
     
Die Seite wird geladen...

mapping