Preamp für Rode NT-1

von Selkies, 16.08.10.

Sponsored by
QSC
  1. Selkies

    Selkies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.09
    Zuletzt hier:
    12.01.14
    Beiträge:
    79
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.08.10   #1
    Hallo zusammen,
    Ich plane bald, mir ein neues Mikrofon zu kaufen.
    Im Moment sieht mein Aufbau folgendermaßen aus:

    Mein Mikrofon ist im Moment ein THE T.BONE MB85 BETA
    Dieses ist über einen XLR Anschluss mit meinem POD X3 Live verbunden, das gleichzeitig als Audio Interface dient.

    Nur mit dem, was herauskommt, bin ich nicht mehr wirklich zufrieden.
    Die Aufnahmen klingen ziemlich dumpf und gefallen mir nicht besonders.

    Was tun dachte ich mir....
    Mein erster Gedanke war, das Mirko auszutauschen.
    Klar, dass ein 39€ Mirkofon nicht die super guten Ergebnisse bringt. Zwar nicht wirklich schlecht, aber einfach nicht mein Fall.
    Nach etwas suchen bin ich schnell auf das Rode NT-1 gestoßen, was auch hier häufig empfohlen wurde.
    Ich denke mal, viel wird man da nicht falsch machen können.
    Das Problem ist allerdings, dass das NT-1 Phantomspeisung benötigt, welche mein POD nicht liefert.
    Also muss ein Mic Preamp her.
    Auf diesem Gebiet kenne ich mich nun gar nicht aus und weiß nicht, wie viel Geld ich ausgeben sollte/ muss.

    Ich hoffe auf jeden Fall, dass mir dieses Upgrade einen besseren Klang bringen wird.
    Mein POD als Audiointerface wollte ich behalten.
    Wirklich viel muss der Preamp auch nicht können.
    Natürlich muss er Phantomspeisung liefern.
    mir reicht auch ein XLR Eingang aus, wenn es aber möglich ist, wäre ein Klinkeneingang auch toll (zusätzlich zum XLR)

    Meine neue Signalkette würde dann so aussehen:

    Rode NT-1 --> MicPreamp --> POD X3 Live --> Cubase Essential 5

    Kann ich davon ausgehen, dass sich das Klangergebnis verbessern wird?

    Es ist nun doch ziemlich viel zu lesen.... Tut mir Leid... :o
    für alle, die bis zu Ende durchgehalten haben, schonmal ein großes DANKESCHÖN.
    Liebe Grüße,
    Andi

    EDIT: Es wäre schön, wenn sich das ganze im Bereich um die 100€ auhalten würde. Oder würde das dem Mikrofon viel von seinem Eigentlichen Klang nehmen?

    EDIT2: Nach weiterem Suchen bin ich auf den Presonus Tube Pre gestoßen.
    http://www.musik-service.de/presonus-tube-prx395679490de.aspx
    Wäre der für meine Zwecke geeignet? :)
    Allein von den Daten klingt das ja ganz ansprechend.
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.529
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 16.08.10   #2
    Thereotisch muss da kein PreAmp her, sondern es reicht ein Phantomspeiseadapter.
    http://www.musik-produktiv.de/behringer-micropower-ps-400.aspx
    Ich weiß aber nicht wie gut oder schlecht der Vorverstärker im POD ist.

    Was soll denn dann über den Klinkeneingang laufen?

    Die Frage ist auch, wo du dann rein gehst. Ein echter, reiner Line-In wäre wohl am besten, aber den hat der POD ja nicht (oder fungiert dieser AUX In auch als Interface eingang?) Müsste man im Zweifelsfall probieren, ob das besser über den Gitarreneingang oder den (runtergedrehten) Mic Eingang klingt.

    Das sollte schon passen. Der Wandler im POD müsste ja ordentlich sein. Und so ein preAmp hat ja zunächst mal einfach "nur "die Aufgabe, das Signal lauter zu machen.

    Ja, der würde schon gehen.
     
  3. Selkies

    Selkies Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.09
    Zuletzt hier:
    12.01.14
    Beiträge:
    79
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.08.10   #3
    Ich hätte ihn vielleicht genutzt, um eine Akustikgitarre direkt einzuspielen, oder auch einen Bass.

    Tut mir Leid für die Frage, aber was meinst du mit " Interface eingang" ? Also diesen Aux In kann ich auch als Eingang für mein Signal benutzen, wie den normalen Guitar In.
    Kann das wirklich einen großen Unterschied machen, in welchen Eingang ich gehe?

    Also rein instinktiv wäre ich von dem Preamp über ein normales Instrumentenklinkenkabel in den Guitar In von meinem POD. Beim Aufnehmen wäre es dann wohl sinnvoll, nur das trockene Signal aufzunehmen.

    Danke schonmal für die schnelle Antwort :)
    Liebe Grüße,
    Andi
     
mapping