Proberaumabzocke

von Ruonitb, 18.04.06.

  1. Ruonitb

    Ruonitb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.04
    Zuletzt hier:
    20.10.15
    Beiträge:
    758
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    831
    Erstellt: 18.04.06   #1
    Hallo!

    Wir haben Mitte März einen neuen Proberaum (ca. 40-50 qm) gefunden.
    Eine andere Band hat ihn schon gemietet und wir mieten ihn jetzt also quasi mit ihnen zusammen.
    Wir (4) haben us mit 2 Leuten von ihrer Band getroffen und das Ganze besprochen. Abgemacht war, dass wir die Miete für ein Jahr zahlen...aber erst ab April, da wir ja erst Mitte März eingezogen sind.
    Genauergesagt waren es 230€ pro Nase, ergo 920€ für ein Jahr von uns.
    Wie wir uns dachten wäre das jetzt die Miete von April 06 bis April 07 (ein Jahr).
    Jetzt ist es so, dass wir ihnen einen Vertrag gegeben haben...leider erst nachdem wir gezahlt hatten, da wir eigentlich nicht dachten, dass sowas auf uns zukommt (der Vater eines unserer Bandmitglieder kennt die Leute und hat uns quasi vermittelt).
    Im Vertrag stand alles unserer Meinung nach wichtige drin, eben auch die Zeit für die wir gezahlt haben...also April 06 bis April 07.
    Wir bekamen den Vertrag zurück, allerdings mit einigen Änderungen, die uns etwas seltsam vorkommen.

    Besonders, dass die Mietzeit für die wir gezahlt haben, jetzt nicht mehr von April bis April ist, sondern von März bis Dezember (also 10 Monate inklusive März).

    Ausgemacht war aber ein Jahr...und ein Jahr hat für mich 12 Monate - nicht 10.

    Außerdem hat mich der Preis etwas skeptisch gemacht...denn wenn wir 920€ für 10 Monate zahlen und wenn sie, da sie gesagt haben, dass die Miete zwischen den Bands aufgeteilt wird, auch 920€ zahlen, dann wären das ja 1840€ Miete für einen 40-50 qm großen Raum für 10 Monate.
    Ist das realistisch?

    Mich würde jetzt interessieren, inwiefern wir vor Gericht Chancen hätten, falls wir dieses Problem mit einem Gespräch nicht lösen können.

    Ein mündlicher Vertrag gilt doch vor Gericht auch, oder?

    Als wir das alles mit ihnen besprochen haben, waren wir zu viert und sie zu zweit.

    Oder gibt es noch andere Lösungswege...bzw. keine?!

    Danke schonmal!
     
  2. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    8.046
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 18.04.06   #2
    Alles was jetzt zu Deinem konkreten Fall gesagt werden würde, wäre eine Rechtsberatung, die hier nicht gemacht werden darf. Und dieses nicht nur, weil der Forumsbetreiber das so will.......

    Daher zwei ganz allgemeine Hinweise :

    1) Redet mit den Leuten ohne gleich Druck aufzubauen, d.h. mit Anwalt und Gericht drohen. Versucht die Sache unter "Musikern" zu klären. Dieses hast Du ja schon selbst vorgeschlagen.

    2) Wenn das Gespräch nicht fruchtet, dann sucht einen Anwalt Eures Vertauens, der Euch unterstüzt. Fragt vorher nach den Kosten und seiner Einschätzung nach dem Erfolg im Gerichtsgang. Der Anwalt kann dann sicherlich auch beurteilen, ob überhaupt ein gültiger Mietvertrag zustande gekommen ist und wie das die Gegenseite sehen könnte (Dinge haben eigentlich immer mindestens zwei Seiten). Manchmal reicht ein Schreiben vorab.


    Topo :cool:
     
  3. strassi

    strassi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    21.05.07
    Beiträge:
    291
    Ort:
    Heiligenhaus (NRW)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 18.04.06   #3
    unter Musikern klären würde ich mal etwas anders sehen. Also reden auf jeden Fall, aber eben nicht gleich mit Anwalt drohen. Muss man denn heutzutage wegen jedem Sch... zum Anwalt?

    Die Miete von jetzt umgerechnet 184 Euro kann durchaus normal sein. Ich würde sie auch akzeptieren, allein aus dem Grund, um proben zu können oder gibt es wieder Proberäume en Mass???

    Fragt am besten mal nach dem Vermieter. Wenn sie ihn nicht nennen wollen, versuchen sie euch vom Preis her über den Tisch zu ziehen, was unter Musikern keine schöne Art ist.

    Was da vorher gelaufen ist, war blöd, aber letztendlich seid ihr im Zugzwang, ob ihr den Raum mitmieten wollt oder nicht. Wenn ja, bringt alles genauestens zu Papier, damit nicht wieder Unstimmingkeiten aufkommen können. Wenn nein, erspart ihr euch womöglich weiteren Stress. Das müßt ihr halt entscheiden.
     
  4. rd600

    rd600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    21.06.06
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.05.06   #4
    Ich würd auch erstmal versuchen mit dennen zu reden. Hmmm wieso habt Ihr keine Quittung für die Miete ? Auch unter Musikern hab ich gelernt lieber auf Nummer sicher zu gehen, gibt leider viele Abzocker wie ich in den letzten Jahren gemerkt habe. Preis des Proberaums kommt ja immer auf Lage usw. an. Gibts da keine anderen Bands in der Gegend die man mal Fragen kann ? Aber ich denke wirklich einfach mal labern mit dennen was das soll und wenns nicht anderst geht mal ne Rechtsberatung holen. Hier in meiner City gibts die von der Stadt aus für 12€ beim Erstgespräch :) da labert mal locker und der gibt einem Auskunft welche Möglichkeiten und Rechte man hat. Frag mal beim Ordnungsamt oder der StadtInfo nach, wenns wirklich so weit kommen sollte.
     
  5. Ettin

    Ettin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.05
    Zuletzt hier:
    27.10.10
    Beiträge:
    260
    Ort:
    Dortmund, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    52
    Erstellt: 06.05.06   #5
    Das mit dem Preis kann übrigens gut stimmen.
    Wenn man sich hier in Dortmund in einen Probebunker einmietet, bezahlt man an Miete und Strompauschale für einen ca 25m² großen Raum alleien schon 170€
     
  6. Doppelkorn2004

    Doppelkorn2004 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.04
    Zuletzt hier:
    22.12.10
    Beiträge:
    317
    Ort:
    Koblenz am Rhein
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    129
    Erstellt: 07.05.06   #6
    Also der Ansatz von Strassi ist meiner Meinung nach der beste. Erstmal mit dem eigentlichen Vermieter die Konditionen klären, damit ihr eine bessere Verhandlungsposition gegenüber der anderen Band habt.
     
  7. Der D?nsch

    Der D?nsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    17.05.11
    Beiträge:
    394
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    227
    Erstellt: 09.05.06   #7
    Ein Proberaum in DER Grösse zu DEM Preis? Den würde ich sofort nehmen! Unser Proberaum hat ca 20qm und kostet 120 Euro. Und das ist (für Berlin) schon extrem billig...

    Wenns dich trotzdem stört, dann fragt halt einfach mal nach dem Preis, den die zahlen (habt ihr das nicht schon vorher gemacht??). Wenn ihr den wisst, könnt ihr nachrechnen, ob ihrs bezahlen wollt. Wenn sie euch den Preis nicht nennen wollen, könnt ihr immernoch darüber nachdenken, was ihr macht... Ich würde wegen dem Stressfaktor und der geringen Summe aber nicht zum Anwalt rennen, sondern einfach den Proberaum verlassen.

    Ich würde auch unbedingt davon abraten die gesamte Proberaummiete eines Jahres auf einen Schlag überweisen (genau wegen dem Problem, das du jetzt hast). Lass dir in Zukunft eine Kontonummer geben, auf die du das Geld monatlich überweist... Das ist mit einem Dauerauftrag genauso einfach und du verlierst im Falle einer Abzocke weniger Geld bzw. die Zahlung kann eingestellt werden.