problem engl fireball...kaputt?

von helldiver, 19.02.06.

  1. helldiver

    helldiver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.06
    Zuletzt hier:
    17.12.06
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.02.06   #1
    hey
    ich habe ein problem mit meinem engl fireball. habe ihn (dummerweise) an einen freund verliehen und nun wiederbekommen. wenn ich den spiele und dass master nur minimal aufdrehe, höre ich ein superhochfrequentes, ätzendes miepen/pfeifen. Dies verstärkt sich, wenn ich den master, die höhen, die bässe oder die prescence hochdrehe. Dies ist keine rückkopplung, selbst im cleankanal bei minimaler lautstärke und wenn ich nicht spiele...der ton bleibt immer gleich, wenn ich den amp aufdrehe verwandelt sich der ton in ein brummen/rattern, welches garantiert weder für die box, noch für den am gesund ist. Ich weiss nicht weiter, was könnte damit passiert sein, es liegt auf jedenfall am amp, meine kabel funktionieren alle und meine gitarre ist auch einwandfrei, bei meinem anderen amp liegt dieses problem schließlich nicht vor...ist das ein problem mit den röhren? Wie gesagt, der ton ist durchgehend und so hochfrequent, dass man ihn kaum noch hört und man fast taub wird. wäre toll, wenn einer von euch ein rat hätte, bin echt verzweifelt...

    gruß helldiver
     
  2. CallMeAstronaut

    CallMeAstronaut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    564
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    1.447
    Erstellt: 19.02.06   #2
    also sowas hab ich noch nie gesehn oder gehört---
    hört sich abgefahren an

    also ich empfehle dir nun 2 dinge zu tun:

    1. den Amp möglichst vor weiteren Einsätzen ebim Techniker checken lassen

    2. Deinem Freund mit Power in die Eier treten
     
  3. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 19.02.06   #3
    Kann mich meinem Vorredner nur anschließen.

    Was hat den dein Freund damit gemacht??
    Es höhrt sich allerdings nicht so an als wäre das ein Fehler der aus einer Fehlbedienung herraus entstanden ist.
    Allerdings höhrt es sich auf jedenfall so an als ob man schon etwas Zeit braucht um den Fehler zu finden, selbst wenn dieser nur "einfacher" Natur ist ;)
    Wobei mit nem Oszi sollte man die Quelle recht schnell finden, scheint so als ob der Verstärker sehr hochfrequent schwingt.
    evtl ist ein Kondensator "abgefallen" o.ä.
    Kannst du denn über den Amp spielen wenn du in den Fx-Return gehst?
    Aber selbst wenn, bring ihn zu nem Amp Doc, der macht ihn sicher wieder heile.

    cu ;)
     
  4. turbo-d

    turbo-d Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    6.11.16
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    800
    Erstellt: 19.02.06   #4
    ich hatte sowas auch mal, da hatte sich ein haar über 2 lötstellen gelegt und sie miteinander verbunden...schraub den amp mal auf und puste mal ordentlich durch.
    ansonsten:

    1. andere röhren probieren
    2. ausgangsüberträger überprüfen (lassen)

    hört sich nicht gut an....
     
  5. the_moppi

    the_moppi Driftwood Amps

    Im Board seit:
    02.09.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    260
    Ort:
    obergurig
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    620
    Erstellt: 20.02.06   #5
    ich hatte das selbe am samstag auch, allerdings war es dann mein effecktgerät was ich im loop hab, denn da war einer auf nen anderen taster gekommen, und das war mein setting für übelste metallzerre zehauese, das in nem effektloop (paralel) kommt nicht gut! vorallem wenn man dann noch den loop richtig an macht und auf CH3 schaltet----> schmerz!

    bei dir tippe ich auf ne kalte lötstelle, dreck in der elektronik oder eine röhre is hin (V1 oder dann V5) das hatte ich auch schon mal!

    geh mal zu nem amptek!!!

    Mfg Marek
     
  6. TimothyMcFadden

    TimothyMcFadden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    6.04.14
    Beiträge:
    1.013
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 20.02.06   #6
    Vllt hat dein Freund ihn auch einfach kapuut gemacht. INdem er hinten nicht die richtige Ohmzahl eingestellt hatte und damit ihrgend was durchgebrannt ist die technik oder die röhren
     
  7. monsy

    monsy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    3.930
    Ort:
    Pott
    Zustimmungen:
    1.352
    Kekse:
    18.937
    Erstellt: 20.02.06   #7
    "enn ich den amp aufdrehe verwandelt sich der ton in ein brummen/rattern"

    Hättes du das jetzt nicht gesagt, dann hätte ich gesagt, dass ich das Problem auch schon mal hatte.. ein brutal lautes rückkopplungsähnliches Geräusch...
    Dann wärs vll ne mikrophonische Vorstufenröhre ...

    Achja mal so nebenbei: hier in den ganzen Threads zeigt sich zumindest ein Vorteil von Transenamps, den man meist vergisst: Die Dingen sind nich so störanfällige, wie die geliebten und gehassten Röhren ;)
     
  8. helldiver

    helldiver Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.06
    Zuletzt hier:
    17.12.06
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.06   #8
    Hm...warscheinlich habt ihr recht. Zum amp dock, da muss ich jetzt warten, ich hab keine karre, wird schwer, den dahin zu befördern, ich hab das mit dem staub auspusten probiert und nichts ist passiert...hoffentlich isses nicht echt die vorstufe. @monsy : es ist kein brummen, das aus dem pfeifen entsteht, dass brummen kommt aus dem hintergrund, und wird lauter beim aufdrehen, bis es sich immer mehr in den vordergrund stellt. Der hochfrequente pfeifton ist nach wie vor da. wenn ich den amp ganz leise spiele (unter 1) ist das auch noch nicht da, beim lauter werden setzt es dann ganz plötzlich ein. Auch wenn ich die prescence oder die höchen aufdrehe, setzt der ton an. An sich wie ne rückkopplung, nur viel höher und eben durchgehend...
    könnte es den am kabel liegen? dachte eigentlich, dass dem nicht so ist, auf meinem anederen amp (line 6 spider 3, also mod amp) ist lediglich das brummen zu hören...
    Danke schon mal für eure antworten, zumindest werde ich nie wieder einen röhrenamp ausleihen!!!
     
  9. monsy

    monsy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    3.930
    Ort:
    Pott
    Zustimmungen:
    1.352
    Kekse:
    18.937
    Erstellt: 20.02.06   #9
    Also was du einfach mal ausprobieren kannst:
    Amp aufmachen und die Vorstufenröhren untereinander tauschen... das ist so gut wie keine Arbeit, fast idiotensicher und kostet nichts..
    Wenn das nichts hilft, kannste ihn immernoch wegbringen ;)
     
  10. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 21.02.06   #10
    Ich finds ja echt sehr interessant, was hier manchmal Leute für Sachen posten.

    Ich bin auch kein Guru in Röhren Amp Technik, aber ich hab einen gebaut also nen bissie Ahnung hab ich schon.
    Wenn dann so viele Leute hier nen mist posten ohne Ahnung von ihrgendwas zu haben,
    so das mein Post scheinbar völlig untergeht, dann find ich das schon echt traurig.
    Also meine bitte, bei solchen Technik fragen, haltet euch etwas zurück BITTE.

    cu :D
     
  11. punkhead

    punkhead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.05
    Zuletzt hier:
    9.04.16
    Beiträge:
    141
    Ort:
    in der rhön
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    13
    Erstellt: 21.02.06   #11
    nur mal so ne kurze frage zum brummen
    hängt der amp an einer eigenen steckdose oder an so nem 3fach verteilerstecker oder mehr und ist da eventuell noch irgendein licht oder ähnliches mit dran?wenn das brummen sogar dein modeleramp hat nehme ich mal an das es wirklich an der steckdose liegt
    und das hohe piepen kann wirklich an ner vorstufenröhre liegen
    also einfach mal tauschen und guckn obs besser wird oder nicht
    stay krass rock hard
    punkhead
     
  12. helldiver

    helldiver Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.06
    Zuletzt hier:
    17.12.06
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.06   #12
    @killigrew: Ich kann den amp über den fx return spielen! Das heisst es muss an der vorstufe liegen, stimmts? Werde jetzt mal die vorstufenröhren tauschen wie monsy gesagt hat...ich bin dem problem auf der spur, danke jungs;)
     
  13. Metallsau

    Metallsau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    285
    Erstellt: 27.09.12   #13
    ich klinke mich hier mal ein.

    habe einen 4 jahre alten e625 60watt fireball udn habe seit heute ein sehr lautes Brummen und seltsame geräusche.

    ein erhötes fiepen was rückkoplung ähnlihc ist habe ich NICHT.

    der Amp lässt sich spielen ohne dass das geräusch größer wird, jedoch wird
    das Brummen mit höherem master-pegel stärker.

    Der Amp wurde nicht falsch betrieben bewegt oder ähnliches...

    Andere Fehlerquellen wurden ausgeschlosen:

    Gitarre, Insrumenten- Lautsprecherkabel, Speaker Cabinet, Steckdose, Kaltgerätestecker.

    ich habe zwar bei 2 verschiedenen steckdosen verschieden große geräusche pegel feststellen können, jedoch
    war unterschied zwischen den steckdosen so gering dass es bei meinem anderen amps GARNICHT zu hören war.


    meine Vermutzung also :

    irgendwas in der netzstromaufbereitung des Engls ist flöten gegangen?

    was könnte man hier nun machen ?

    Gruß
     
  14. eguana

    eguana Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    3.02.16
    Beiträge:
    921
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    163
    Kekse:
    1.307
    Erstellt: 27.09.12   #14
    Ferndiagnosen sind ja immer so ne Sache . So nen ganz universeller Tipp , Vor allem wenn dein Amp aus Deutschland kommt , ruf die Engl Hotline an.
     
  15. Metallsau

    Metallsau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    285
    Erstellt: 27.09.12   #15
    ja trotzdem ich denke ich habe das problem und ausgeschlossenen fehelrquellen so gut beschrieben, dass wenn jemand
    ein ähnlihes problem hatte er ganz einfach sagen kann, achja ist typisch ! ist die xy röhre, weil .. uw.

    ja und wo wäre die engl hotline zu finden?

    ich bin gestern schier wahnsinnig geworden auf der suche nach ner kontaktmöglichkeit zur firma engl selbst !
     
  16. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 27.09.12   #16
    Gut möglich, dass da eine Vorstufenröhre fehlerhaft ist.

    Wie immer, rate ich einen Gang zum Tech, der kann den Amp checken und sicherstellen, dass kein elektronisches Bauteil defekt ist.

    Grüße,
    Schinkn
     
  17. Thhherapy

    Thhherapy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    nähe Salzburg
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    7.271
    Erstellt: 27.09.12   #17
    Könnte auch am FX-Loop liegen.
    Brummen wär ja bei defekten Röhren eher untypisch denke ich und alles andere kannst du sowieso nicht selber machen.
    Bleibt ja nichts anderes über als zum Techniker zu bringen.

    Die Hersteller Firma selber ist in Tittmoning.
    http://web2.cylex.de/firma-home/engl-geraetebau-gmbh-5184768.html
     
  18. Metallsau

    Metallsau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    285
    Erstellt: 03.10.12   #18
    ja habe ich gelesen aber es gibt keinen e-mail support nur Telefon und so ein problem konkret zu beschreiben sodass
    der mensch am anderen ende sich Gedanken machen kann ist per e-mail einfach einfach er:)

    naja dann wird mir wohl nicht anderes übrig bleiben als ihn mal checken zu lassen :-)
     
  19. Thhherapy

    Thhherapy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    2.918
    Ort:
    nähe Salzburg
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    7.271
    Erstellt: 03.10.12   #19
    Für den Techniker ist e-Mail nicht einfacher. Wenn er etwas nicht ganz versteht oder noch was wissen will muß er wieder nachfragen und das verzögert alles nochmal. Am Telefon kann man sowas genauer erklären.
    So ein Techniker sollte schon wissen was er tut und der kennt auch den genauen Aufbau und die üblichen Fehler, viel Gedanken braucht er sich also nicht machen.

    Der einzige Vorteil für ihn, er kann es sich einteilen wann er sich darüber Gedanken machen will.
    Obwohl, wenn ich da an meine Situation denke, manchmal bin ich auch froh wenn keiner anruft, dann komm ich wenigstens zu der Arbeit die ich eigentltich machen wollte.:)
     
  20. Metallsau

    Metallsau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    285
    Erstellt: 07.10.12   #20
    ja so ist es!

    ich gebe dir zu 100% recht.

    em-ails haben vor und Nachteile, allerdings finde ich es eher fatal diese oftmals als elektronische Müll ab zu werten.
    Die besagten Firmen würden mit einem Brief nie so umgehen.

    aber gut ich habe halt leider zZ überhaupt keine Nerven sowie Interesse und Geld, kommt total ungelegen :(
    aber zumindest die Vorstufenröhren kann ich demnächst mal durchtesten.

    Aber wie wahrscheinlich ist es schon das sich eine 12a7w verabschiedet? nicht sehr oder.
     
Die Seite wird geladen...

mapping