Problem mit neuem Rode NT2-A - kaum Pegel

  • Ersteller rainbow99
  • Erstellt am
R
rainbow99
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.22
Registriert
16.06.09
Beiträge
74
Kekse
100
Hallo liebe Mitmusiker :)

ich habe mir einige Geräte zum Homerecording angeschafft und brauche bitte einen Rat.

Ich nutze einen Windows 11 PC mit einem M-Audio 192/14 USB Interface und Ableton Live Lite als DAW. Abhören mit Beyerdynamic DT 770 Pro 250 Ohm Kopfhörer. (Aktivboxen werden folgen.)

Bei der Aufnahme mit Kleinmembrankondensatormikros (2 x Lewitt LCT 140 Air) klappt alles prima.

Jetzt habe ich noch ein Rode NT2-A dazu bekommen und bin irgendwie enttäuscht und ratlos.

Bei diesem Mikro kommt kaum Pegel an, d. h. ich muss den Gain Regler am Eingang des M-Audio fast bis zum Anschlag drehen und auch den Regler für die Kopfhörer.

Vom Hersteller des M-Audio wurde mir geraten, evtl. einen Cloudlifter oder Fethead einzusetzen.

Aber hat das Rode tatsächlich nur so ein schwaches Ausgangssignal? das kann ich mir nicht vorstellen.

Könnte es einen Defekt haben? (Leider in GB bei Gear4Music gekauft. Hätte ich das mal lieber nicht getan, außerdem habe ich schon den ganzen Verpackungsmüll entsorgt. Beim Auspacken fiel mir auf, dass bei dem Mikro die untere Abdeckung (oberhalb des Gewindes) nicht fest drauf geschraubt sondern etwas lose war ...

Hat jemand eine Idee, wie ich prüfen kann ob etwas kaputt ist und wo man ggf. Ersatzteile bekommen kann?

Ich werde es auch einmal vorsichtig ganz öffnen, denn hier im Forum gibt es einen User, bei dem oben in der Kapsel ein Draht abgegangen war ...

Hat noch jemand guten Rat?

Herzlichen Dank und Grüße

R.
 
BlakeWilder
BlakeWilder
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.23
Registriert
06.12.04
Beiträge
868
Kekse
2.303
Phantomspeisung ist eingeschaltet? Von der richtigen Seite aus reingesprochen?
 
Astronautenkost
Astronautenkost
HCA Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
05.11.03
Beiträge
9.062
Kekse
10.609
Von der Seite besprochen? Oder in der Längsachse?

Mit 16 mV gehört es nicht zu den lautesten Großmembrankondensatoren, liegt aber im passablen Rahmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
H
hippiejim
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
20.03.05
Beiträge
695
Kekse
1.401
Prüfen geht.
Am besten mit Signalgenerator, Multimeter und Oszilloskop.
Auch wenn du keine Verpackung hast, wende dich doch a den deutschen Rode-Vertrieb.
Die Rechnung hast du doch.
Selbst gear4music wird dir weiterhelfen können.

Das Problem ist. Bei Rode ist die Platine fast nur mit SMD Bauteilen bestückt. Reperabel, aber schwer zu sehen, sollte doch was mit den Bauteilen sein.
Klick mal die Multipattern durch und schau, ob sich da was verändert.
Bei GroupDiy hatte auch mal jemand einen Schaltplan vom Nt2a gepostet. Ich muss den mal raussuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben