Problem mit Vox Tonelab LE und Marshall MGH 100

von Finch290784, 14.09.07.

  1. Finch290784

    Finch290784 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    27.09.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.07   #1
    Hey Leute ich schildere euch mal kurz mein Problem .

    Und zwar spiele ich eine Telecaster Highway One über den Marshall MGH 100 .

    Wenn ich jetzt mein Vox Tonelab davor hänge , habe ich einen enorm kratzigen Sound ! Kann das damit zusammenhängen dass der Eingang vom AMP eine andere Ohm Zahl hat als der Ausgang von meinem Tonelab ? Ein Kumpel meinte ich solle mir den Eingang umlöten lassen oder mir den Fender FM 100 holen da der ja extra einen 2. Eingang für solche Effektboards hat !
    Jetzt hoffe ich das mir einer von euch da weiterhelfen kann !

    Gruß Marc
     
  2. Andreas62

    Andreas62 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.06
    Zuletzt hier:
    1.10.15
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 14.09.07   #2
    Hallo,

    ich vermute mal, Du hast am Tonelab LE nicht die korrekte Auswahl zum line in getroffen.
    Drücke mal am Tonelab LE den Taster "Amp" und stelle ihn entsprechend dem Handbuch mit den Pfeiltasten ein.

    Ansonsten PM an mich, dann schaue ich weiter.

    Viele Grüße
    Andreas
     
  3. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 14.09.07   #3
    Und wichtig: Amp so clean und neutral wie möglich einstellen.
     
  4. HAggedicht

    HAggedicht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.08
    Zuletzt hier:
    1.12.09
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Albstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.08   #4
    Jo, entweder falsche Amp-Line oder eventuell ne Boxensimulation drin, die nicht zum Amp selbst oder Amp-modell des Tonelabs passt.
    Bei mir ist es grad andersrum. Habe ich keine Boxensimulation drin, dann kratzt das brutal in den Höhen.

    Tonelab braucht viel Zeit und Ruhe um alle Möglichkeiten zu versuchen, was am besten passt.

    Hagge
     
  5. RaphaelSchwarz

    RaphaelSchwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.05
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    927
    Erstellt: 13.02.08   #5
    Nach einem kurzen Blick in das MG-Handbuch gehe ich davon aus, dass dein Marshall einen seriellen FX-Loop hat.
    Dann gibt es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, dein Tonelab anzuschließen.

    1.) An den Gitarreneingang des Verstärkers (Vorderseite) oder
    2.) Direkt an die Endstufe, d.h. an den FX-Return auf der Rückseite

    Bei Möglichkeit 1.) gilt, was Andreas und Hoss geschrieben haben.

    Wenn du auch die Amp-Sounds aus dem Tonelab nutzen willst, empfiehlt sich aber eigentlich Möglichkeit 2.), weil hier die zusätzliche Klangverformung durch die Verstärkervorstufe entfällt. Und so sollte es gehen:

    1.) FX-Level beim Marshall auf Line-Level stellen (+4dB-Stellung, auf der Rückseite)

    2.) Tonelab-Handbuch, Seite 21 ("Signalausgabe") aufschlagen, beim Tonelab Ausgangsart "Ln1" wählen

    3.) Tonelab-Ausgang "Output L/mono" mit Buchse "FX Return" auf der Rückseite des Marshall verbinden

    4.) Sicherstellen, dass die Lautsprecher-Simulation bei den verwendeten Tonelabe-Patches ausgeschaltet ist (Lämpchen "Cab" ist aus) - klingt meistens besser, da eine Speakersimulation durch einen echten Gitarrenlautsprecher i.d.R. immer etwas dumpf klingt

    5.) Viel Spaß mit dem Tonelab!

    Gruß
    Raphael

    Edit: Ich sehe gerade, dass das Thema doch schon recht alt ist...
     
Die Seite wird geladen...

mapping