Probleme mit Barre auf Westerngitarre

von webmagier, 22.05.07.

  1. webmagier

    webmagier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.07
    Zuletzt hier:
    23.05.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.05.07   #1
    Ich spiele nun schon seit längerer Zeit und habe mir das Spielen selber beigebracht, aber was ich bis heute nicht richtig hinbekommen habe sind Barre Griffe (z.B. das F). Ich habe schon sämtliche Tips probiert, z.b. eine Saite nach der anderen und das bis alle 6 sauber klingen, etc.

    Nur wenn ich extrem drücke und mir fast den Finger breche, dann klingt das heilwegs sauber. Kann es sein, dass die Saiten zu stark gespannt sind? Auf einer Konzertgitarre mit Nylons habe ich kein Problem mit Barre. Habe gehört, dass es sehr dünne Saiten gibt...lassen die sich auch leichter drücken?

    Falls das eine Rolle spielt: Ich habe eine Takamine G-Series.

    Ich bin für jeden hilfreichen Tip dankbar.
     
  2. morello

    morello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    5.12.12
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 22.05.07   #2
    ja das is ersmal ne derbe umstellung ( hab ich neulich selber gemerkt)
    da hilft mmn wie so oft nur zocken, zocken, zocken
    nach einer zeit klappt das dann , war beim mir jedenfalls so.
    könntest die gitarre aber auch nen halbton oder so runterstimmen dann haste auch weniger spannung auf den saiten
     
  3. hausbauenmitkran

    hausbauenmitkran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.07
    Zuletzt hier:
    26.08.07
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.05.07   #3
    Moin
    würd sagen brauchst nur mehr Kraft und Routine, also einfach weiterüben.
     
  4. webmagier

    webmagier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.07
    Zuletzt hier:
    23.05.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.05.07   #4
    Dann muss ich aber so ein Kapodingsbums benutzen oder?
     
  5. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 22.05.07   #5
    lass es bei der Standardstimmung, da muss man durch und da kommt man auch durch;)

    Alternativ wären für den Anfang dünnere Saiten möglich (10er oder 11er), wie auch so genannte silk and steel Saiten, die nicht so eine hohe Zugkraft haben.
    Mir ging das nach Jahren Abstinez auf der Akustik auch so und habe echt gejammert, mittlerweile bin ich wieder bei 12-54 und es spielt sich locker....
    Dagegen sind die 009-042 auf meinen Elektrischen mittlerweile echt dünne, deshalb hab ich des öfteren schon 10-50 (52) auf den E-Gitten.

    Nur Geduld!
     
  6. webmagier

    webmagier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.07
    Zuletzt hier:
    23.05.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.07   #6
    Ich habe vorher nie auf ner normalen Konzertgitarre gespielt. Ich habe mir die Western vor 3 Jahren gekauft nachdem die anderen Jungs die ganzen Mädels mit ihrem gezupfe abgeschleppt haben :D

    Hab mir das dann mit Herrn Burschs Hilfe selber beigebracht. War wohl ein Fehler gleich mit ner Western anzufangen. Den Unterschied zu einer "normalen" Gitarre habe ich halt nur bei nem Kumpel feststellen können und da gingen die Barres viel leichter.

    Aber das mit den dünneren Saiten werde ich mal probieren. Keine Ahnung was ich jetzt drauf habe (ist noch der Originalsatz wie ich die Gitarre gekauft habe). Wie lange hält so ein Satz Saiten eigentlich? Ich habe gehört die Saiten klingen irgendwann nicht mehr, aber entweder halten meine schon sehr lange oder ich bin einfach ein Banause der es nicht hören will :-)

    Gruß, Daniel
     
Die Seite wird geladen...

mapping