Programm, von dem ich den Namen net kenne

von tris, 10.05.06.

  1. tris

    tris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.06
    Zuletzt hier:
    16.05.06
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.06   #1
    Hi, ich probiere es so gut wie es geht zu erklkären, wonach ich suche.
    Also: Ich benutze immoment Guitar Pro5, Damit kann man ja mehrer Spuren machen mit verschiedenen Intromenten/Effeckten. Ich habe einfach mal was in GP5 "getapped" und dann in ne wave datein umgewandelt, aber leider hört sich das nicht gerade sehr real an. Ich hätte gerne eine Programm, womit man die Intromente möglichst real zu "simulieren". Ich habe auch schon gehört, dass sowas auch in vielen Tonstudios gemacht wird, das dort garnicht die Gitarren o.Ä. aufgenommen werden, sondern mit einem PC gemacht werden.

    Ich hoffe es war einigermaßen verständlich.
    MfG Tris
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 11.05.06   #2
    GuitarPro erzeugt MIDI_Dateien, also Steurungsbefehle für Klangerzeuger. Den Sound selbst erzeugen aklso die Klngerzeuger, bei Dir klingt es wohl nicht so gut, weil Du den Standardwindowssynthesizer hat. Obwohl, ich merk gerade, Version 5 von GP hat ja eigene Sounds. Aber die klingen offenbar auch nicht so doll. Es gibt aber eben andere "virtuelle Instrumente" also Software. Ein Standard dafür ist die sogennaten VSTi-Schnittstelle. GuitarPro unterstützt das aber nicht. Du kannst aber aus GuitarPro MIDI exportieren, die MIDI-Dateien dann in einen VST-kompatiblen Sequencer laden, und dort dann von entsprechenden VST-Instrumenten abspielen lassen.
    Bei Drums ist das kostenlos und dennoch mit recht guten Ergebnis zu machen. Es gibt den kostenlosen Drumsampler loopazoid im VSTi-Format, den fütterst Du mit Drumsamples, da gibt es auch kostenlose, z.B. das Natural Sooundkit oder von meanbeat. Speziell bei Gitarre ist es schwieriger, dass es realistisch klingt, weil man es kaum schafft die Spielweise einer Gitarre 100% in MIDI darzustellen. Kostenlose VSTis kenne ich nicht, es gibt aber z.B. von Steinberg "Virtual Guitarist". Keine Ahnung, wie gut der klingt.
     
  3. Exciter

    Exciter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    1.318
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 11.05.06   #3
  4. tris

    tris Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.06
    Zuletzt hier:
    16.05.06
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.05.06   #4
    Es kann ruhig was kosten, ich bin bereit dafür geld auszugeben. Zu dem kommetar "weil Du den Standardwindowssynthesizer hast". Es geht mir darum das man mit dem Programm zum beispeil die schlagweise simulieren kann.
     
  5. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 11.05.06   #5
    Ja, du suchst allgemein "virtuelle Instrumente". Da gibt es eine sehr breite Palette, praktisch alle nur denkbaren Varianten von Synthesizern (die sich wohl von ihrer Natur her sehr gut nachbilden lassen), sehr aufwendige Sampler für Klaviere/Flügel wie Steinbergs "The Grand"; Drum-/Percussionsamples (Battery, Drumkit From Hell,...) und natürlich Bässe und Gitarren.
    Letztere sind wohl am schwersten nachzubilden, da wie von ars bereits erwähnt eben sehr viele Parameter (Anschlagshärte, Saitenstärke, Plektrum/Fingerpicking, Position des Anschlags, Charakteristik der Saitenschwingung und und und...) den eigentlichen Klang ausmachen. Der "Virtual Guitarist 2" von Steinberg soll das aber scheinbar sehr gut hinkriegen, also mit durchaus brauchbaren Ergebnissen. Kostet halt auch bissl was.
     
  6. eve

    eve Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.04
    Zuletzt hier:
    31.12.13
    Beiträge:
    174
    Ort:
    Darkland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 12.05.06   #6
    als weiteres VST Instrument gäbs noch Slayer.
    www.refx.net
     
  7. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.113
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 12.05.06   #7
    Das ist Firlefanz :eek: . Lern Gitarre spielen.
     
  8. Martin WPunkt

    Martin WPunkt Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    24.12.12
    Beiträge:
    949
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.022
    Erstellt: 12.05.06   #8
    Was Hans vermutlich damit sagen will....;)

    ....es hilft ungemein, wenigstens ein wenig Praxis mit dem Instrument zu haben, das man per Software simulieren will. Klingt dann einfach realistischer, als wenn du irgendwas reinhaust, was realiter so nicht auf Gitarre spielbar ist. Ich kann selber auch nur drei oder vier Akkorde greifen, bisschen schrammeln und gaaaanz langsam picken....:o

    ....aber es hilft wirklich. :)
     
  9. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.113
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 12.05.06   #9
    ...sagen will: Das Ganze hat 3 Ebenen:

    1. Die klangliche (Klangrzeugung)

    2. Die spielerische (Sound und Feel).

    3. Die Musikalische.

    Selbst wenn das Problem von Seiten der Klangerzeugung halbwegs gelöst werden könnte, bleiben 2 und 3.

    Zu 3 gehört die Kenntnis: was mache ich da eigentlich? Wenn ich ein komplexes Rhythmusmuster programmieren will, muss ich das eben auch in der Theorie 1 A können. Bestimmte Rhythmen zu spielen ist nämlich meist viel einfacher als diese zu programmieren.

    Zu 2: Gitarren und deren Sound leben überwiegend vom "Feel" des Spielers und seinen Eigenheiten und Macken. Das lässt sich nicht virtualisieren.

    Natürlich kann man hier und dort mit Samples arbeiten. Die muss man aber erstmal perfekt eingespielt haben - womit wir wieder beim Spielen wären....


    Ich vermute mal, dass hier eh ein Missverständnis vorliegt. Das soundmäßige Bearbeiten wird immer häufiger am PC gemacht mit Software-Verzerrern etc. Also: Cleane Gitarre mutiert zum Marshall-Stack-Gainmonster. Dazu muss aber erstmal eine original gespielte Gitarre als Ausgangsmaterial vorliegen.
     
  10. tris

    tris Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.06
    Zuletzt hier:
    16.05.06
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.06   #10
    @Kfir Thx ich schaus mir mal an
    @eve schau ich mir auch ma an
    @Hans_3 & Martin WPunkt ich spiele bereits 1 jahr e gitarre und kann schon so einiges ;) ich will sie nur aufnehmen, da ich aber kein studio bezahlen will, geschweigedenn in meinem kleinen keller mitn mic aufnehmen will, brauch ich eine Alternative :D.
     
  11. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 12.05.06   #11
    Hm, etwas kurios :o

    Du ziehst eine gesamplete Gitarre deinen eigenen Künsten vor? :confused:

    Ich glaube was du bräuchtest wäre ganz einfach ein Modeller (Korg AX, Line 6 POD, Boss GT-xyz...), dann kannst du in sehr guter Qualität eine "echte" Gitarre einspielen, und das sehr komfortabel vor deinem PC ohne die Nachbarn zu quälen oder dir um den Keller-Hall sorgen machen zu müssen :)

    Das wäre sicher eine bessere Investition, als halblebige Softsampler!

    PS: Für die anderen Instrumente sind die Sampler natürlich "legitim" ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping