Proximity effekt nutzen & mischen

  • Ersteller Jaxn Hype
  • Erstellt am
Jaxn Hype

Jaxn Hype

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.05.20
Registriert
10.10.17
Beiträge
300
Kekse
177
Ich würde gerne mit euch über den Proximity effekt reden.
Bzw zu naher Mikrofonierung bei Gesang.

Wenn ihr durch den Prox. Effekt die tiefmitten und tiefen einer Vocal anhebt. Wie würdet ihr dabei vorgehen diese abzumischen.
Bezüglich Kompressor.
Wie geht ihr beim vorbereiten vor ?
Weil, wenn ich zuerst die vocals durch den Kompressor jagen will würde ich behaupten das wäre falsch da der Kompressor dann nur auf den unteren frequenzbereich der Stimme eingeht oder ?
Ist da ein dynamischer EQ vor dem kompressor z.B ne gute Lösung...
?
Was gibt es noch so für Tips und Tricks.
Lg
 
adrachin

adrachin

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.21
Registriert
06.05.14
Beiträge
8.414
Kekse
21.168
Ort
Blauen
Also wenn ich das richtig verstehe, ist das eigentliche Problem zu viel Tiefen und Tiefmitten durch zu nahes Besingen des Mikros. Ja? Was auch nicht geändert werden kann oder soll. Sondern das soll in der Spur geradegebogen werden.

Ich würde da erst mal einen Low Cut nehmen. Wenn das nicht reicht, einen Dynamic EQ. Und dann erst in einen Compressor.
 
Telefunky

Telefunky

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.166
Kekse
47.806
Man geht so nah an's Mikro, wie man Nahbesprechungseffekt erzielen will.
Das ist eine bewusste Entscheidung und ein Stilmittel - warum sollte man das korrigieren ?
Die Alternative für ganz nah ohne Frequenzgang Einfluss wäre eine Kapsel mit omni-Charakter (wie das Sennheiser MD21) oder die alten AKG Doppelkapseln (D202, 222, 224) in chardioid.
(nur erwähnt falls es hier um den Effekt 'Stimme am Ohr des Publikums' geht)

Ich würde den Kompressor (wenn nicht gerade Pumpen gewünscht wird) erstmal aussen vor lassen und eher einen flexiblen Limiter wie den Pro-L2 oder Anwida L1V einsetzen - mit entsprechend moderaten Einstellungen - die Dinger können durchaus gemässigt ausserhalb von Summen-Maximierung.
Versuch lohnt... ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Signalschwarz

Signalschwarz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
19.02.11
Beiträge
10.564
Kekse
21.801
Man geht so nah an's Mikro, wie man Nahbesprechungseffekt erzielen will.
Das ist eine bewusste Entscheidung und ein Stilmittel - warum sollte man das korrigieren ?

Mir kommt die Fragestellung auch komplett sinnfrei vor.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Jaxn Hype

Jaxn Hype

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.05.20
Registriert
10.10.17
Beiträge
300
Kekse
177
Naja zum einen um unerwünschten Raumhall zu vermeiden.
Bei mir hab ich das Problem durch Akustik relativ gelöst, wenn meine Freunde mir aber ihre Vocals zuschickten haben sie bis dato immer ziemlich Nah vor dem Mikrofon gestanden um den raumhall zu minimieren. Jetzt hab ich nämlich hier 3 Parts von ihnen und da fällt es neben meinem Part natürlich auf das ich weiter weg vom Mikrofon bin.
Also entweder um den Sound in etwa gleich zu halten gehe ich auch nah ran oder aber der Song wird verworfen weil ich den Unterschied schon extrem finde. Deswegen Frage ich was man so in der Regel am besten macht wenn man die Vocals nicht nochmal neu aufnehmen kann.
 
Hotspot

Hotspot

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
01.04.08
Beiträge
6.097
Kekse
33.980
Ort
Ennerweh
Im Zweifelsfall gibt es noch dynamische EQ's oder Multibandkompressoren, mit denen man gezielt Frequenzbereiche bearbeiten kann.
Oder man nimmt dieses Tool, was genau dafür gedacht ist und auch den Namen trägt:
https://www.tokyodawn.net/proximity/

Oder, was ich eigentlich in so einem Fall fast immer mache...die ganze Vocal spur durch das Ocean Way Studio - Plugin quasi "re-ampen" (hier "re-mic" genannt).
Damit habe ich bis jetzt noch alle Vocals gefixed bekommen.

Bildschirmfoto 2019-03-13 um 22.39.32.png
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
adrachin

adrachin

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.21
Registriert
06.05.14
Beiträge
8.414
Kekse
21.168
Ort
Blauen
Also entweder um den Sound in etwa gleich zu halten gehe ich auch nah ran oder aber der Song wird verworfen weil ich den Unterschied schon extrem finde.

Neu aufnehmen. Gäbe es noch als Alternative. Wenn das so krass ist sowieso die Option der Wahl.....
 
Jaxn Hype

Jaxn Hype

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.05.20
Registriert
10.10.17
Beiträge
300
Kekse
177
Okay vielen Dank:)
Genau dass ist das Problem, in Zukunft sollen die die Spuren weiter weg besingen ... aber 10 bis 7 cm ist einfach zu nah die haben sowieso beide schon tiefe Stimmen. Dynamischer EQ vor dem Kompressor hat auch am besten funktioniert ... das Problem lag darin das ich mit einem Normalen EQ soweit drehen muss dass dort der "Telefoneffekt" raus kam.

Was aber auch ganz gut geklappt hat war ein Lowcut- dann dynamischer EQ etwas leichter aber breitbandiger dann in den Kompressor, darauf folgte dann ein pultec mit dem ich unten wieder etwas angehoben hab. So klingt es immernoch natürlich aber die Stimme wirkt nicht mehr ganz so brachial .

Danke für deine Antwort:)
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben