vorgemischtes Drumset, leicht effekt-versetzt

von wawawii, 11.02.07.

  1. wawawii

    wawawii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.07   #1
    Moinsen!

    Also ich skizziere mir grad für eine Demoaufnahmen eine Methode das Drumset einigermaßen brauchbar abzumischen. Da das Audiointerface nur einen Stereoinput bietet, würde es sich ja anbieten das Set abzumischen und als Stereospur aufn Rechner zu hauen.

    So, dat dumme dabei is: wir haben keine Effektgeräte, ja keine speziellen EQs oder Gates rumfliegen. Lediglich wären da ein Digitech Vocal FX Digitech Vocal 300 sowie nen Behringer VAMP den ich noch über hab Behringer X V-Amp

    Da kam mir die Idee, dass man das Signal vom Mic an der Snare ja durch das Voice FX jagen kann und dort mit nem Kompressor und nem kleinen Hall versehen kann. Ebenso beim Signal des Bassdrummics: das ab durch den Vamp mit Kompressor und NoiseGat. Ggf. EQ soweit am Mischer nicht ausreichend (beides , also Mischer und FX haben 3 Band EQ).

    brauchbare Idee oder Hirngespinst?

    Weil am gesamtmix des Sets werkeln, wenn das dann im Rechner ist, naja, ist nich so dolle (so aus der geringen erfahrung). Die zwei Overhead Mics bekommen lediglich Mischer EQ sowie nen Lowcut verpasst. Toms nur MischerEQ.

    Ist damit was zu machen? Sprich: nützt es was die zwei Effektgeräte im Mix anzuwenden? oder bin ich :screwy: ?
     
  2. Exciter

    Exciter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    1.318
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 13.02.07   #2
    Wenn die Effekte qualitativ in Ordnung sind und du sie so eingestellt kriegst, dass sie für dich gut klingen gibts doch nicht viel, was da dagegen spricht ;) immerhin hast du so die Möglichkeit, zwei wesentliche Teile deines Schlagzeuges halbwegs deinen Bedürfnissen anzupassen. Leider muss man sich da mit nem 3 Band EQ aufs Nötigste beschränken, deshalb vielleicht schauen, dass das Schlagzeug auch ohne Effekte bereits sehr gut über die Mikros klingt. Von den Kompressoren her wäre es natürlich Ideal, wenn du Attack-und Releasezeiten manuell wählen könntest. Und für die Snare ein trockenes Reverb...
    Wie gesagt, probieren geht über studieren. Unorthodoxe Methoden gab es in diesem Bereich schon immer, in der letzten Ausgabe der "Sound und Recording" hab ich von einer Band gelesen, die ihre Bassdrum aufgrund eine kaputten Mikros mit einem umfunktionierten Bassverstärker abgenommen hatte ;) bestimmt nicht optimal, aber es hat scheinbar geklappt ;)

    Ne andere Möglichkeit wäre das getrennte Einspielen der Spuren, also jeweils zwei zur gleichen Zeit. Dann könntet ihr in einem Durchgang Bass-und Snaredrum aufnehmen und im zweiten die Overheads. Das würde eine Bearbeitung am PC ermöglichen, ist aber nicht ganz so einfach für die meisten Drummer ;)
     
  3. wawawii

    wawawii Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.07   #3
    ich hatte zumindest dran gedacht die toms in nem seperaten durchgang einspielen zu lassen.

    aber alles, stimmt, gar nicht mal so blöd, wenns der drummer kann und die zeit zulässt :p

    mal fragen, ob er damit zurechtkommen würde...
     
Die Seite wird geladen...

mapping