PRS se Tremonti -> in Toggle-Mittelstellung Poti-"Problem"?

H
Hiko84
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.11.22
Registriert
18.09.22
Beiträge
6
Kekse
0
Hi,

Ich habe jetzt eine neue tremonti se und dazu mal eine Frage:

Wenn ich den toggle switch in die mittelposition bewegen und somit beide Pickups aktiv sind, werden beide Pickups zeitgleich mit den potis leise gestellt. Da ist es vollkommen egal welchen Pogo ich benutze, es werden immer beide geregelt. Drehe ich also eines komplett zu kommt kein Signal auch wenn der andere poti offen ist. Das ist für das abmischen der Anteile schon doof.

Ist das normal? Ich kenne das sonst so nicht von meinen anderen Gitarren.
 
suckspeed
suckspeed
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
06.12.17
Beiträge
700
Kekse
3.726
Das ist bei meiner SG auch so und normal. Man kann schon in einem gewissen Bereich das Mischverhältnis regeln, aber dreht man ein Volume-Poti zu weit zu, regelt es das Gesamtsignal runter, bis auf Null. Will man das nicht, dann kann man das anders anschließen, sodass die Pickup-Signale nicht am Ende der Poti-Widerstandsbahn anliegen, sondern an den Schleifern. Dann ist das Verhalten anders.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
bagotrix
bagotrix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
13.08.11
Beiträge
5.189
Kekse
92.675
Ort
Kraichgau
Hi,

wie @suckspeed schon geschrieben hat, kann man das auch anders verdrahten, als "independent wiring" ist das im Netz zu finden. Ehe Du aber anfängst rumzulöten, wollte ich allerdings auch den Nachteil erwähnen: diese Variante frisst in der Mittelstellung Höhen bzw. dämpft die Resonanzfrequenz der PUs stärker ab. Der Effekt ist schon aufgedreht zu hören, ähnlich wie ein 250 KOhm-Poti statt der für Humbucker üblichen 500. Schon ein wenig zurückdrehen macht den Sound noch dumpfer, und das macht den Mischsound beider PU schon deutlich weniger attraktiv. Feinere Mischungsergebnisse, sprich ein ganz leichtes Beimischen des anderen PUs, klingen im Ergebnis also auch nicht unbedingt so, wie sie das die meisten wünschen würden. Da stößt man einfach an die Grenzen der technischen Möglichkeiten rein passiver Schaltungen.

Das ist wohl auch der Grund, warum sich das bei Gitarren nicht so recht durchgesetzt hat. Man findet es aber öfter mal bei Bässen, bestes Beispiel ist hier Fenders Jazz Bass. Hier gibts ja nur die zwei Volumepotis, aber keinen PU-Wahlschalter. Ohne die umgedrehte Verdrahtung könnte man also nie einen der PUs ganz alleine betreiben. Der Höhenverlust spielt sich bei einem Bass aber in einem Bereich ab, in dem es nicht stört, bzw. wir kennen den Jazz Bass-Sound halt auch genau so und sind daran gewöhnt.

Man kann dem Problem natürlich mit einem Treble Bleed entgegenwirken, aber nach meiner Erfahrung verbiegt das den Sound auch wieder ein Stück. Passive Schaltungen haben gerade beim Mischen von Signalen halt gewisse Eigenheiten, vermeiden kann man das Problem nur mit aktiven PUs.

Wenn Du allerdings generell nicht zufrieden bist mit der Regelcharakteristik, bist Du damit nicht ganz alleine. Potis in einer Gitarrenschaltung sind halt auch Geschmackssache, die können eigentlich gar nicht für jeden Bedarf passen. Wer viel clean spielt, braucht meist eine andere Regelweise als der HiGain-Spieler, manche ziehen dabei sogar lineare Potis vor. Logarithmisch heißt auch nicht immer das gleiche - moderne Potis haben idR eine recht steile Widerstandsänderung, bei alten Potis (oder ihren Nachbauten) ist der Regelweg etwas mehr den linearen Potis angenähert. Um da das richtige zu finden, hilft leider nur Ausprobieren.

Gruß, bagotrix
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
suckspeed
suckspeed
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.22
Registriert
06.12.17
Beiträge
700
Kekse
3.726
Also ich kann nur sagen, dass dieser Effekt für mich anfangs auch neu war. Ich wusste erst nicht, was ich davon halten sollte. Mittlerweile finde ich es aber so gut, dass ich auch darüber nachdenke, bei anderen Gitarren mit zwei Humbuckern und Toggle zwei Volume-Potis einzubauen statt ein Master-Volume und einen Tone-Regler (den ich teilweise auch zu einem Bass-Cut umgebastelt habe). Ich habe zu genau dem, was @bagotrix beschreibt, zwei gute Videos gefunden. Dort wird demonstriert, wie schnell beim Herunterregeln der Lautstärke mit "unabhängigen" Volume-Potis die Höhen verschwinden. Auch ein Treble-Bleed-Kondensator schafft da für meinen Geschmack keine befriedigende Abhilfe. Schau selbst (ist allerdings auf Englisch und man sollte es sich evtl. zweimal anschauen...):





Also ich bleibe bei dieser Beschaltung. Das passt sehr gut für mich. Und solange ich das zweite Poti im Bereich über '3' habe, ist die Gesamtlaufstärke eigentlich nicht deutlich beeinträchtigt.
 
H
Hiko84
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.11.22
Registriert
18.09.22
Beiträge
6
Kekse
0
Vielen Dank für eure Antworten. Dann werde ich mich wohl mal daran gewöhnen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben