Qualitaetsmaengel erkennen - wie?

von LordCurtiss, 01.03.04.

  1. LordCurtiss

    LordCurtiss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.03
    Zuletzt hier:
    29.03.07
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.03.04   #1
    Hallo!
    Da ich mir bald eine Fender Mexico Strat kaufen werde und ich hier in den Foren immer von Qualitaetsschwankungen auch auf diesem etwas hoeheren Preislevel hoere, wollte ich mal nachfragen, wie ich die Gitarre antesten soll bzw. an welchen Stellen man besonders nachgucken sollte. An den Verkaeufer (Musicstore Koeln) kann man sich wenden, nur der versucht ja meistens einem was zu verkaufen... ;)
    Also: Worauf soll ich besonders achten? Generell und (falls es was besonderes gibt) bei der Strat?
    Gibt es solche Qualitaetsunterschiede auch bei extra gekauften PUs (Seymour Duncan SHR1 Hot Rails)? Ich lass mir den an der Bridge einbauen :D
    Danke schonmal!

    LC
     
  2. Erik B.

    Erik B. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.02.05
    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    11
    Erstellt: 02.03.04   #2
    Typische Punkte sind:
    Halsfräsung sauber und passgenau ausgeführt - der Hals muss so in seiner "Tasche" sitzen, dass du rechts und links weder Kreditkarten, Plektren oder sonstige Dinge dazwischen klemmen kannst.
    Hals gerade eingesetzt.
    Sattel: Kerbungen tief genug und vor allem exakt an der richtigen Stelle (kontrollieren, dass die Saiten kerzengerade vom Sattel zu den Mechaniken laufen und nicht in einem leichten Winkel).
    Ansonsten: Kein Spiel am Hals; der sollte sich nicht bewegen, wenn due mal kräftiger zupackst. Und auch sonst darf nix klappern oder scheppern.
     
  3. Phili

    Phili Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.12.03
    Zuletzt hier:
    6.05.12
    Beiträge:
    4.518
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.938
    Erstellt: 02.03.04   #3
    Joah und dann, was aber bei diesen Gitarren sicher nicht der Fall sein wird, ob die Saiten irgendwo (in den höheren Lagen) auf einem Bundstäbchen aufliegen.
     
  4. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 02.03.04   #4
    Schalter und Potis müssen leicht drehbar sein, dürfen aber net wackeln, Spiel haben o.ä.

    Und am Amp darf bei Schalterbewegungen nix kratzen, klappern, aussetzen etc.

    Stichwort Toggle-Switch bei Epiphones.... :-)
     
  5. Lost Prophet

    Lost Prophet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 02.03.04   #5
    Ich würde mir darum nicht so viel sorgen machen, das mit solchen qualitätsschwankungen kann zwar mal passieren, andererseits wird hier im forum auch ne menge unsinn geredet.

    am besten nen freund der gitarre spielt mitnehmen, das ist immer gut. für nen anfänger ist es immer schwer qualitätsmängel zu beurteilen.
     
  6. RickMcPhail

    RickMcPhail Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    2.04.12
    Beiträge:
    93
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.03.04   #6
    Die rattern doch alle bei Epiphone, oder? Ich bin ja eigentlich nur Akustik-Klampfer auf der langen schweren Suche nach der E-Gitarre seiner Träume ;) - aber selbst mir als Volllaien fällt auf, dass diese Schaltungen mehr als wackelig sind. Lohnt sich da eigentlich weitersuchen, oder sollte man die einfach gleich austauschen lassen, wenn die Gitarre sonst ok ist?
     
  7. Lost Prophet

    Lost Prophet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 02.03.04   #7
    die kann man ja zum notfall auch wieder festziehen
     
  8. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 03.03.04   #8
    naja, der Prozentsatz der wackeligen ist schon recht hoch. Ich probier das mittlerweile bei jeder Epi aus, an der ich vorbeigehe. Wirklich sahninge Schalter findet man da selten. Ähnlich wie bei billigen 5-fach-Schaltern. Die Gängigkeit, die man da von Fender gewohnt ist, trifft man selten.

    Anziehen hilft da nix, die Teile sind effektiv wackelig innen drin. Nicht selten haben sie auch Wackelkontakte. Typischer Epi-Fall: Hals-PU ist auf einmal weg. Und dann wieder da. :-)

    Ich würds trotzdem nicht als Maßstab #1 nehmen, eher den Klang, die Bundreinheit und Bespielbarkeit. Son Schalter ist schnell ausgetauscht, der Body oder der hals nicht.

    Meine Epi hatte einen Wahsinns-Hals. Ist die bundreinste Gitarre in meiner Sammlung, bolzgerade, Saitenlage bei 1,5/1,3mm ohne Schnarren....

    Da war mir der blöde Toggle-Switch egal. :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping