Einige Fragen zur Fender Tele

von wolle_p., 29.05.05.

  1. wolle_p.

    wolle_p. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.04
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.05.05   #1
    Hallo,

    also ich habe jetzt mindestens anderthalb stunden hier im forum rumgelesen in allen möglichen beitrgen zu teles von fender...
    jetzt bin ich etwas verwirrt und überfordert, da ich nicht so viel ahnung von gitarrenbauweisen (c- oder v-profil von hals??? etc.) oder technik (gesplittet pickups??? etc.) habe! deshalb schreib ich mal mein problem bzw. meine fragen:

    ich möchte mir gerne eine tele kaufen (auf keinen fall ne strat). ich spiel aber jetzt keinen bestimmten musikstil wie z.B. nur heavy-metal oder nur punk etc. sondern mal offspring, mal metallica, mal dire straits... deshalb suche ich auch eine gitarre mit der ich das alles spielen kann (wenn das geht!).

    jetzt habe ich folgende fragen:

    1) Aus budgetgründen (so bis 600€) kommen für mich nur die mexico-modelle in frage, so z. die hier:

    http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/product_info.php?cPath=1_39_65&products_id=10500
    http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/product_info.php?cPath=1_39_65&products_id=3148

    ich hab hier gelesen dass es unterschiede zwischen standart, classic und vintage oder so gibt, aber nicht so wirklich was denn nun der unterschied ist.
    einer sind z.B. die reiter, mal gibts nur 3 mal 6, ich wie fern macht das einen unterschied beim spielen/klang??? was sind sonst noch markante unterschiede???

    2) Zur den pickups:
    ich habe etwas über den seymour duncan tele hot rails gelesen, aber der soll wohl clean scheiße klingen... nun die frage: wie unterscheiden sich die pickups am hals/steg im klang bzw was macht den unterschied und was bedeutet dieses splitten? ich möchte halt auch mal ein solo vom metallica spielen können, aber halt auch was softes wie z.B. brotehrs in arms... in wie fern würde es mich klanglich einschränken wenn ich am hals den sc lasse und an die steg den hb z.B. den hot rails?

    ich hoffe ich habe mich mehr oder weniger verständlich ausgedrückt und würde mich natürlich über die eine oder andere antwort freuen...

    mfg wolle
     
  2. sleepy55

    sleepy55 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    20
    Erstellt: 29.05.05   #2
    Hallo Wolle,

    Du hast ja schon ein großes Stilspektrum angegeben, das Du mit der Tele abdecken willst.
    Ohe jetzt große Opern schreiben zu wollen, denke ich, dass Du mit diesem Teil (s.u.) in dem von Dir genannten Preisrahmen richtig liegst. Das ist flexibler, als die Teles die Du angegeben hast, da es sowohl über einen Humbucker, als auch einen Singlecoil verfügt. Dadurch hast Du eine Menge Möglichkeiten. :great:
    https://www.thomann.de/artikel-177298.html
    Grüße
    Sleepy
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 29.05.05   #3
    Warum net Strat? Optische Gründe? (wenn ja, ok, versteh ich, ich such mir Gitarren durchaus auch aus optischen Gründen aus).

    Ansonsten aber könnte man über ne Strat durchaus nachdenken. Eine HSS-Variante aus Mexico würde halt klanglich sehr viel abdecken, was du gebrauchen kannst.

    (und für Mark Knopfler brauchst du doch eh Steg-Mitte Perlsound ;) )

    Naja, ansonsten find ich die Mex Standard eigentlich recht brauchbar. Evtl. solltest du dir im Laden gleich einen Fender-4-way-Schalter einbauen lassen, der dir zusätzlich beide PUs als Humbucker bietet. Da hast du nen fetten Leadsound, sowohl für Zerre als auch clean.

    Da gehts um Nuancen, vergiss das einfach mal.

    Der 6-Reitersteg bietet etwas mehr Vorteile beim Stimmen, wegen Intonation. Mir ist das immer sehr wichtig.

    Ansonsten gehört das alles eher in die Katgorie Flöhehusten.

    ALLE Faktoren zusammen machen sich natürlich leicht bemerkbar. Einer American Vintabe 52er Tele klingt anders als eine American Deluxe. Aber auch das sind Feinheiten, die eher für die Freaks wichtig sind, die ganz exakt einen bestimmten Sound haben wollen.

    Ansonsten bestimmt der Amp ganz massgeblich den Klang. Und nicht zuletzt ein Equalizer. Alleine ein Mittenregler a la Marshall "contour" verändert den Sound radikalst.

    Die klingen sehr verschieden, aufgrund der Unterschiede der Tonabnahmeposition. Das ist auch der Sinn der Sache.

    Eine Spule des Humbuckers kurzschliessen, dass nur noch eine in Betrieb ist. Immer praktisch, wenn man flexibel sein will. (oder umgekehrt, 2 Singelcoils als Humbucker seriell schalten)

    Humbucker am Steg ist fast immer sehr brauchbar, und wenn er gesplittet wird, hast du immer noch den typischen Tele-Stegsound oder auch die perlige Mittenposition Hals-Steg.
     
  4. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 29.05.05   #4
    Bei mir is das sogar das erste Auswahlkriterium :)
     
  5. K?sekuchen

    K?sekuchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.07
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 29.05.05   #5
    ich hätte da auch ein paar fragen bezüglich 2 sc seriell geschaltet auf humbucker:
    wieviel kostet ungefähr der umbau in nem laden? ist das ein komplizierter eingriff oder kann man die gitarre auch ohne viel aufwand wieder in den originalzustand versetzen?
    event. würde ich das gerne mal bei meiner strat testen :)
     
  6. whatever...

    whatever... Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    23.08.05
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    33
    Erstellt: 29.05.05   #6
    wenn du auch nichts gegen gebrauchte Instrumente hast solltest du dich auchmal nach einem Fender Japan Telecaster modell umschauen,die sollten ein wenig besser als die mexico klampfen sein und gebraucht wahrscheinlich auch günstiger. Ich hatte mal eine in etwas baubedürftigen Zustand(investion +50€) für 330€ erstanden, war mit der sehr zufrieden.

    Zu den hb kann ich garnicht soviel sagen,ich hatte meine tele dann mit texas special tonabnehmer ausgerüstet, und da verspürrte ich kein besonderes "singel coil matschen"(kann aber auch drann liegen das ich hbs meist leblos finde..)

    anspielen vorher ist ja immer gut(insofern du die möglichkeit hast),denn tele ist eben nicht tele
     
  7. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 29.05.05   #7
    Wenn du es selber machst, kostet des zwischen 2 und 5 Euro für nen Zusatzschalter und ein bisschen Lötzinn. :)

    Und damit hast du dann gleich drei Humbuckersounds (und immer noch die 5 Standardstratsounds).


    Bei der tele kostet es mit Zusatzschalter auch nur die paar Kröten für den Schalterl, aber man hat halt nur einen Zusatzsound. Sind ja nur zwei Spulen da.

    Deshalb ists da praktischer, anstelle eines Zusatzschalters einen 4-way Schalter einzubauen. Dann hat man alles auf einer Linie. (bei der Strat ginge das wohl nicht, ich kenne zumindest keinen 6-8-way Schalter zu kippen.

    Man kann auch nen 5-way in die Tele einbauen, zusätzlich zu seriellem Humbucker auch noch seriell out of phase. Ebenfalls Tele-Kult. Twangggggggg

    was es im Laden kostet, weiss ich nicht. Wenn man es da machen lässt, wo man die Gitarre kauft, sollten die das für nen Euro für die Kaffeekasse machen. Es ist ja nicht wirklich viel Aufwand für jemanden, der sich damit auskennt.
     
  8. K?sekuchen

    K?sekuchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.07
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 29.05.05   #8
    hmm dann hätte man insgesamt 8 sounds? irre. wie funktioniert das den mit dem zusatzschalter, hast du da eventuell ein bild?
    steht so ein "sc humbucker" einem echtem humbucker in irgendwas nach?
    so eine 8 sound strat müsste dann ja praktisch alles abdecken, warum haben die so wenige? gibts da etwa nachteile oder sowas?
    :confused:
    danke
     
  9. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 29.05.05   #9
    Keine Nachteile, aber viele brauchen es eben nicht. Fender hat das in den 80ern ja schon mal angeboten, 9 Sounds waren es afair, aber es kam nicht gut an.

    Jetzt haben sie es wieder mit dem neuen S1-Switching (10 Sounds), und es scheint ganz gut anzukommen.


    Wenn man die 8-way Schaltung selber macht, ist das Pillepalle.

    Das ist Strat original:

    [​IMG]

    Und das ist der Zusatzschalter. Der legt (in diesem Falle) den Steg seriell dazu. Das ist auf Steg und Steg Mitte identisch mit Steg alleine. Aber bei Mitte, Hals Mitte und Hals ist es Humbucker.

    Auf Mitte hast du Mitte-Steg Humbucker
    Auf Hals hast du Hals-Steg Humbucker
    Auf Hals-Mitte hast du Hals-Steg Humbucker parallel mit Steg-Mitte Humbucker.

    [​IMG]


    Du musst fast nix umlöten. Nur die PU-Eingänge von Hals und Mitte von Masse weg (also vom Poti oben) und an mittleren Kontakt vom Zusatzschalter. Der untere Kontakt vom Schalter kommt auf Masse, der obere wird mit dem heissen Ausgang von Steg verbunden.

    Jetzt hast du, wenn der Schalter auf rot steht, die Standardschaltung. Alle drei PUs liegen parallel. Wenn er auf grün steht, haben Mitte und Hals keinen Masseanschluss mehr. Also geht der Strom erst durch den Steg-PU (der ja auf grün immer an ist), und dann durch den Mittleren oder Hals-PU.

    Als Schalter reicht ein SPDT mit einer Ebene. Die linke vom DPDT brauchst du nicht.

    Ich hab die Schaltung in zwei Strats, sehr brauchbar. Bei der einen ist zusätzlich noch der Hals-PU umphasbar. Damit werden es 11 Sounds.

    Und an sich sind die alle sinnvoll. Also nicht sone 300-Varianten-Gitarre (kannst du auch haben :D ), wo man 290 Sachen net braucht.

    Bei der Strat gibts z.B. eine legendäre Einzelschalt-Variante (jeder PU wird einzeln an, aus, phasendverdreht geschaltet), die hat 27 Möglichkeiten. 1 davon ist aus und 13 sind doppelt. Also 14 mal Überflüssig und nur verwirrend. Und auch von diesen 14 sind einige zumindest sehr seltsam und nur für Freaks tauglich.
     
  10. wolle_p.

    wolle_p. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.04
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.05.05   #10
    aaaaaaaaalso... erst mal danke an die zahlreichen antworten (insb. an ray!)!
    ich möchte eine tele weil ich a)schon eine ibanez in strat-form hab und b)weil ich die tele einfach total fett finde!

    mich würde dann (wie käsekuchen) interessieren obs da klangliche unterschiede gibt, ob ich da einen hb an den steg baue oder die beiden sc zusammenschalte!

    ich hab auch mal gehört dass das einen unterschied macht, ob ich den hb am steg oder hals habe, das klang ja auch hier bei einem beitrag an. wie ist das, wenn ich mir z.B. den seymour duncan hb an den steg machen würde, und den sc am hals lassen würde - was wäre der unterschied zu einer tele die den hb am hals und den sc am steg hat?? ist das wirklich so ein großer unterschied?!?
     
  11. Controll

    Controll Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    2.08.16
    Beiträge:
    737
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    387
    Erstellt: 29.05.05   #11
    Also ich würde auch diese hier nehmen: https://www.thomann.de/artikel-177298.html


    Aus technischen, klanglichen und vor allem optischen Gründen.
    (Sunburst find ich bei Teles ne so dolle. Sunburst is Stratocaster ...)
     
  12. wolle_p.

    wolle_p. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.04
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.05   #12
    @controll: wenn ich die beiden sc zusammenschalten würde wie ray geschrieben hat, hätte ich auch nen hb! und ausserdem kann man in die von mir genannten auch nen hb nachbauen! macht das denn so einen unterschied ob ich nun die hb an hals oder steg hab?!?
     
  13. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 30.05.05   #13
    Alles klingt immer anders. Und alles ist durchaus brauchbar.

    Humbucker am Steg ist halt meist sehr gut für fette, aber nicht matschende, wummernde, Rhythmusriffs. Im Metal ist das gang und gäbe. Thrashriffs am Hals-PU klingen schon etwas komisch. Da müsste man dann meist die Bässe rausdrehen und sonstwie am EQ rumspielen, damit das halbwegs so klingt wie am Steg. Und ganz klappt das nie.

    Dafür ist ein crunchiger Hals-PU, knapp unterhalb der Wummer-Matsch-Grenze, äusserst weich, warm, sahnig und fett. Leadsoli klingen da ganz anders als auf dem Steg-PU.

    Wenn man Hals und Steg Singlecoils als Humbucker verschaltet, klingt es sehr stark wie ein Hals-HB. Ist eher was für Leads. Für zerrige Rhythmussriffs ist da einfach zuviel Bass drin, den die vordere Spule liefert.

    Für satten Rhythmus ist also ein Steg-Humbucker, der beide Spulen eng beieinander und in Brückennähe hat, sinnvoller.

    Ich würd mir bei ner Tele eher einen echten Humbucker an den Steg legen (splitbar), und für warme Hals-Sounds den Hals-SC einfach parallel dazuschalten. Für noch mehr Authentizität evtl. dann auch Hals-SC SERIELL mit dem Steg-HB im Splitmodus. (das ist dann das, was ich auch Käsekuchen geschrieben habe.

    Also quasi von hinten nach vorne:

    Steg HB
    Steg SC (Splitmodus) <- Tele Standard Stegstellung
    Steg HB parallel mit Hals SC
    Steg SC (Splitmodus) mit Hals SC <- Tele Standard Mittelstellung
    Hals SC <- Tele Standard Halsstellung

    und optional dazu noch

    Hals SC seriell als Humbucker mit vorderer Spule des Steg-HBs (Splitmodus)
    Hals SC seriell mit dem kompletten Steg-HB (sehr sehr fett)


    Unterm Strich meine Erfahrung: einen Hals HB kann man eher mit den seriell geschalteten SCs simulieren als einen Steg HB.

    Wer also echten Steg-Humbuckersound will, sollte sich da einen HB einbauen.

    Wer Hals-HB -Sound will, sollte erst mal probieren, ob Hals-Steg-seriell nicht auch reicht.

    Perfekt ist natürlich ne Gitarre mit zwei HBs INCL individuellem Splitmodus. Hab ich in der Paula. Einfach zu realisieren (zwei Push pull-Potis) und 8 echt unterschiedliche Sounds.

    2 mal HB einzeln Hals und Steg sowie Mittelstellung parallel (Paula)
    2 mal SC einzeln Hals und Steg sowie Mittelstellung parallel (Tele)
    2 mal ein HB mit einem SC parallel (laut und stark wie HB, aber etwas mehr Höhen, drahtiger, echter inbetween-sound
     
  14. wolle_p.

    wolle_p. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.04
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.05   #14
    und sowas machen die in einem musikgeschäft?!? also wenn dann wäre das ja optimal! nur wenn ich einen hb im sc-format da rein setze ist das doch schwieriger zu splitten, weil das alles viel fitzeliger ist, oder? also ich glaube nicht dass ich das was du beschrieben hast selbst hinbekommen würde! ausserdem würde ich mich das nicht trauen bei einer 500€ gitarre ;-)
     
  15. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 30.05.05   #15
    Wenn du überhaupt noch nie gelötet hast, wird das vielleicht eine Fieselarbeit. Aber wenn man im Laden einen PU kauft, sollte der Einbau mit drin sein. Wenn man dann höflich fragt, ob sie den gleich splitbar mit Schalter einbauen, sollte das kein Problem sein.

    Ob man dir kostenlos so ne richtig ausgefuchste Schaltung reinsetzt, weiss ich nicht. In meinem Stammladen machen die das für gute Kunden schon öfters. Gut is, wenn man schon mal alles vorbereitet. Also Saiten runter, Pickguard abschrauben und nur noch locker drauflegen (oder mit einer Schraube fixieren, eventuelle Löcher für Zusatzschalter schon mal ins Pickguard bohren etc.

    Nen Fender 4-way sollten sie auf alle Fälle einbauen können, das ist Standard. Da hast du schon mal ne fette Power Tele mit 4 sounds statt 3.

    Einen Steg-HB mit Split (Schalter oder Push Pull-Poti) auch, das ist ja noch einfacher und ganz schnell gemacht. (und du hast schon mal 5 sounds statt 3)

    Alles andere ist auf alle Fälle verhandlungssache. Aber beim Kauf einer Gitarre kann man da ja feilschen :D

    EDIT: es gibt natürlich noch mehr Varianten, hunderte, wenn du willst. Oder tausende :-)

    Sind also nur Beispiele. Allerdings ist die Powertele schon sowas wie ein Klassiker, genauso wie der normale Splitmodus eines HBs.
     
  16. wolle_p.

    wolle_p. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.04
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.05   #16
    ich hatte da noch eine frage: also ich hab hier mal weiter gelesen und feststellen müssen, dass jeder hb gesplittet wieder anders und manche scheiße klingen *aaargh*

    deshalb wollte ich mal fragen, welchen ihr mir empfehlen könntet - ich hab hier gelesen, dass der hot rails clean nicht so toll klingen soll... bezieht sich das auf den normalen oder den gesplitteten zustand? und du (@ray) hast ja geschrieben, dass du alle hb's gesplittet hast, da wollte ich mal fragen welchen du mir empfehlen kannst für meinen musikgeschmack (siehe oben!) und in bezug auf den gesplitteten klang, weil das ist mir genauso wichtig wie der hb-sound...
     
  17. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 30.05.05   #17
    Definiere toll!

    es gibt sicher Leute, die den mögen.

    Ich finde, dass er ungesplittet CLEAN gespielt halt verdammt muffelig ist. Zuwenig Höhen, zuwenig Transparenz, nicht klar.

    Im Splitmodus ist das Teil richtig drahtig. Gibt nen guten SC ab imho.

    Ich finde eigentlich fast alle HBs als SC gut. Es gab bislang eine Ausanahme, das war der Tone Zone von DiMarzio. Der war gesplittet schon auch ok, allerdings war der Unterschied zum Humbuckermodus recht schwach. D.h. er war auch als SC immer noch ganz schön warm und weich. (es war allerdings auch eine Gitarre, die von Natur aus schon sehr warm war,)

    Ich hab selber PAFs gesplittet, den PAF PRO, nen Ibanez Super 70, nen alten Charvel, nen Lil 59...hm, ja, das wars. Und die sind alle interessant.

    Die PAFs (DiMarzio Paf classci) klingen v.a. am Hals auf SC-Modus richtig klasse auf der Paula. Wunderbarer Strat-Hals-Sound. Am Steg hab ich die Stegnähere Spule in Betrieb (macht man sonst selten), das sorgt fast schon für Tele-Twang. Die Mittenposition erinnert an Tele Mittelstellung.

    Der Paf Pro auf meiner Rockklampfe klingt gesplittet ultratransparent und drahtig. Fast schon so, wie man sich eigentlich eine Mittelposition vorstellt (Strat Steg-Mitte oder so). Damit geht der Funk ab...

    Der Lil 59 ist gesplittet auch sehr schön, ultra-drahtig (der ist ja auch als Humbucker schon recht klar).

    Der Charvel und der Super 70 sind beide sehr transparente, offene Humbucker. Die klingen gesplittet dann auch wahsninnig drahtig, wie Strat Steg-Mitte.


    Unterm Strich kann man da nix definitives sagen, ist geschmacksache.

    Wer auf echten SC-Sound steht, sollte keinen Humbucker splitten, der schon im Humbuckerbetrieb sehr höhenlastig, drahtig und transparent ist. (also keinen Humbucker from Hell oder so). Im Splitmodus wird das dann wahnsinnig metallisch, drahtig, Mittelpositions-Charakter. Gut für funky Rhythmus, aber nicht unbedingt der Ton, den man von einem schönen Vintage-SC alleine erwartet.

    Hier eignen sich etwas wärmere stärkere HBs. Die im Splitmodus noch genug Mitten erhalten.

    Aber alles in allem musst du ausprobieren. Anhand der Daten der PUs alleine ist das ziemlich ungenau. Man kann sicher sagen, dass ein schwacher, höhenlastier HB gesplittet immer drahtiger klingt als ein ultrastarker bass- und mittenenbetonter HB. Weils halt Extreme sind. Aber ansonsten muss man probieren.

    Auf die Gitarre kommts auch noch an. Ein Tone-Zone auf 4 kg Mahagoni klingt anders als auf 3 kg Esche.

    PS: im Zweifelsfall kannst du ja noch mit Kondensatoren arbeiten. Wenn dir im Splitmodus der Ton zu drahtig und metallisch scharf ist, legst du halt nen zuschaltbaren Kondensator mit rein. (lies mal guitar letters II von DER ONKEL)
     
  18. wolle_p.

    wolle_p. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.04
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.05   #18
    ok!
    ich denke ich weis jetzt was ich wissen wollte und wissen sollte um eine gute entscheidung nach meinen bedürfnissen/interessen zu treffen! deshalb sage ich all denjenigen (insbes. Ray) D A N K E die sich die zeit genommen haben meine doch recht umfangreichen und zahlreichen fragen zu beantworten!

    mfg wolle
     
Die Seite wird geladen...

mapping