Rackbau um Fender Twin Reverb herum, brauche verschiedene Tips

von Spiff, 12.03.05.

  1. Spiff

    Spiff Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    319
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 12.03.05   #1
    Es fing alles an mit einem Traum: Ich wollte verschiedene komplette Effektketten per einfachem Fußtritt meinem Fender Twin vor- und wegschalten können, z.B. Leadsound mit Delay und Chorus, Brachialzerre, Fuzz mit Oktaver, etc... Ganz am Anfang hab ich das mit einer A/B-Box gemacht, war aber nicht so toll. Dann hatte ich eine zeitlang so eine Art Minipatchmate von Aria, die war ganz gut, nur konnte man damit nicht so gut boosten.
    Mittlerweile sind aber meine Ansprüche auch eh gestiegen, ich will jetzt folgendes: Mit einem Fußtritt will ich verschiedene Verzerrertretminen oder andere Pre-Preampeffekte, einen Preamp, und verschiedene Post-Preamp-Effekte schalten können, z.B. Delay, Flanger, etc... Ist auch alles kein Problem, dafür hab ich mir eine Rocktron PAtchmate angeschafft. Aber auf dem Weg zu meinem Sound mit komfortablen Bedienungsmöglichkeiten, stoße ich immer auch neue Probleme. Ich schreib einfach mal, was mich im Moment so beschäftigt, freue mich über jegliche Tips.

    1. Der Preamp von meinem Twin Reverb verträgt keine verzerrten Bässe ohne extrem zu mulmen. Ich habe mir überlegt, daß ich mir einen Rackpreamp zulegen könnte, um die Preampschaltung des Twins zu umgehen. Ich würde dann alle cleanen und vielleicht ein paar crunchige Sounds über den Twin laufen lassen, und mit den Verzerrertretminen den Preamp ansteuern. Der Preamp sollte dann folgende Features haben:
    - auf jeden Fall Röhre
    - toll wäre, wenn man ihn per Midi fernsteuern könnte
    - er sollte vom Klang her sehr flexibel sein, sich gut anboosten lassen, aber beim boosten sollte der Preamp der Tretmine nicht den eigenen Sound aufdrücken (versteht man, was ich damit meine?)
    - schön wäre außerdem, wenn der Preamp einen vollparametrischen EQ mit mindestens drei Bändern zur Verfügung hat, damit man das Signal vernünftig aufräumen kann

    2. Dann ein Problem mit der Signalführung. Im Moment habe ich es so geplant: Gitarre -> Wah -> Analogdelay -> Patchmate mit Tretminen -> Rackpreamp bzw. Twin Reverb Preamp 1 oder 2 und hier kommt dann auch schon der Knackpunkt. Ich habe mir gedacht, ich gehe über die Ausgänge der verschiedenen Tretminen direkt in die entsprechenden Preamps, also ich gebe mal ein Beispiel: Von meinem TS-9 will ich in den Preamp 2 meines Twins um da dann den Tremolo zu nutzen, das heißt, ich würde den Ausgang der Tretmine direkt in den Preamp schicken und nicht mehr zurück in die Patchmate. Den Rackpreamp würde ich allerdings komplett in die Patchmate einschleifen, weil da auch die meisten Tretminen dran kommen. Ich hab mir das dann so gedacht, daß ich den Preampausgang des Twins, und den Ausgang des Rackpreamps in einen kleinen Line-Mixer schicke, um das Signal dann in die Endstufe von meinem Amp zu packen. Desweiteren käme da eventuell noch der Wetausgang von einem Delay mit rein, um ein schön ausklingendes Delay zu haben.

    Hab bestimmt noch was vergessen... Wie klingt mein Plan denn prinzipiell so? Macht es Sinn, die Endstufe vom Twin mit einem Rackpreamp zu füttern? Würde es vielleicht mehr Sinn machen, einen anderen Amp nur für verzerrte Sounds anzuschaffen? Das wäre mir aber eigentlich zu teuer. Ok, bin mal auf ein paar Meinungen gespannt.
     
  2. Spiff

    Spiff Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    319
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 14.03.05   #2
    Hat nicht jemand Lust, mir was zu schreiben?
     
  3. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 14.03.05   #3
    Im Grunde suchst du ja einen Preamp fuer Leads und jedwede Verzerrung ueber Crunch. Wenn es nicht ganz so brachial sein muss, denke ich das der Marshall JMP1 eine Option waere, mindestens genauso interessant fuer dich duerften die analogen Preamps von Engl sein.

    Beim Boosten ist es ueberigens so, dass das Pedal seinen Sound nicht dem (Pre)ampaufdrueckt... von da aus verstehe ich nicht ganz was du da willst.

    Vom Prinzip her sollte das gehen... Knackpunkte sind das Trennen des Signales und spaeter wieder das zusammenfuehren (sollte mit einem Mixer kein Problem sein). Wenn Geld keine Rolle spielt schaue dir mal die Geraete von Rane an, wenn doch gibt es von Nobels ein paar "kleine Helfer", die dir das Leben da leichter machen koennen.

    Ein ganz massives Problem duerfte der Kanalwechsel an deinem Fender sein, afair laesst sich der naemlich nicht mit dem Patchmate schalten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping