Ran Les Paul

von guitarstar, 26.04.05.

  1. guitarstar

    guitarstar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.03
    Zuletzt hier:
    13.04.09
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 26.04.05   #1
    Wollte mir in naher Zukunft im berühmt berüchtigten Custom Shop von Ran ne Klampfe bauen lassen. Da ich Les Paul Fan bin und auf die dort typisch angebotenen Modelle nicht so abfahre, werd ich den Arbeitern wohl den Les Paul Korpus aufzwängen^^ ;o) Hab da nur noch kurz ein paar Fragen:
    Was meint ihr, welche Hölzer ich für Korpus und Fingerboard nutzen sollte?!
    Wäre neck-through Konstruktion sinnvoll oder doch lieber set-in?!
    Was meint ihr, Floyd Rose oder Stop-tail?!
    brauch man ein stimmstabiles floyd rose tremolosystem, wenn man sperzel locking tuner hat???
    vielen dank für eure anregungen
     
  2. Far Cry

    Far Cry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.04
    Zuletzt hier:
    2.05.07
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 26.04.05   #2
    soviel ich weiß fertigen Ran gar keine Les Paul Modelle an, wegen den Fräßen und den aufwendigen wölbungen...
     
  3. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 26.04.05   #3
    also wie schon gesagt, frag mal lieber vorher nach, ob die sowas überhaupt bauen.

    unabhängig davon:
    kommt drauf an, wie nah du an die typischen holzkombinationen ran willst. du kannst eine les paul klassisch aus mahagoni-korpus mit ahorn-decke und eingeleimten mahagoni-hals mit palisander-griffbrett bauen, du kannst aber z.b. auch komplett aus walnuß mit ebenholz-griffbrett (ok, da dürften die frühestens beim walnuß schon überfordert sein) oder auch aus einer typischen strat/tele-holz-kombination bauen. das mußt du entscheiden. wenn du prinzipiell gar keine ahnung hast, macht es aber keinen sinn da ins blaue hinein irgendwas zusammenzustellen.

    was dir am liebsten ist. klassisch ist wieder der set-in, aber neck-through kann unter umständen auch reizvoll sein. bei einer les paul dürfte das aber rein spieltechnisch gesehen durch den einen kurzen cutawaykaum unterschied machen.

    floyd wäre zumindest was, was du auf einer im laden erhältlichen les paul eher selten hast, dafür kann es einem aber auch sehr schnell die nerven kosten.

    wenn du ein floyd hast, bringt dir ein locking-tuner rein gar nichts, da du bereits am sattel sattelklemmen verwendest.
     
  4. Mast3rT

    Mast3rT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 26.04.05   #4
    Nun ja, kommt dann auch schon wieder drauf an welches andere Vibrato du sonst nehmen würdest.
    Und sicherlich wirst du mit nem VintageVibrato keinesfalls Dive-bombs machen können. Musst halt genau überlegen wofür oder OB du überhaupt eins brauchst, benutz den meiner Dinky auch nur sehr wenig, und hätt mir letztendlich lieber ne Lespaul, zumindest ne heisse Hard-Tail zugelegt.
    Zumal ein Floyd Rose einiges schwierieger handzuhaben ist, im Bezug auf stimmen/umstimmen und einstellen (Stimmen extrem scheisse wenns FR schwebend eingestellt ist...).

    Beim Fingerboard, ich weiss ja nich, ob die bei Ran Birdseye Maple ham, aber traumhafte Optik =)

    Und wäre vielleicht einfacher Tipps zu geben wenn du mal ein paar deiner Vorstellungen äusserst. Weiss ja nun nicht was du damit spielen möchtest, und ob du eher "dark" ausgelegt bist oder n klassischer Rocker.


    mfG
     
  5. guitarstar

    guitarstar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.03
    Zuletzt hier:
    13.04.09
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 27.04.05   #5
    Erstmal danke für Tips!
    Ich hab bereits mal ne Anfrage an den Custom Shop gestellt und bei "body" keins der dort angebotenen Modelle gneommen sondern Les Paul Style hingeschrieben! der preis betrug dann 1480 euro, normal kosten die ja 1280 meistens! bin eigentlich kein kranker metallspieler aber gelegentlich wollt ich schonmal nen flottes pentatoniksolo oder tapping auspacken, daher auch die jumbobünde und emg pickups! spiele eigentlich mehr rock, punk oder anspruchsvollen! metall...
     
  6. Mast3rT

    Mast3rT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    102
    Erstellt: 27.04.05   #6
    hmm dann kannst auch ruhig n schönes helles Griffbrettnehmen. Wäre auch sicher mal interessant ne Les Paul mit Neck-Through, haste ne bessere bespielbarkeit oben, die normalen LPs sind weiter Oben ja recht dick, und ich find ziemlich unkomfortabel.

    Vielleicht nimmst am besten nen Mapleneck, ohne extra Fretboard, klingt dann etwas härter als mit Mahagonie Hals, wenn du dann aber für deinen Rock noch Wärme willst nimmst für den Body auch Mahagonie, haste so in etwa die Hölzer wie die ZW Signature.



    mfG
     
  7. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 27.04.05   #7
    wie ich oben schon geschrieben habe: ein neck-thru macht praktisch keinen unterschied bei einer single-cutaway gitarre was die mögliche bespielbarkeit angeht. zudem ist es problematischer in bezug auf holzverzug und möglichen bruch.
     
  8. der_vogel

    der_vogel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Würzburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    157
    Erstellt: 27.04.05   #8
    Aber dafür besseres Sustain.
     
Die Seite wird geladen...

mapping