Raumresonanzen im runden aufnahmeraum

von EDE-WOLF, 11.06.06.

  1. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 11.06.06   #1
    hi,
    ich muss das topic hier hin verschieben da ich im ganzen board keine bessere adresse gefunden habe.

    Folgendes: eine befreundete band hat einen ungewöhnlichen, runden proberaum (radius ca. 4meter, höhe ca. 3,50)

    nun wollten wir diesen raum akustisch aufbereiten. Wie sieht es bei einem runden raum eigentlich mit stehenden wellen aus? geht man von punkten auf den wänden aus, so haben ja alle den selben abstand, das heißt, stehende wellen zwischen den wänden würden sich nur bei einer frequenz (bzw. bei deren harmonischen) ausbilden, ist dem in der realität auch so oder erhalte ich durch phasenverschiebung durch reflektion an den runden wänden irgendwelche anderen? bzw. wie anfällig ist ein runder raum gegen stehende wellen?

    ich frage hier ganz grundsätzlich, für den raum konkret kann ich das mit messmikro und spectrum lab ja rausfinden!
    danke schonmal
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 13.06.06   #2
    Um die Raumresonanzen herauszufinden, muss man im Prinzip ja bei jedem Raum(!) die volle 3D-Situation betrachten. Es gibt ja auch in quaderförmigen Räumen nicht nur stehende Wellen zwischen gegenüberliegenden, ebenen Wänden, sondern z.B. auch entlagn der vollen Diagonale usw.
    Warum man sich aber immer erstmal die "simplen" anschaut, hat den einfachen Grund: Diese Raumresonanzen sind die "ersten" bzw. die besonders stark ausgeprägten, und wenn man die im Griff hat, hat man das Problem schon zu 90% gelöst.

    In runden Räumen gibt es ebenfalls "Eigenmoden" (so der Fachbegriff dafür). Ausgeprägte Moden findet man eigentlich immer bei Vorhandensein irgendeiner Symmetrie (Spiegelsymmetrie, Drehsymmetrie usw.). Bei dem runden Raum kann man das z.B. über die Eigenfunktionen in Zylinderkoordinaten ausrechnen - das ist eine ganze Ecke komplizierter als beim Quader, aber machbar.

    Wenn dich das interessiert, dann google mal nach "Gauss-Laguerre"...

    Wo es da für die Akustik schon fertig "eingedampfte" Problembeschreibungen gibt, weiß ich nicht genau, aber vermutlich wird es sie geben, denn z.B. eine Trommel ist ja physikalisch das gleiche Problem in klein und mit etwas anderen Randbedingungen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping