Reampen mit Pod 2.0 oder lieber DI Box?

  • Ersteller Deathstar
  • Erstellt am
D
Deathstar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.04.12
Registriert
24.09.04
Beiträge
100
Kekse
0
heyho.
ich möchte demnächst für ne albumproduktion gitarren reampen, so dass ich im studio zeit und geld spare.

bisher hab ich es für vorproduktionen immer so gemacht, dass ich mit meinem an den laptop angeschlossenen m-audio "fast track pro" von dessen instrumenteneingang mit nem klinkenkabel in den left output (im direct air modus) des pods gegangen bin, der pod ist dann im tube preamp modus eingestellt und direkt mit der klampfe verbunden gewesen. so ging das signal dann in pro tools. dafür hats qualitativ definitiv gereicht.

beim einspielen hab ich dann das cleane signal über das amplitube plug in simuliert. so weit so gut, ich finde, es klingt auch gut! bei ner richtigen produktion will ich aber türlich sichergehen, die beste roh - signale zu bekommen, damit diese mit nem richtigen amp reamped werden können.

denn ich hab öfter gehört, dass der pod nicht wirklich astrein zum reampen geeignet sein soll. stimmt das!? ist doch ein pre-amp, müsste doch langen, oder wo liegt der unterschied? das ist die eigentliche frage: habt ihr erfahrungen damit und was wäre ansonsten die beste bezahlbare di-box für die geschichte? muss ich noch irgendwas beachten, bestimmte kabel etc?

danke!
 
Eigenschaft
 
-P-
-P-
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
08.10.06
Beiträge
742
Kekse
547
Das "Problem" beim POD 2 könnte sein, dass er eben nicht wirklich einen true bypass hat.
Du hast im Prinzip keine Möglichkeit das trockene, absolut unverfälsche Signal durchzuleiten,
sondern hast immer zumindest einen clenanen tube Preamp, etc,
also letztendlich doch Beeinflussung durch den POD, die dem Signal zugefügt wird.
Ist dann die Frage, ob das optimal ist, denn eigentlich will man ja das unverfälschte, cleane Signal haben.
 
D
Deathstar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.04.12
Registriert
24.09.04
Beiträge
100
Kekse
0
danke für die antwort. das kann natürlich sein.

wie wäre es aber, direkt mein m-audio fast track pro audio interface zu nehmen, der klinkeneingang hat doch schließlich nen vorverstärker!? was macht ne di box noch anders?

ich frag deshalb, weil ich die ergebnisse bisher immer gut fand, aber immer von di box die rede ist.

danke!
 
ars ultima
ars ultima
HCA Recording
HCA
Zuletzt hier
24.03.18
Registriert
19.03.05
Beiträge
16.528
Kekse
36.403
Ort
Düsseldorf
Die DI-Box braucht man, wenn man mit der Gitarre in einen Line- bzw. Mikrofoneingang gehen will. Aber beim Fast Track Pro kann man ja die Klinken-Eingänge auf "Inst" stellen. Das ist dan extra dafür da, dass du da eine Gitarre direkt reinsteckst - ohne DI-Box.
 
D
Deathstar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.04.12
Registriert
24.09.04
Beiträge
100
Kekse
0
ah ok! ehrlich gesagt hab ich von der quali da nie nen wirklichen unterschied bemerkt. aber dann kann ichs ja so machen, sofern das ding dafür ne ordentliche qualität hat. danke für die hilfe.
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben