Kemper DI-Out als Reamp-Box für DI-Spur aus DAW (statt Reamp-Box

von ian o field, 25.05.20.

Sponsored by
QSC
  1. ian o field

    ian o field Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.12
    Beiträge:
    376
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    717
    Erstellt: 25.05.20   #1
    Hi,

    ich stelle mir eine Frage.. Und zwar würde ich gerne den ein oder anderen Amp hier mit dem Kemper abbilden. Dazu würde ich das Teil gerne in verschiedenen Mikrofonvariationen und Kombinationen profilen (profilieren..?). Um mir die Arbeit dabei zu erleichtern und tatsächlich verwertbare resultate zu bekommen, würde ich gerne beim Mikrofonieren ein und das selbe Signal nutzen können und nicht selbst spielen müssen. Das ganze würde ich prinzipiell ganz gerne über eine aufgenommene DI-Spur durchführen um auch wirklich immer das selbe Signal bei den Mikropositionen für die Aufnahmen (zum testen des Mic-Sounds) zu bekommen.

    Da es mir an einer Reamp-Box (z.B. Palmer Daccappo Re-Amplification Box) mangelt um die DI-Spur an den Amp weiterzuleiten, wäre meine Idee die, den Kemper über den Reamp-Input mit dem Line-Out des Interfaces zu verbinden und somit dem Kemper die DAW-Signale zukommen zu lassen (DI-Spur). Im Routing des Kempers den Direct-Out dann mit dem Amp zu verbinden um diesen letztlich anzusteuern. Mir stellt sich jedoch die Frage, ob der Direct-Out (sei es in der Einstellung Git-Analog oder Git-Studio) die Impedanz und das Signal einer Gitarre entsprechend abbildet um den Amp korrekt anzusteuern. Ist ein solches Vorgehen möglich? Immerhin lässt sich der DI-Out ja beim Profilen auch für das erzeugen des Profiler-Signals nutzen. Ob das nun aber beim DAW-DI-Signal auch ein Einstellen des Sounds oder Positionieren des Mikrofons zulässt weiss ich nicht. Nicht, dass in diesem Fall der Line-Level an den Amp geht und dieser somit viel zu stark angesteuert wird.

    Hat das schonmal jemand versucht?

    Cheers,
    Ian
     
Die Seite wird geladen...

mapping