Recht kleiner Raum mit spezieller Geometrie - Maßnahmen zur Verbesserung der Raumakustik sinnvoll?

von Energy1957, 15.03.17.

  1. Energy1957

    Energy1957 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.11
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.17   #1
    Hallo liebes Forum,

    Ich spiele mit dem Gedanken, mir zu meinem bisherigen Setup (JBL LSR 305) auch einen Subwoofer zu kaufen, der dann "unten rum" Druck machen kann.
    Daher hab ich zum Test mal einen Subwoofer beim großen T gekauft (man hat ja 30 Tage Rückgaberecht) und mir ist prompt was aufgefallen: ein extremes Dröhnen bei ca. 35hz!

    Mein Raum hat eine ziemlich ungewöhnliche Geometrie, wird auch zum Schlafen etc. benutzt und steht recht voll mit Krimskrams. Daher habe ich mit meinen LSR 305 kaum Probleme mit der Akustik, Nachhallzeit etc. gehabt. Und bisher klangen meine Mixe auch alle ganz annehmbar (über andere LS in anderen Räumen ist mir keine überbordernde Überbetonung bestimmter Frequenzen (im Rahmen meiner durch meine Raumgeometrie beschränkten Möglichkeiten der Aufstellung der Boxen) aufgefallen).
    Seit ich aber einen Subwoofer hab, der auch im Bereich 30-50hz spielt, fällt mir erstmal auf, dass mein Raum bei ca. 35hz (an meiner Abhörposition) eine krasse Raummode hat!

    Im Anhang (siehe Post Nr. 3) befindet sich eine 2D- sowie eine 3D-Version des Raumes. Die Maßangaben können evtl. leicht abweichen. Habe nur mit Zollstock ausgemessen.
    Dazu sei gesagt, dass meine Tische usw. nicht einfach nur "leere Flächen" sind. Da steht einiges an Zeug drauf. Na ja, für die Basswiedergabe ja irrelevant. (Oder?)
    Auf dem Tisch, zu dem der Stuhl zeigt, stehen auch die Boxen im Stereodreieck. Der Subwoofer steht aktuell unter dem rechten Tisch in der Mitte.
    PS. Fenster ist nicht maßstabsgetreu seh ich grade und viel zu weit unten positioniert. Egal :D


    Was meint ihr? Lohnt es sich, hier in die Raumakustik zu investieren? Ich wüsste nicht, wo ich hier irgendwelche Absorber oder Bassfallen aufstellen sollte. Gibts denn noch irgendwelche "Tricks", mit denen ich noch etwas Bass schlucken könnte?
    Oder Raum wechseln?
     
  2. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    4.054
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.484
    Kekse:
    4.912
    Erstellt: 15.03.17   #2
    :nix:

    Ich würde einen EQ verwenden, evtl sogar anstelle des Subwoofer. Hast du schon mal eine akustische Raummessung gemacht?
     
  3. Energy1957

    Energy1957 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.11
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.17   #3
    Hier noch die Bilder.
    Mir ist beim Hochladen ein kleiner Fehler unterlaufen, deshalb wollte ich die Bilder nachträglich nochmal löschen und neu hochladen. Das geht hier aber leider scheinbar nicht. Daher hab ich die mal in einen neuen Post "ausgelagert".
    Also nun hier.
     

    Anhänge:

  4. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    5.677
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    7.424
    Erstellt: 15.03.17   #4
    Wie ist denn die Dachschräge beschaffen? Wenn das Gipskarton ist, wird das schon eine heftig große 'Wandfläche'. Und da kann man ja Absorbern, bis man nicht mehr in das kleine Zimmer passt.....
    Vielleicht hilft es ja über die Wellenlänge von 35Hz auszurechnen, welche Wandflächen in Frage kommen. Soviel parallele sinds ja nicht.
     
  5. chaos.klaus

    chaos.klaus Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.04.11
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    727
    Kekse:
    6.247
    Erstellt: 15.03.17   #5
    Ganz ehrlich ... ich finde es macht fast keinen Sinn in so einem kleinen Raum einen Subwoofer zu betreiben. Ich würde einfach anerkennen dass du ohne extreme Maßnahmen keine Kontrolle über die Subbässe hast und einfach nicht so tiefes Material mischen.

    Ansonsten kann man über Plattenschwinger oder Helmholzresonatoren nachdenken ... aber das würde ich nur machen wenn ich ein ganzes Akustik Konzept mache ... und das wiederum würde ich in diesem Raum nicht machen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Energy1957

    Energy1957 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.11
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.17   #6
    Hmm, also grundsätzlich habe ich nur wirklich störende Probleme bei 35hz. Sollte ich die in den Griff kriegen, finde ich den Sound hier eigentlich ganz angenehm. Bei anderen Frequenzen (um 75hz) gibt es zwar auch Schwankungen in der Lautstärke, die sind aber nicht so gravierend. Und ich erhebe hier nicht den Anspruch auf einen völlig linearen Frequenzgang in meinem Raum. Ich weiß selbst, dass das nicht so ohne Weiteres möglich ist.
    Abgesehen davon gibt es hier wirklich wenig Akustikprobleme imo. Es hallt hier sehr wenig und bei einer "Sinus"fahrt ab sagen wir 80hz bis 17khz (weiter höre ich nicht) fällt mir sonst auch wirklich keine Frequenz äußerst negativ auf.
    Problematisch sind wirklich nur diese 35hz (und unschön ist die Senke bei 75-80hz)
    Die Dachschräge besteht aus Holz. Mit Papier gefüllt.

    Laut einem Raummodenrechner im Internet sind es die beiden kurzen Wände, die Probleme bereiten. Also dort, wo Bett und Fenster sind und dort, wo ich sitze. Ergibt auch Sinn, wenn ich bedenke, dass sich in der Raummitte 35hz fast gänzlich auslöscht.

    Ich hätte die Möglichkeit, auf einen anderen Raum auszuweichen. Ist nur die Frage, ob das sinnvoll ist.
    Länge: 5,35m. Breite 3,25m. Höhe 2,4m. (Nach Augenmaß mit Meter gemessen)
    Keine Dachschräge.

    Der Raum sieht auf dem 3D-Bild auch nun wirklich kleiner aus, als er tatsächlich ist. Ich hab hier dennoch recht viel Platz.
     
  7. chaos.klaus

    chaos.klaus Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.04.11
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    727
    Kekse:
    6.247
    Erstellt: 15.03.17   #7
    Leider ist hören eine subjektive Angelegenheit. Ich nehme mal an dass du den Vergleich zu einem "guten" Raum nicht im Ohr hast. Selbst wenn du mal in so einem Raum warst, kannst du jetzt wahrscheinlich den Unterschied nicht mehr beurteilen. Hast du mal durchgemessen? Allein einer Messung kannst du trauen.

    "Ich finde den Sound hier ganz angenehm" ist halt leider nicht gut genug für eine Umgebung in der man mischen will.

    Tja das sind ja schonmal beides potentiell Probleme die den Raum zum Mischen komplett disqualifizieren könnten. Es geht auch nicht nur darum dass der Frequenzgang gleichmäßig ist. Das Problem ist ja vorrangig dass bestimmte Frequenzen so lange nachklingen.

    Wenn du nicht zufällig eine Simulationssoftware wie EASE oder ähnliches nutzt, dann kannst du so einem Raummoden-Rechner nur bedingt trauen. Deine schräge Wand und der Ausschnitt im Grundriss verändern die Situation nämlich völlig.

    Das ist in mancherlei Hinsicht besser. Du kannst dort die Moden besser einschätzen. 2,4m Höhe sind aber sehr niedrig und für mich selbst wäre der Raum dadurch disqualifiziert.

    Ich will dir das nicht aus Boshaftigkeit madig machen. Aber aus Erfahrung kann ich dir sagen dass es nicht reicht einen Raum "ein bisschen" mixingtauglich zu machen. Er ist dann eben immer noch untauglich. Ohne einen kontrollierten Bassbereich bist du im Blindflug und hast absolut null Chancen einen Mix zu machen der mit hoher Trefferquote auf anderen Anlagen funktioniert.

    Wenn es nur darum geht den Hörgenuss zu erhöhen sieht die Sache anders aus, aber du hast im Eingangspost von Mixing gesprochen.

    Gruß.
     
  8. Energy1957

    Energy1957 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.11
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.03.17   #8
    Da hast du recht. Der Gedanke ist mir auch schon gekommen.
    Eine Messung habe ich noch nicht durchgeführt.

    Ich weiß, dass man das nicht 1 zu 1 übertragen kann. Aber zumindest bei den 35hz scheint der Raummodenrechner richtig zu liegen. Diese seien nämlich an den beiden kurzen Wänden am stärksten und in der Mitte des Raumes (auf Höhe der linken Kante des niedrigen Tisches) quasi gar nicht zu hören. Und genau so konnte ich das in der Praxis auch feststellen.

    Ja okay, aber was will ich machen? Ich habe nunmal nur die zwei Räume zur Verfügung und muss mich damit arrangieren.
    Die Frage ist jetzt nur, ob es die Mühe lohnt, in den anderen Raum zu ziehen.

    Ich wohne hier im Einfamilienhaus und hier ist kein Raum höher als 2,5m. Auch bei einem Bekannten in seinem Studio (mit dem er auch kommerzielle Produktionen seiner eigenen und anderer Bands abmischt) ist der Raum nicht unbedingt viel größer und vor allem höher.
    Oder redest du nur davon, dass die 2,4m Höhe den Subwoofer disqualifizieren? Das wäre was anderes. Den muss ich nicht unbedingt haben. Ich hab einen Beyerdynamic DT 990 PRO. Könnte man denn auf den ausweichen, wenn man den Bass abmischt? Den Kopfhörer habe ich jetzt seit 8 Jahren und kenne den Sound in- und auswendig.
     
Die Seite wird geladen...

mapping