Retouren/ Restposten kaufen? Erfahrungen?

von Xanadu, 19.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Xanadu

    Xanadu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    4.780
    Kekse:
    13.486
    Erstellt: 19.11.08   #1
    Hallo!

    Z.B. bei Thomann gibts ja ne eigene Seite mir Schnäppchen / Restposten. Wie sind eure Erfahrungen damit, lohnt es sich davon was zu kaufen?

    Preislich sind manche nur wenig reduziert, einige sind echte Schnäppchen, aber wenns Kundenretouren sind werden die meisten Rückläufer ja wegen ihrer mangelhaften Qualität zurück geschickt worden sein.

    Mir ist z.B. aufgefallen, dass einige Gitarren ziemlich oft dort wieder erscheinen, diese hier z.B. taucht mindestens zum sechsten Mal auf:

    https://www.thomann.de/de/harley_benton_hbe_1335_ii_vs_demo.htm


    Nach dem zeitlichen Abstand der Aufführung auf der Seite müsste das immer die selbe (ja, hab bei Sick aufgepasst ;)) sein, die die Kunden immer wieder zurückschicken. Eine HB Flying V Kopie mit abgestoßenen Ecken taucht dort auch immer wieder auf. Auch ich war ein kurzzeitiger Besitzer dieser HB, allerdings hab ich sie zurückgeschickt, da ich sie (entgegen anderer Meinungen) überhaupt nicht im Sitzen spielen konnte und das Ding in keinen meiner Gitarrenständer gepasst hast.

    Meine Lieblingsgitarre, eine Vendetta 1.0, war B-Ware eines anderen Händlers, damit hatte ich Glück und einiges Geld gespart, aber das war auch keine "echte" Retoure.

    Kauft ihr so was, man riskiert dank Rückgaberecht ja nicht viel, oder lohnt sich das nur selten?
     
  2. kypdurron

    kypdurron Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    4.528
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    26.346
    Erstellt: 19.11.08   #2
    Damit beantwortest Du die Frage doch schon :) So was fällt ja nicht unter mangelhafte Qualität, sondern eher unter Geschmacksache. Das wird wohl in der Regel der Fall sein. Denn wirklich defekte/minderwertige Ware wird ein renommierter Händler wohl kaum als Neuware mit Garantie verkaufen, das wäre ja 1) ökonomischer Wahnsinn und 2) rufschädigend.

    Insofern: Obs sich lohnt oder nicht, steht auf dem Preisschild. Risiko sehe ich nicht größer als bei originalverpackter Ware. Bei Gitarren vielleicht sogar eher im Gegenteil, da mindestens ein Mitarbeiter das DIng schon mal in der Hand hatte und auf echte Mängel überprüfen musste.
     
  3. Cuberider

    Cuberider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    1.637
    Kekse:
    3.201
    Erstellt: 22.11.08   #3
    Habe selbst vor kurzem nen Versandrückläufer bei Thomann gekauft.
    WAr total in Ordnung das Ding, halt beschädigte Originalverpackung (die schmeiß ich sowieso weg sonst hätte ich schon n riesen Lager allein an Kartons ;)), technisch einwandfrei. Nur bissl "Kiesgrubenstaub" haben wir es genannt war dran, also er hat halt bissl ausgeschaut, war aber mit nem feuchten Tuch gleich weg.
    Und der Preis hat halt auch gestimmt, muss ich gestehen.
    War der erste Versandrückläufer den ich gekauft habe. Weiß nicht, ob noch welche folgen, die nächste Zeit, da sagt das Konto nein :)
    Aber normal tendier ich schon immer zu Neuware...
     
  4. geka

    geka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    8.11.14
    Beiträge:
    1.180
    Kekse:
    2.642
    Erstellt: 22.11.08   #4
    Hi,
    fast mein ganzes Equipment besteht aus Versandrückläufern, und das waren dann immer einwandfrei funktionierende Teile. Im Gegensatz zur Neuware, wo ich mehrfach was zurückschicken mußte.

    Ob ich nun die Schönheitsfehler kaufe oder selbst fabriziere, nimmt sich für mich nix. Bei den Rückläufern gehe ich davon aus, das diese vor Versand nochmal gecheckt werden; bei originalverpackter Neuware schaut der Händler selber ja nicht mehr rein.

    geka
     
  5. wishboneX

    wishboneX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.07
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    1.398
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    9.215
    Erstellt: 23.11.08   #5
    Klar muß man sich die Frage stellen, warum gerade diese Gitarre/Amp wieder zurückgeschickt wurde, aber ich gehe stark davon aus, daß es meist nicht wegen Mängeln/ schlechter Qualität der Fall, sondern weil die Ware nicht das hält, was der Besteller sich davon verspricht. Gerade bei Hausmarke wie HB oder Fame wird sicherlich viel "auf gut Glück" bestellt und wieder zurückgeschickt. (ich kann diese "ich bestelle mal 2 Teile zum Vergleich, notfalls gehen sie beide wieder zurück"-Mentalität nicht leiden). Das gilt aber nicht nur für Hausmarken: Der Inhaber von Guitar Point hat mir beim Kauf meiner LP erzählt, daß sie teilweise 40% Rückläufer haben....

    Aber wenn ich weiß, welche Gitarre ich haben will und ich weiß, daß die Serienstreuung bei diesem Modell relativ gering ist, hätte ich keinerlei Probleme, eine Versandretoure zu kaufen.

    C.
     
  6. Xanadu

    Xanadu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    4.780
    Kekse:
    13.486
    Erstellt: 03.12.08   #6
  7. geka

    geka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    8.11.14
    Beiträge:
    1.180
    Kekse:
    2.642
    Erstellt: 04.12.08   #7
  8. My_Friend_Jack

    My_Friend_Jack Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    30.09.10
    Beiträge:
    495
    Ort:
    Zuhause, wo sonst?
    Kekse:
    748
    Erstellt: 04.12.08   #8
    Die kommt zu Weihnachten in den Kamin:D
     
  9. Xanadu

    Xanadu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    4.780
    Kekse:
    13.486
    Erstellt: 04.12.08   #9
    Müsste sie eigentlich, bei der Form und der Verpackung (normaler Gitarrenkarton) splittert mit jeder Postsendung mehr von den Ecken ab. Dann wird die ja leichter und billiger. ;)

    Die Absplitterungen waren wirklich übelst, die hätte man in cm angeben können.
     
  10. Xanadu

    Xanadu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    4.780
    Kekse:
    13.486
    Erstellt: 15.04.09   #10
    So, nach einiger Zeit und einigen Erfahrungen mehr nochmal ein Update:

    Im Großen und Ganzen kann mit Retouren schon gut Geld sparen.
    Beim T beispielsweise finde ich gut, dass die bei ihren Retouren im Text genau dabeischreiben, weswegen die Gitarre runtergesetzt wurde (Spielspuren, Lackschaden, reparierter Halsbruch etc.). Hab zweimal eine Retoure dort gekauft und es hat immer genauso gestimmt. Mein MStore beispielsweise steht leider nur allgemein "Retoure" ohne weitere Anmerkung dabei. Da kommt der Retourenkauf etwas aufs Glückspiel raus. Einmal war ich sehr zufrieden, 450€ statt 500€ für eine Fender Lite Ash. Üble Saitenlage, hab ich aber dann am Ende einstellen lassen, jetzt stimmt alles, und ein etwas oxidierter(?) Bund (wahrscheinlich der Grund für den Rabatt), der aber nicht beim Spielen stört. Das nehm ich für 50€ Rabatt gerne in Kauf. Dann war da aber auch noch eine Y&D Paula, eines der teureren Modelle der Marke für 150€ anstatt 200€. Das hat sich nicht gelohnt, verschmutzte Gitarre, teilweise schon "abgeputzte" Bronzefarbe auf der Bridge, halb rausschauende Schrauben an den PUs, insgesamt eher "Gebrauchtware" als "Retoure". Die ging dann zurück, ist mit dem Rückgaberecht ja aber kein Problem.

    Sonst hab ich noch die Erfahrung gemacht, dass manche Ebay Instrumentehändler noch bessere Preise haben. MStore hat gerade ne Dano 12 String für 269€ als Retoure im Angebot, ein Ebay Händler hat die neu für 299€ gelistet, aber mit "Preis vorschlagen". Hab sie dann für 250€ bekommen, eine Suche nach bereits abgeschlossenen Verkäufen des jeweiligen Händlers ist ein guter Anhaltspunkt welche Preisvorschläge angenommen werden. :) Ist aber noch auf dem Postweg.

    P.S.: Ja, ich kaufe zu viele Gitarren...
     
Die Seite wird geladen...

mapping