Rhodes Preamp

  • Ersteller heinz102
  • Erstellt am
H
heinz102
Guest
Liebe Leut'!

Guts Neues noch nachträglich!
Hab mir zu Heilig Drei König ein Rhodes Mark I gegönnt (Bj 10/78).
Ist soweit gut erhalten/runderneuert und den Rest (Backen ohne Cigarette-Burns, neue Hardware) hab ich mir bei Vintage Vibe bestellt. http://www.vintagevibe.com/c-6-reproduction-fender-rhodes-parts.aspx
Hat zwar jetzt gebraucht doppelt so viel gekostet wie anno 1980 mein fabrikneues Mark II, aber ich glaube, dass ich in diesem Idealistenforum kaum in Erklärungsnotstand gerate...;-)
Bei meiner Frau schon eher...

Das Rhodes ist für's Studio gedacht zum lecker authentisch aufnehmen aus meiner Vintage-Keyboard-Ecke heraus.
Jetzt mulmt das Teil bissl arg, ich hätt's gern eher glockig (ach was).
Bevor ich jetzt mit EQ anfang, möcht ich das Problem eher bei der Wurzel packen.
Bei meinen ersten Gehversuchen hab ich das Ding am D.I.-Eingang meines Mic-Amps angeklinkt (Focusrite, so 'n blauer 8-fach, ISA 828, glaub ich).
Rauschen war akzeptabel, Pegelausbeute auch, nur eben Klangkurve nicht.
Darauf hab ich gelesen, dass man die Klinkenbuchse vorne samt ihrer Potis umgehen sollte und direkt unterm Deckel hinten an der Harfe aus dem Cincheingang rausgehen soll.
Gelesen - getan - klingt viel glockiger!!! Doch die Freude währte nicht lange, nach 10 Minuten fing das Ganze arg zu rauschen an und ich hab es mit keinem Kabeltausch oder sonst irgendwelchem Trick weggebracht.
Vorne über die Klinkenbuchse war wieder Alles normal (kann mir mal einer verraten, warum die "Input" heißt ;-) ?
Tja schade - kennt jemand dieses Phänomen??!!
Der Klang über die Cinchbuchse ist so deutlich höhenreicher und glockiger, dass ich mir diesen über die im Studio ohnehin obsoleten Potis nicht versauen lassen möchte und ihn gerne als Ausgangsbasis für weitere Behandlungen (Tonabnehmer ausrichten, Preamp dran...) verwenden würde.

Damit komm ich zu meiner zweiten Frage: es erscheint mir sinnvoll, das Rhodes, das ja ein ähnlich hochohmiges Signal wie eine E-Gitarre liefert, direkt hinter der Buchse vorzuverstärken, damit das Signal linepegelig auf die Kabelreise zum Wandler geht.
Welchen soll ich nehmen:
Reußenzehn Suitcase Piano Preamp Reverb oder Vintage Vibe Tine Bomb
Letzterer hat wohl den Nachteil, dass er fest eingebaut wird und man sich in der Option einschränkt, das Rhodes auch mal über einen Amp (Jazz Chorus, Twin Reverb) zu spielen und zu miken, da das Signal zu heiß ist für Gitarrenampeingänge. Aber er kostet halt grad die Hälfte.
Schwerpunktmäßig möchte ich das Rhodes aber schon über Kabel anschließen und mir das Amp- und Mic-Gezetere sparen, auch aus Platzgründen...

Oder kennt jemand noch eine schicke Preamp-Lösung, gerne mit bißl EQ, am liebsten gar mit XLR-Ausgang...

Sorry für den langen Text, aber es macht halt sooo Spaß und es soll halt gscheit klingen...

Ich freu und bedanke mich schon auf/für inspirierende Antworten,
viele Grüße,
Thomas

Edit von Martin: Hab mal die Links repariert
 
Eigenschaft
 
D
doc-harry
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.10
Registriert
04.09.06
Beiträge
752
Kekse
0
Hallo Thomas,

erst mal Gratulation zu deinem Kauf - stellst du auch mal des eine oder andere Foto ein?

Dein kombiniertes Rausch / Sound Problem resultiert daraus, dass ein Mic-Eingang für das Signal des Rhodes zu niederohmig ist. Du schreibst ja schon selbst, dass das Ausgangssignal sich so ähnlich verhält wie das aus dem Tonabnehmer einer E-Gitarre.
Ob du das Signal nun direkt am Tonabnehmer (hinter der Harfe) auskoppelst oder an der Ausgangsbuchse macht nur den Unterschied, dass das Poti vor der Ausgangsbuchse das Signal schon selbst belastet.
Deshalb: möglichst hochohmig auskoppeln und möglichst nah am Tonabnehmer. Das ist genau das Rezept der verschiedenen integrierten Preamps für das Rhodes. Die sind so konzipiert, dass sie den TA nur minimal belasten und dadurch ein deutliches Mehr an Obertönen hörbar ist. Nach dem Preamp ist das Signal hochpegelig und niederohmig und daher wenig anfällig für schlechte Kabel und niederohmige Eingänge.
Meine Empfehlung deshalb ganz klar: integrierter Preamp - wenn du das Signal doch mal auf einen Fender TwinReverb oder einen Roland JazzChorus ( :roll: geil geil geiles Gespann) geben willst, kannst du es per Spannungsteiler oder Poti immer noch genügend im Pegel runterprügeln und brauchst dich trotzdem nicht mit Kabelkapazitäten rumzuärgern.

Gruß,
Harald
 
H
heinz102
Guest
Hallo Harald,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort!
Fotos - ja, mach ich. Wo reinstellen? Hier einfach mal mitten im Text, oder?! Bin jetzt nur ne Woche beim Skifahren.

Also dann würdest Du in meinem Fall eher für den Vintage Vibe plädieren. Das ist so einer zum Einbauen, d.h. man tauscht einfach die Frontplatte aus. Ich hab mal ein Bildschirmfoto gemacht:

Bildschirmfoto 2013-01-12 um 09.33.27.png


Aber wahrscheinlich braucht dat Ding Strom und wenn ich das in Amerika bestell, dann brauch ich auch noch nen Trafo...
Vielleicht gibts ja noch ne Alternative mit 230V.

Vielen Dank schon mal
und viele Grüße,
Thomas
 
H
heinz102
Guest
Moinsen,

soweit ich weiß, bekommst du bei Kauf eines Tine-Bomb einen Cheekblock dazu. Dort ist eine kleine Buchse, in die das Netzteil eingesteckt wird. Das Netzteil ist also extern und somit sollte es relativ leicht hierzulande zu betreiben sein.
 
H
heinz102
Guest
Moin Moin,

hab die Sache jetzt so gelöst: http://www.vintagevibe.com/p-725-stereo ... emolo.aspx
Klingt super glockig, hab ein suitcase-stereo-vibrato an Bord (z.B. "Babe" von Styx) und hab Pegel ohne Ende. Muss sogar meine Tonabnehmer wieder von den Tines wegschieben, weil die sonst den Pre-Amp übersteuern. Dass ich das noch erleben darf! ;-)

Viele Grüße,
Thomas
 
andi851
andi851
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.20
Registriert
14.12.08
Beiträge
372
Kekse
0
Ort
MUC
Hallo Thomas,
Bist du noch zufrieden mit deinem Preamp?
Viele Grüße
Andreas
 
andi851
andi851
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.20
Registriert
14.12.08
Beiträge
372
Kekse
0
Ort
MUC
Servus Kollegen,
in der Zwischenzeit habe ich mir den Stereo Vibe geholt. Und Zack: da ist der legendäre, weiche Direkt-Sound, wie er auf unzähligen Platten zu hören ist, inklusive dem „amtlichen“ Stereo-Tremolo. Bedienung ist fast wie beim originalen Suitcase, d.h. selbsterklärend. Ich kann das Ding nur empfehlen.
Das Netzteil habe ich übrigens bei einer kleinen Amerikanischen Firma namens Avion Studios bestellt. Das ist deutlich günstiger als die Lösung von Vintage Vibe, funktioniert aber genauso: https://www.avionstudios.com/rhodes/pet ... output-box
Avion Studios hat übrigens mittlerweile auch ein Konkurrenzprodukt zum Stereo Vibe im Programm. Finde ich ganz interessant und vergleichsweise sehr günstig, wobei ich mich schon bewusst für das komplette Suitcase-Paket des Stereo Vibe entschieden habe: https://www.avionstudios.com/rhodes/on- ... ive-rhodes
Also ich habe hier einen ordentlichen Batzen Geld in meinem Rhodes versenkt, bin aber sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Viele Grüße
Andreas
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben